VERY important message
Corona-Pandemie und die quäldich-Reisen: Es geht wieder los!
Die Login-Probleme sind behoben. Du kannst dich nun einloggen.

Safiental (1686 m)

Blick ins Safiental...

Auffahrten

Von Uwe – Das Safiental ist ein Seitental des Vorderrheins und ist noch dünner besiedelt als weite Teile des schweizerischen Kantons Graubünden. Somit haben wir dort auch fast keinen Autoverkehr und für Motorradfahrer ist diese Strecke auch relativ uninteressant, da wie schon erwähnt ca. 20 km nicht asphaltiert sind.
Wenn wir von Bonaduz (655 m Höhe) kommend durch die imposante Ruinaulta-Schlucht fahren, kommen wir im Versamer Tobel über eine Brücke (731 m Höhe) über die Rabiusa, wie der wilde Fluss des Safientals heißt. Direkt hinter der Brücke beginnt eine Steigung mit mehreren Kehren, und kurz vor der Ortschaft Versam (920 m) verlassen wir die Straße, die weiter nach Ilanz führt, und biegen dann nach links ab in das Safiental.
Die sehr gut ausgebaute Straße steigt erst einmal auf einigen Kilometern deutlich an. Einige wenige kurze Tunnels gibt es hier, die aber gut beleuchtet sind, wobei ja ein Rücklicht in den Alpen immer am Rad sein sollte. Dann bei in etwa Kilometer 4 ab Versam beginnt der 1,7 km lange Aclatobeltunnel. Er steigt, wie oben erwähnt nur leicht an und ist auch ordentlich beleuchtet. Uns ist bisher nicht bekannt, ob man den Tunnel auch sinnvoll umgehen kann. Direkt nach dem Tunnel begann zuletzt die Naturstraße, die seit 2015 aber der Vergangenheit angehört. Das Safiental ist nun komplett asphaltiert. Gerade hier ist es landschaftlich sehr schön. Einige kurze Tunnels gibt es auch im weiteren Verlauf der Strecke, einer davon vielleicht nur 15 m lang und in den nackten Fels gehauen.
Die Gemeinde Safien besteht aus mehreren kleinen Orten, die alle nur aus wenigen Häusern bestehen. Ungefähr bei Kilometer 15 erreichen wir nach einigem Auf und Ab den Hauptort des Tales, Safien-Platz (1315 m). Am Ortsausgang steigt es dann kurz etwas heftiger an. Wenn wir auch hier Thalkirch (1686 m) als Ziel angeben, so kann man aber auch noch etwas weiterfahren bis Turrahus (1694 m), wo es einen gleichnamigen gastronomischen Betrieb gibt, der mit einfachen Mahlzeiten und auch Übernachtungsmöglichkeiten ein mögliches Etappenziel bietet. Auch landschaftlich ist der Talabschluss sehr schön.

9 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita
Kommentare ansehen

Pässe in der Nähe