VERY important message
Corona-Konzept 2021: Abstand, Hygiene und Tests machen Reisen möglich!

Sliezsky Dom (1668 m) Schlesisches Haus, Velickie Pleso, Felker See

E59C5F86-D63E-4071-9FA6-01A11BD24B22.
Rennradreisen von quäldich.de

quäldich-Rennradreise zum Sliezsky Dom

quäldich.de bietet eine Rennradreise am Sliezsky Dom an. Hauptsache bergauf!

Zum Beispiel Fernfahrt Dresden-Krakau vom 10.07. bis 18.07.2021

Auffahrten

Von Droopy – Wer die Tatra Magistrale in West-Ost-Richtung herunterbraust, muss in Tatranska Polianka scharf bremsen, denn zu schnell ist sonst die Ortschaft mit den wenigen Hotelbauten durchquert. Bergwärts geht hier eine schmale Stichstraße ab, die rechter Hand an einem Sanatorium vorbei zu einem größeren Wanderparkplatz führt. Hier ist für den motorisierten Verkehr Schluss. Auf der weiteren Strecke dürfen nur noch Lieferanten und ein Hotelshuttle verkehren. Ein definitiver Pluspunkt, denn der Weg bleibt einspurig und schmal.
Gut asphaltiert ziehen sich die ersten Kehren ungeschützt nach oben. Die Bäume sind an diesem Hang nur sehr spärlich gesetzt und recht klein geraten. Es schaut etwas nach Windbruch und Wiedergeburt nach einem schwerem Sturm aus. Im Gegensatz zu den Bäumen fallen dafür die Steigungswerte etwas größer aus. Zwischen 8 und 12 Prozent pendelt die Anzeige. Der Weg ist trotzdem gefühlt gleichmäßig steil ohne große Rampen und übertriebene Spitzen, was sich gut fahren lässt.
Einziger Wermutstropfen: Nach den ersten drei Kilometern wird leider der Asphalt etwas schlechter und schottert stellenweise ganz aus. Nichts allerdings, was wirklich abhalten sollte, diesen Gipfel nicht zu fahren. Ostblockkenner nehmen das kommentarlos zur Kenntnis und merken sich die kniffligen Passagen für die Abfahrt. Bis zur Renovierung der Strecke wäre hier ein 25er-Profil angeraten. Augen für die Gegend braucht es für diesen Abschnitt sowieso keine, denn die Straße zieht jetzt unter dem Schutz dichteren Waldes in das Felker Tal hinein und gibt erst oben Blicke auf die Schlagendorfer Spitze frei.
Das passt, denn auf dem letzten Kilometer kommt der gute Asphalt wieder zurück, so dass jeder friedlich gestimmt oben ankommen sollte. Da es in der Tatra wenig Auswahl an längeren und steileren Abschnitten gibt, sind durch die Rüttelpassage für den Anstieg sicherlich fünf Härtesterne gerechtfertigt. Die Aussicht bringt ebenfalls fünf Sterne, aber hier zählt der Mittelabschnitt leider als Abzug.
13 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:33:56 | 30.07.2020
Bolzer
Mittlere Zeit
00:39:57 | 11.07.2019
Bolzer
Dolce Vita
00:58:47 | 30.07.2020
robertom
Kommentare ansehen

Pässe in der Nähe