VERY important message

Schalksberg (349 m) Steinbusch

CIMG4406.

Auffahrten

Von Velocipedicus – Am Nordrand von Schweigern zweigt noch vor dem Ort eine Straße bergwärts ab. Postwendend nimmt der Berg hochprozentige Werte an. Bevor es nach dreihundert Metern noch steiler nach rechts weitergeht, verlassen uns die Kombattanten zum Hüttenberg nach links. Ab jetzt geht es so richtig steil in den Berg hinein, dazu auch gänzlich schattenfrei. Nicht auszumalen, wenn man hier bei sengender Hitze hochfahren müsste. Aber wir machen es ja aus freien Stücken….
Nach neunhundert Metern höchst herausfordender Bergfahrt erfahren wir nach einer Kuppe Erlösung und es geht flach (4 bis 6 % können so wohltuend sein) weiter. Die letzten Meter sind dann eine reine Spazierfahrt. Der Hochpunkt an einer Wegabzweigung ist als solcher auch leicht auszumachen.
2 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita
Von Velocipedicus – Den Startpunkt finden wir, wenn wir an der ortsmittigen Kreuzung von Markt- und Bahnhofstraße in die Pfarrgasse abbiegen. An einer Weggabelung geht es geradeaus in den Weg namens Kieselteich, der Gartenbaubetriebs-Beschilderung folgend. Hinter der ersten Linkskurve verläuft es nun fast zu schön, zu flach, um wahr zu sein. Denn die Fahrer auf der Variante über die L 2248, die wir im Blick haben, haben dort höchstwahrscheinlich bereits viel Laktat in den Beinen.
Als erfahrener Bergfahrer darf man sich aber nie zu früh freuen. Am Gartenbaubetrieb geht es erstmal weiter harmlos vorbei. An einem geradeaus führenden Schotterweg ist dann aber Schluss mit lustig. Dem Weg nach rechts folgend müssen nun bis zu 14 % zu einem Bauernhof geklettert werden. Dort ist es schattiger, im Anschluss an das Riesengehöft verflacht der Weg, der löchriger und schadhafter wird.
Die letzten drehundert Meter im offenen, schattenfreien Gelände sind dann aber nochmal anstrengender, bis die Kuppe an der vielbefahrenen Landesstraße erreicht wird. Wir dürfen uns aber bestätigt fühlen, die richtige Variante, einsam und ruhig, gewählt zu haben.
4 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:08:14 | 18.07.2021
Lars Regge
Mittlere Zeit
Dolce Vita
00:08:38 | 25.09.2021
Matze9
Von kletterkünstler – Los geht es auf der L 2248 kurz nach dem Abzweig nach Dainbach. Wer vom Drillberg kommt, hat gerade eine kurze, aber steile Abfahrt hinter sich und kann den Schwung mit in die folgende Steigung nehmen, die aber zunächst noch kaum zu spüren ist. Nervig kann hier höchstens Gegenwind und das hohe Verkehrsaufkommen sein, zumal die Strecke zum Rasen einlädt, und da lässt sich die Landbevölkerung im Nordosten Baden-Württembergs nicht zweimal bitten.
Erst nach 500 Metern spürt man dann erstmals, dass die gut ausgebaute Straße ansteigt. Eingerahmt von Feldern, die das kleine, gebührend Abstand zur Straße haltendes Waldstück zu Beginn nun verdrängt haben, wird es jetzt rasch steiler. Auf 500 Metern Länge stehen jetzt immerhin neun bis elf Prozent an. Mit einem genervten LKW-Fahrer im Rücken kann das zur psychischen Tortur werden. Schließlich überqueren wir in der wenig spektakulären Landschaft nach 1400 Metern die Kuppe und können hundert Meter später links zum Steinbusch abbiegen oder die steile und rasante Abfahrt auf der Hauptstraße genießen.

Wer übrigens zuvor den Drillberg über die knackige Boxberger Straße bezwungen hat, gewinnt bis zum hiesigen Scheitelpunkt immerhin 250 Höhenmeter auf 6,2 Kilometern – unterbrochen von zwei Abfahrten, wobei die erste nur wenig Höhenverlust bereithält.
3 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita
Ersten Kommentar verfassen

Pässe in der Nähe