VERY important message
Corona-Pandemie und die quäldich-Reisen: Es geht wieder los!
Die Login-Probleme sind behoben. Du kannst dich nun einloggen.

Pian del Lupo (1406 m)

DSC01168.

Auffahrten

Von Jan – Die Westrampe von Pont Canavese zur Pian del Lupo hat zwei Gesichter: ein sanftes Schafsgesicht bei Steigungen von 6 bis 7 % bis Frassinetto und ein bissiges Wolfsgesicht danach.
Im quirligen Pont Canavese, wenn man so will dem letzten Vorposten der Zivilisation auf der Nivolet-Passstraße, windet sich die SP45 in weiten Kehren in Richtung Nordosten den Hang empor. Auch wenn die Auffahrt bis Frassinetto vornehmlich im Wald verläuft, ergeben sich in den Kehren immer wieder tolle Ausblicke. In Kehre 5 zum Beispiel, die weit nach Westen zurück verläuft, hinunter auf Pont Canavese mit den beiden Wachtürmen vor dem engen Einschnitt des Orcotals in Richtung Nivolet.
In den gerade nummerierten Kehren öffnen sich hingegen Blicke Richtung Cuorgnè und der piemontesischen Tiefebene, die aber nur am Horizont hinter Cuorgnè und dem Sacro Monte de Belmonte erahnbar ist. Besonders schön ist dieser Ausblick am Ortseingang von Frassinetto, wo ein Parkplatz zu einem Panoramabalkon ausgebaut wurde. Hier prangt auch ein rosafarbenes Giro-d’Italia-Fahrrad als Erinnerung an die 13. Etappe 2019, die hier hinunterführte.
Bis Frassinetto ist die Straße zweispurig ohne Mittelstreifen ausgebaut. Ein Bus verkehrt hier sogar noch bis in die oberen Ortsteile. Wir aber biegen am Ende der Bebauung von der Hauptstraße nach rechts ab, der Beschilderung zur Pian del Lupo folgend. Kurz darauf gilt es in Chiapinetto geradeaus zu fahren, obwohl die offensichtlich breitere Straße nach links in eine Sackgasse führt.
Ab hier folgen wir nunmehr einem Almweg, der äußerst unrhythmisch nach oben führt, und im verwunschenen, moosbewachsenen Wald auch kaum Blicke hinab freigibt. Das ändert sich nur kurz in einer weiten Linkskehre (rechts am Hang liegen einige Ferienhäuser), die uns gleich wieder in den dichten Wald eintauchen lässt. Direkt nach der folgenden Rechtskehre wird der steilste Teil eingeläutet. Auf 1,4 km Länge steigt man hier ca. 155 Meter, auf den ersten hundert Metern nach der Kehre liegt die Steigung bei 17 %
Dann aber lässt die Steigung nach, die Straße erreicht die Hochebene und unter uns liegt die piemontesische Tiefebene in voller Pracht da. Ein wundervoller Anblick und eine tolle Belohnung nach einer anstrengenden Auffahrt!
2 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita
Diese Beschreibung ist noch offen - Hier kannst du lesen, wie du die Beschreibung beisteuern kannst. quäldich.de lebt von deiner Mithilfe. Vielen Dank!
0 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita
Ersten Kommentar verfassen

Tourenauswahl

Pässe in der Nähe