VERY important message

Valico di Cupolicchio (1035 m)

Auffahrten

Von Gerhard Veits – Tricarico ist ein lebendiges Städtchen, das bereits auf 698 m Höhe liegt. Es liegt schon auf dem Gebirgszug, über den die SS7 verläuft. Startet man aus den umliegenden Tälern, so sind bis ca. 400 Hm zum Anstieg dazu zu rechnen.
Man verlässt Tricarico Richtung Südwesten auf der SS7 in Richtung Potenza. Die Straße macht zunächst einen großen Bogen um die Stadt mit schönen Blicken zurück und zieht sich dann mit 4 % Steigung über eine erste Anhöhe. Es folgt ein kurzes Flachstück, jetzt mit beeindruckenden Blicken auf die Lukanischen Dolomiten.
Nach insgesamt 5 km beginnt der eigentliche Anstieg. Mit mäßiger Steigung um 6 % erreicht man in langgezogenen Kurven die Anhöhe Tre Cancelli auf 907 m Höhe bei Kilometer 10 (Bar, Pizzeria, Spielplatz). Tre Cancelli liegt beschattet im Wald, danach geht es teils über Wiesenlandschaft, teils im Wald weiter zum Valico di Cuoplicchio. Zuächst folgt eine kurze Abfahrt, bis dann ein kontinuierlicher angenehmer Anstieg auf gerader Strecke (4–6 %) zum Valico führt, der unspektakulär nach weiteren 5 km erreicht wird.
Hier oben gibt es ein Passschild, aber keine Infrastruktur. Der Reiz besteht im Weiterfahren: entweder nach Potenza oder nach Süden über das Basentotal in die Lukanischen Dolomiten.

0 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita
Von Gerhard Veits – Diese Anfahrt wird man nur dann wählen, wenn man aus den Lukanischen Dolomiten (Pietrapertosa, Castelmezzano) kommend nach Potenza weiterfahren will. Die Auffahrt beginnt direkt unter der autobahnähnlichen Bassentana, die für Radfahrer gesperrt ist.
Am Startpunkt befinden sich die Autobahnabfahrt und eine Bahnstation, die leider nur noch sehr selten bedient wird; es hat kaum Verkehr. Man folgt der SP13, die sofort auf gerader Strecke ansteigend das Basentotal verlässt. Man erreicht nach zwei Kilometern ein nummeriertes Serpentinenstück (17 Kehren) mit Steigungen von 6–10 % und schraubt sich auf sechs Kilometern zum Ort Campomaggiore hoch. Ab dort hat man schöne Blicke zurück auf die Lukanischen Dolomiten. In Campomaggiore gibt es einen alimentari und eine Bar.
Unterhalb von Windkraftanlagen verlässt man den Ort jetzt in freier Landschaft mit Blicken hinüber zum herrlich gelegenen Albano di Lucania, von wo die SP32 in diese Auffahrt einmündet. Nach einer kurzen Abfahrt führt die SP13 durch eine almenähnliche Landschaft mit freien Blicken beständig aufwärts (4–8 % Steigung), bis kurz vor dem Pass ein Waldstück erreicht wird. Im Wald folgt noch eine etwas steilere Schlusspassage zum Valico. Dort kann man dann auf der SS7 nach Westen in Richtung Potenza oder nach Tricarico im Osten weiterfahren.

0 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita
Ersten Kommentar verfassen