VERY important message

Poklon (950 m)

Auf der Hauptstraße wird es auch steiler.

Auffahrten

Von haselgrunder – Man beginnt mit der Auffahrt am besten am Ende der alten Hauptstraße durch Vranja, die vor einer Leitplanke der neuen Straße endet. Man kann allerdings auch weiter die große Straße um Vranja herum fahren. Als Startpunkt für die Messung habe ich diesen Ort ausgewählt. Man befindet sich auf einer Höhe von ca. 250 m. Von hier aus steigt die Straße auf den nächsten 8,5 km mit teilweise bis zu 21 %.
Man hat dabei kaum Stellen, an denen man sich etwas erholen kann. Bei einer Höhe von 1000 m erreicht man eine Kuppe und damit den höchsten Punkt der Passstraße. Hier hat man die Möglichkeit, die Abfahrt nach Veprinac zu beginnen.
13 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:44:53 | 01.08.2019
misc
Mittlere Zeit
00:55:00 | 19.04.2019
Uwe_B
Dolce Vita
01:01:49 | 04.09.2019
Bergbert
Von AP – Ausgangspunkt der Auffahrt ist die Kreuzung der Küstenstraße von Ičići, der Liburnijska, mit der Poljanska cesta. Wer es mit den kroatischen Straßennamen nicht so hat, der sei beruhigt: der Naturpark Učka ist an jener Stelle ausgeschildert. Auf der Poljanska cesta geht es nun über eine ganze Anzahl von Serpentinen gemütlich nach oben. Mal ist man in größtenteils bebautem Gebiet unterwegs, mal fährt man auch für ein paar Meter durch den niedrigen mediterranen Wald, der die Berghänge bedeckt. Das Ambiente wäre in einem Land wie zum Beispiel Italien angenehmer fürs Auge, aber der kroatischen Architektur fehlt es doch ein wenig an Flair und Raffinesse. Zudem gibt es auch einige recht wüst aussehende Baustellen. Manche der weniger als halbfertigen Häuser kann man sogar kaufen….
Im Lauf der Auffahrt geht Ičići in Poljane über. Von einigen offenen Stellen aus sieht man die Kvarner Bucht unter sich oder den Gipfel des Vojak über sich. Der Autor erwischte bei seinem Besuch leider einen wolkenverhangenen Tag, so daß ihm der Ausblick verdüstert wurde. Ein wenig steiler wird es auf dem siebten Kilometer, auf dem die Straße auch unter dem Tunneleingang entlangführt, durch den die Schnellstraße von Matulji aus ins Landesinnere von Istrien verläuft.
Hinter jener Stelle geht es für eine längere Strecke durch kaum bebautes Gebiet. Die Straße fällt auch für ein paar Meter ab und zieht dann hoch nach Veprinac. Dort erreicht man nach ungefähr 8 km die Kreuzung mit der Hauptstraße zum Poklon, die von Matulji heraufkommt.
Nach ein paar hundert Metern hat man Veprinac hinter sich gelassen. Das war es dann mit geschlossen Ortschaften, der Rest des Wegs zum Poklon führt in südliche Richtung durch den Wald, wobei der Wald aber eher einem mitteleuropäischen Laubwald ähnelt als einem mediterranen Buschwald, wie er weiter unten am Berg wächst. Bald schon ist auch die Straße frisch asphaltiert und in allerbestem Zustand.
Um Kilometer 11 herum ist es aber leider vorbei mit den ziemlich mäßigen Steigungsprozenten. Die Straße wird auf einmal bockig und präsentiert sich nun als Abfolge von nicht zu unterschätzenden Rampen und kurzen Flachstücken. Der ansprechendste Moment davon ist eine steile Kurvenkombination um Kilometer 13 herum.
Auf dem fünfzehnten Kilometer geht es mal wieder steil an einem Restaurant vorbei, das gemäß Hinweisschild gleichzeitig als Ranch fungiert. Diese Rampe ist die letzte Rampe der Auffahrt. Dahinter folgt ein Flachstück, das an diesem Parkplatz endet. Damit ist man also an der Passhöhe angelangt. Der höchste Punkt derselben ist davon noch ein Stück entfernt, es geht noch mal kurz bergauf und flach im Wald weiter bis zum Restaurant „Dopolavoro”, wo die Arbeit tatsächlich beendet ist (der Kalauer muss jetzt sein).

23 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:59:20 | 09.04.2014
flatwaldi
Mittlere Zeit
01:12:00 | 16.04.2019
Uwe_B
Dolce Vita
01:25:00 | 11.10.2013
TomVomÜbungsberg

Pässe in der Nähe

Kommentare ansehen