VERY important message

Sauerberg (395 m)

ganz schön verschmutzte Straße hier oben

Auffahrten

Von bruchpilot

In Kaub (85 m) münden zwei steile Seitentäler von der Taunushochfläche in den Rhein. Durch das breite nördliche (das Blüchertal) führt die Straße nach Dörscheid und Weisel, das engere südliche ist das Volkenbachtal. Die Talstraße zweigt etwa 200 m vor dem Kauber Bahnhof von der (inneren) Hauptstraße ab. Es gibt keinen Wegweiser nach Sauerthal und auch die auf alten Karten eingedruckte Loreley-Burgen-Straße ging offensichtlich schon lange den Weg alles Irdischen – am besten orientiert man sich an den Schildern Richtung Haus Elsenburg.
Auf gut zu fahrendem, neuem Straßenpflaster wendet man sich dem Berg zu, und was sich da vor einem auftürmt, ist nun wirklich sehr beeindruckend: Mit gut 20 % Steigung zieht die Rampe am alten Schiefermahlwerk vorbei hoch in den engen Taleinschnitt… und wenn man da noch denkt: „Bestimmt ist gleich wieder Schluss, das kann ja gar nicht so weitergehen!“… es geht so weiter, und zwar gut 300 m lang. Erst danach folgt ein kurzes erlösendes Flachstück zum Erholen.
Man passiert das besagte CVJM-Haus Elsenburg und steuert auf eine Straßenteilung zu. Ein vollkommen verrostetes Hinweisschild der Loreley-Burgen-Straße gibt die Richtung vor, und es ist – wie zu erwarten war – natürlich die rechte, steilere der beiden Möglichkeiten. Mit durchschnittlich 10 bis 12 % kurbelt man am Hang entlang auf ein hübsches schieferverkleidetes Fachwerkhaus zu, welches zum Ensemble der stillgelegten Schiefergrube Ernestineschacht gehörte und das man in einem Canyon aus hoch aufragenden Bruchsteinmauern passiert.
Mittlerweile auf Asphalt arbeitet man sich nun etwas weniger anstrengend unterhalb der haushoch aufgeschütteten Abraumhalde des Rennseiterstollens weiter aufwärts und erreicht ein idyllisch anmutendes Ferienhäuschen. Danach umfängt uns endgültig der Wald und gibt uns erst 1,5 km weiter oben auf der Passhöhe wieder frei. Erholungsstücke gibt es nun keine mehr, der Fahrweg windet sich mit relativ gleichbleibenden 9 bis 12 % Steigung bergauf. Besonders unangenehm bleibt das Teilstück unterhalb des Wanderparkplatzes in Erinnerung, eine Schlangenrampe à la Marie Blanque- Westseite, sauhart nach dem Vorangegangenen und scheinbar endlos.
Ist man dann endlich oben auf dem freien Feld, darf man wirklich stolz auf sich sein. Der Falkenstein in der Nordpfalz ist vielleicht einen Tick steiler, aufgrund des fehlenden Restprogramms insgesamt jedoch eher leichter. Ein schöner Blick auf den Sauerberger Hof und die Sauerburg belohnen für die Mühe, und dann natürlich die rasante Steilabfahrt nach Sauerthal, zwar ebenso schmal, aber auf exzellentem Asphalt.


36 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:14:55 | 08.01.2015
Bergziege81
Mittlere Zeit
00:20:40 | 28.06.2014
rajas
Dolce Vita
00:26:50 | 07.11.2018
icke
Von Velocipedicus

Sauerthal, knapp in Rheinland-Pfalz gelegen, erreicht man über die Straße nach Ransel. Inmitten des Ortes, an Brunnen, Kirche und Feuerwehrhaus, hat die Auffahrt in die Burgstraße ihren Anfang. Ein Sackgassenschild soll uns nicht aufhalten. Sogleich steigt es scharf an und zu Beginn müssen an die 17 % weggedrückt werden. Anschließend pendelt sich die Steigung auf immer noch sportliche 10 % bis 12 % ein. Die Straße verläuft meist im Wald, ist schmal, ohne Markierung, hat so gut wie keinen Verkehr und scheint nur lokale Bedeutung zu haben. Der Belag ist in sehr gutem Zustand. Nach 700 Metern zweigt eine Straße nach links zur Sauerburg ab, rechterhand ist die Wanderklause am Burgweiher. Im weiteren Verlauf geht die Steigung immer weiter zurück und sorgt nach 1,6 Kilometern mit einer Linkskehre gar für frischen Schwung. Kurz darauf wird am Hof Sauerberg, wo es lichte Ausblicke gibt, der Hochpunkt geknackt.

Bei der Abfahrt nach Kaub spürt man, dass die Ostseite etwas leichter war.


3 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita
Kommentare ansehen

Pässe in der Nähe