VERY important message
Die Große quäldich-Reiseumfrage ist online! Mitmachen und gewinnen!

Port de Balès (1755 m)

Einloggen, um einen Kommentar zu verfassen

Falsche Angaben

  • pittje, 29.09.2012, 21:50 Uhr 30.09.2012, 14:19 Uhr
    Ich bin im Sommer den Bales von Norden gefahren. Wie bei vielen Pässen in den Pyrenäen üblich folgen kilometerweise Angaben über die Steigungsprozente des folgenden Kilometers.
    Die passen beim Bales aber überhaupt. Einmal wurden 9% angekündigt und ich habe einen Kilometer auf die Rampe gewartet, die doch iregndwann kommen müsste. Sie kam aber nicht und es waren im Schnitt nur 5%. Der andere Fall war auch vertreten, 4,5% angekündigt und tatsächlich über 8% angetroffen.
    Die falschen Angaben habe ich als mental belastend empfunden, da fahre ich den Berg lieber ohne solche Hinweise.
  • alltagsfahrer, 29.09.2012, 23:38 Uhr 30.09.2012, 14:19 Uhr
    Hallo

    Also als falsch würde ich dies nicht nennen. Hast du mal im Ernst darüber nachgedacht, wie man exakte und richtige Steigungswerte messen soll?

    Woher und wie begründest du denn deine Werte??

    Aber eigentlich wundere ich mich ein wenig bei solch flachen Werten. So oder so, treten muss man immer noch selber. Und wenn du da Probleme hast, dann hast du entweder das falsche Rad, zu wenig trainiert oder die falsche Übersetzung.

    Die meisten, nein, eigentlich alle Steigungswerte meiner Auffahrten sind geschätzt. Ok, ich messe mit dem TP die Länge und rechne anhand der Höhenlinien die Höhenmeter. So komme ich auf meine Prozente. Genauer ist nur noch ein an am Oberrohr angebrachtes Lot und ein Winkeldingsda. Ab und zu absteigen und ablesen.

    GPS-Basierte Steigungswerte sind eh nichts wert. Bei nur zwei Punkten muss die Ortsbestimmung schon extrem genau sein. Da müssten die Geräte schon mindestens einen Schnitt über 50 Meter, besser über 100 Meter machen. So lange die Hersteller nicht offenlegen, wie sie was messen und wie sie was loggen, sind die anzeigen auf dem Display nichts mehr, als eine technische spielerei.

    Viele Grüsse aus Zug, Fritz
  • Theo, 30.09.2012, 14:19 Uhr
    Steigungsprozente pro Kilometer. Kenn ich schon lange aus den "Atlas des Cols" (Pyrenäen, Alpen etc), vom Verlag Altigraph. Und die sind in der Regel schon korrekt, berechnet aus bekannten Höhendaten und Distanz (1 km), das gleiche wird für die Tafeln gelten, die Du erwähnt hast.
    Nur in dem Kilometer kann auch eine kurze Abfahrt sein im Extremfall. "alltagsfahrer" stell mit Recht die Frage, woher Du Deine Werte hast.
    Lies aber einfach Mal die Beschreibung des Passes auf QD und vielleicht verstehst Du dann besser.

    "...Und so bleibt es bis obenhin: Längere Steigungsstücke mit gelegentlichen extremen Steigungsspitzen wechseln sich mit flacheren Stücken unter 5 % ab, und teilweise wirkt die Straße sogar eben. Besonders bizarr in Erinnerung habe ich ein Hinweisschild, das an einer solch scheinbar ebenen Stelle eine durchschnittliche Steigung von 11 % für den nächsten Kilometer ankündigt – und diese dann durch kurze Rampen erreicht wird, die auf 30 bis 50 Metern Länge auch gut und gerne 20 % haben könnten"
    Im meinem erwähnten Atlas hab ich keinen km mit 11%, aber dass heisst einfach, dass der Kilometer
    nicht am gleichen Ort abgenommen wurde.Kurz man muss verstehen können, was diese Steigungsprozente pro km bedeuten.

    Ist überigens ein wunderschöner Pass. Kenne zwar diese Seite nur von der Abfahrt, aber kann durchaus erahnen, dass der Autor in QD mit seiner Beschreibung der Realität ziemlich Nahe kommt.

    Sieht überigens so aus

    Ueberigens gleiche Angabe im Atlas des Cols Pyrenées, Band 2, Seite 131: 1 km ab Höhe 810 m durchschnittlich 5%
Einloggen, um zu kommentieren