VERY important message

Sonntagberg (712 m)

Die Kirche am Sonntagsberg vom Böhlerwerk gesehen.

Auffahrten

Von Roli – Der Anstieg beginnt eigentlich schon an der Ybbs, unser Autor hat den Anstiegsbeginn jedoch etwas nach oben verlegt, da man von Waidhofen an der Ybbs kommend erst über die Straße „Am Stocket” die Sonntagberger Straße erreichen wird. Von Norden kommend wird man jedoch direkt in Rosenau am Sonntagberg starten. In beiden Fällen hat man jedoch bereits knapp 40 Hm hinter sich.
An der Kreuzung der Sonntagberger Straße mit Am Stocket beginnt also der Aufstieg. Die Steigung zieht sofort an, und man passiert die letzten Häuser von Rosenau. Sehr geradlinig geht es auf breiter Straße steil in den Wald hinein. Nach 1,1 Kilometern ohne Aussicht folgt die erste Kehre, und man verlässt den Wald. Wenig später folgt Kehre zwei, aus der man hinab ins Ybbstal blicken kann.
Gleichmäßig steil wird schließlich die dritte Kehre (1,7 km) erreicht, nach der die Straße zum ersten und einzigen Mal etwas abflacht. Hinter der vierten und letzten Kehre zieht die Steigung wieder an und wird nach einer Rechtskurve zweihundert Meter später nahezu erbarmungslos. Auf dem letzten Kilometer hat man mit über 14 % Steigung zu kämpfen. Die Maximalsteigung dürfte bei knappen 20 % liegen. Hinzu kommt, dass nur ein kurzes Stück davon im Wald ist und der Rest total der Sonne ausgesetzt, die selbst im April 2009 schon heftig vom Himmel brannte. Weiter erschwerend gesellt sich auf den letzten fünfhundert Metern, also etwa 200 m nach der Ortstafel, Kopfsteinpflaster hinzu. Nicht zu vergleichen mit den Pflasterstraßen aus der „Hölle des Nordens” bei Paris–Roubaix, mit 15 % und mehr jedoch hart genug.
Die letzten Meter fährt man direkt auf die Kirche zu und zwischen einem Gasthof und einem Souvenirladen durch bzw. an dieser entlang. Hinter der Kirche kann man weiterfahren und erreicht nach kurzer Abfahrt den Beginn der rund 10 km langen Panoramastraße nach Sankt Leonhard am Walde, deren Befahrung durchaus lohnenswert ist, da man schöne Blicke nach Norden und Süden genießen kann. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, auf einer anderen Variante gleich wieder abzufahren.
Vier Härtesterne erscheinen aufgrund der durchschnittlichen Steigung von über 11 % und dem Kopfsteinpflaster auf den letzten Metern gerechtfertigt, denn man muss den Anstieg ja mit Auffahrten ähnlicher Länge vergleichen.
20 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:18:56 | 14.04.2009
Roli
Mittlere Zeit
00:21:30 | 07.07.2021
axio
Dolce Vita
00:24:52 | 11.08.2009
jules
Ersten Kommentar verfassen

Pässe in der Nähe