VERY important message
Die Große quäldich-Reiseumfrage ist online! Mitmachen und gewinnen!

Risi (1006 m) Schwellbrunn (968 m)

DSC 1351.

Auffahrten

Von Jan

Von der Schnellstraße in Herisau kommend folgen wir an der zentralen Abfahrt den Wegweisern nach Degersheim / Schwellbrunn. Auf der Degersheimer Straße biegen wir sogleich nach links in die Schwellbrunner Strasse ab. Hier beginnt die vorliegende Auffahrt.

Die ersten 2,4 km zeigen sich dabei relativ ereignislos und weitestgehend flach. Wir verlassen Herisau und erreichen die Weiden und Wiesen des Appenzeller Landes. Der rechts liegende Fuß- und Radweg ist meist frei und somit auch für Rennräder geeignet. Nun haben wir 2,4 km, aber erst 50 Hm absolviert. Endlich beginnt der Anstieg an einer kleinen, unscheinbaren Brücke über einen unbedeutenden Zufluss der Glatt. Sogleich stehen die sportlichen 9 % Steigung an, die uns bis zum Ende des Anstiegs begleiten werden. Vierhundert Meter später endet der Fußweg an einer Einmündung, so dass wir ab hier auf der Straße unterwegs sind, die zum Glück wenig befahren ist. Das hier nach rechts abzweigende asphaltierte Sträßchen ist dem Autor unbekannt, führt aber laut OSM-Karte auch nach Schwellbrunn.

In weiten Kurven gewinnen wir schnell an Höhe. Bald erhebt sich links über den Baumwipfeln der imposante Gipfel des Säntis, der kurz darauf frei sichtbar neben uns liegt. Wunderbar! Kurz darauf erreichen wir das Ortsschild Schwellbrunns und damit bald auch schon das Ende der Steigung. 172 Höhenmeter auf 1,9 km entsprechen genau dem oben genannten Durchschnitt von 9 % das ist sportlich für das Appenzeller Land, wenn auch nichts gegenüber der Hochalp mit ihren zwei satten Steilstücken.

Der hier vorgestellte Anstieg endet dann in der Einmündung der Nordrampe von Degersheim im Ortszentrum von Schwellbrunn. nach Risi geht es noch einige Hundert Meter flach weiter, dann rechts hinauf zum Gasthaus Hirschen (0,9 km / 42 Hm). Ausgeschildert ist Schönengrund.


34 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:16:39 | 02.08.2022
Velociraptor
Mittlere Zeit
00:17:51 | 26.05.2022
Velociraptor
Dolce Vita
00:22:06 | 25.05.2020
HoppFrischi
Diese Beschreibung ist noch offen - Hier kannst du lesen, wie du die Beschreibung beisteuern kannst. quäldich.de lebt von deiner Mithilfe. Vielen Dank!
27 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita
Diese Beschreibung ist noch offen - Hier kannst du lesen, wie du die Beschreibung beisteuern kannst. quäldich.de lebt von deiner Mithilfe. Vielen Dank!
7 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita
Diese Beschreibung ist noch offen - Hier kannst du lesen, wie du die Beschreibung beisteuern kannst. quäldich.de lebt von deiner Mithilfe. Vielen Dank!
31 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:07:10 | 20.09.2020
turboruedi
Mittlere Zeit
00:08:49 | 21.09.2017
Fluder
Dolce Vita
00:10:52 | 01.05.2022
davidweidmann
??
Dieser Beitrag ist ganz frisch bei uns eingegangen. Er wurde noch nicht auf grundsätzliche Tauglichkeit überprüft.
Von Flugrad

Normalerweise hegt der gemeine Rennradler ja eine gewisse Skepsis gegenüber ausgeschilderten Radrouten. In der Schweiz ist diese sicherlich weniger angebracht als z.B. in Deutschland. Und in diesem Fall kann man die Radroute nur wärmstens empfehlen als Alternative zur Hauptroute von Herisau bis Schwellbrunn. Konkret: wir ignorieren den Abzweig der Straße nach Schwellbrunn und folgen noch für ca. 200 m der Straße nach Degersheim. Als Radroutenbeschilderung taucht hier Schwellbrunn, Schachen und Bergli auf. Nun geht es links in die Huebstraße, mit Tonnagebeschränkung und trotz Klassifizierung ohne (Auto-)Wegweisung. Für uns nur von Vorteil, denn statt die (direkte) Huebstraße über den Berg sollen die Autler Richtung Schachen und Degersheim die Route "außenrum" nehmen. Wir haben also bereits auf den folgenden 1,6 km und fast 100 hm weitgehend unsere Ruhe, können rechterhand am Hang hoch Appenzeller Bauernhausarchitektur bewundern oder auch links zurück den Blick über die Appenzeller Metropole Herisau schweifen lassen. Doch der wahre Genuss folgt erst noch: mit Erreichen des Hochpunktes der Straße nach Schachen beim Stuel  verlassen wir diese nach links, der Radbeschilderung "Bergli, Schwellbrunn" folgend. Dieses schmale Hofverbindungssträßchen führt uns nun wellig und sanft ansteigend in weiten Kurven an diversen Bauernhöfen vorbei über die 900 m-Höhenlinie. Dabei öffnet sich ein kitschig-appenzellerisches Panorama Richtung Säntis, Genussradlen pur. So geht es für 2 km, ehe wir bei den Dietenberg-Höfen zum Ausgleich auf die Nordseite des Hanges wechseln, schließlich soll unser Blick auch mal gen Nordwesten ins Toggenburgische und Thurgauische schweifen dürfen. Wir umrunden den Rütiberg mit ersten kurzen Zwischenabfahrten. In Rötschwil, mit noch aktivem Beizli, mündet von links herauf ein Verbindungssträßchen von der Schwellbrunner Hauptstraße in unseren Weg. Nun sehen wir vor uns bzw. hoch vor uns, die Kirche und den Ortskern von Schwellbrunn liegen. Zunächst verlieren wir aber noch einmal ein paar hm bis zur Einmündung in die Auffahrt von Degersheim. Deren finales Steilstück vom Unterdorf ins Zentrum ist auch unseres. Von der Ortsmitte Schwellbrunns bis zur Passhöhe haben wir noch wenige hm auf der Hauptstraße von Herisau über Schwellbrunn nach Schönengrund zurückzulegen. 


1 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita
Kommentare ansehen