VERY important message
Corona-Konzept 2021: Abstand, Hygiene und Tests machen Reisen möglich!

Wittgensteiner Herbst 2015 114,9 km / 1482 Hm

Einloggen, um einen Kommentar zu verfassen

Alle Achtung

  • AP, 31.10.2015, 20:21 Uhr
    Tolles Foto.

    Eins der schönsten, die ich dieses Jahr gesehen habe.

    Bin übrigens letztes Jahr einen kleinen Teil deiner Strecke gefahren, um diese Ederkurve herum bis Dodenau und weiter nach Battenberg.

    Gruß

    AP
  • Uwe, 31.10.2015, 21:26 Uhr
    Hallo Axel!
    Ich sehe gerade, dass ich besser noch den Leuchtpfosten weggetreten hätte. Dann wäre es noch ein wenig schöner geworden ;-)
    Um Dodenau herum macht die Eder ja eine große Schleife, wo man auch ganz nett auf Asphalt weiter kommt, aber das kennst du ja bestimmt. Übrigens ist da bei Dodenau noch eine meiner Lieblingsstrecken: von etwas nördlich von Dodenau zur Karlsburg und wie die Höfe da alle heißen. Da ist bei Dodenau mal ein Wegweiser: Zu den Außengehöften. Wunderschön einsam, erträglicher Asphalt und ca. 300 Hm. Kommst dann weiter nach Alertshausen und Diedenshausen im Wittgensteiner Land. Dieses Jahr war ich mehrmals in der Gegend Richtung Edersee unterwegs und im Kellerwald. Burgwald ist sowieso auch immer mal mit dabei, aber da meist nur der nördliche Teil, wo auch noch Wald ist. Nach Wetter usw. komme ich nicht so oft und jetzt wo die B253 über die Sackpfeife gesperrt ist und auch noch die L553 von Hatzfeld nach Eifa, da kann man ja schon fast nicht mehr in die Ecke fahren. Entweder gesperrt oder mitten im Umleitungsverkehr...

    Meinst du, der Lutz braucht das Foto für einen noch zukünftigen Kalender? Ich habe es nicht komprimiert und es als Original hochgeladen. Er kann sich ja melden, wenn er es haben möchte.

    Viele Grüße, Uwe
  • AP, 01.11.2015, 20:52 Uhr auf Uwe
    Ich denke mal, das Kalenderteam kickt dein Bild raus, weil kein Radler drauf ist....die Jungs sind brutal kleinlich.

    Von den gesperrten Straßen weiß ich gar nichts, bin in diesem Jahr, wann immer ich vor Ort war, nach Osten in den Kellerwald gefahren und dann über Rosenthal und Bracht zurück. Der Kellerwald ist ein echtes Phänomen, manchmal fährt man eine Viertelstunde lang, ohne ein Auto zu sehen....in der Wetterau kommen sie alle 15 sec, außer auf der Hohen Straße, da hängt man dann aber hinter irgendeinem Megamähdrescher, der mit 15km/h vor sich hintuckert.

    Das mit Diedenhausen merke ich mir mal.

    Gruß
  • Uwe, 01.11.2015, 21:56 Uhr auf AP
    Ja, das stimmt. Ist ja nur eine Landschaftsaufnahme fürs "Familienalbum".
    Die Strecke von Dodenau nach Alertshausen / Diedenshausen ist auch im Tourenplaner zu finden und nach meinem Geschmack sehr lohnend. Muss man einfach mal so herum in eine Runde einbauen. Drüben herunter ist jede Strecke schön, aber mit grottigem Belag. Man könnte z.B. nach Dachsloch weiter und einen Kaffee oder ein Bierchen wegschlabbern und dann irgendwo im Wittgensteiner Land weiter krabbeln.
    Burgwald mag ich irgendwie. Da ist nichts los. Da gibt es definitiv mehr Bäume als Menschen und Autos.
    Viele Grüße, Uwe
  • kletterkünstler, 20.11.2015, 20:41 Uhr auf Uwe
    Da war ich wohl in der falschen Ecke. Im Eifeler Zitterwald (die südwestlichste Ecke NRWs) war es nämlich den ganzen Tag trüb. Nur während der Anfahrt mit dem Auto und zwei, dreimal unterwegs habe ich die Sonne kurz gesehen (s. hier).

    Am nächsten Tag wollte ich dann eigentlich ins Sauerland meine Rennrad-Premiere dort feiern. Ursprünglich sollte es ins Hochsauerland (Hohe Bracht, Heinsberger Hochheide, Rhein-Weser-Turm etc.) gehen, wegen der kürzeren Anfahrt habe ich mich dann aber fürs nördliche Sauerland/Lennebergland zwischen Hagen, Iserlohn und Lüdenscheid entschieden. Letztlich wurde nix draus, weil ich mich Freitag in der Eifel total kaputt gefahren habe, da ich wegen Zeitdrucks (auch wegen des langsamen Beginns) kaum Pausen machen konnte und viel, viel zu wenig getrunken habe.

    Habs dann mehrmals verschoben, aber final hatte am 1.11. dann mein Magen etwas dagegen und ich bin in die nahe Rureifel gefahren, wo ich auch ewig nicht mehr war. Leider waren Wege und Straßen voller Wanderer, Autos und Motorräder, ich landete auf einer Art Singletrail im Gebüsch, dann gefährlich steil abfallend über dem Fluss. Das alles war als Radweg ausgeschildert, nämlich der Rurradweg zwischen Obermaubacher Stausee und Nideggen. Immerhin habe ich jetzt mehr Fotos aus der Rureifel und vielleicht schreibe ich bei Zeit nochmal einen Tourentipp. Im Zitterwald gibts leider zu wenige Tracks.
  • Uwe, 20.11.2015, 21:29 Uhr auf kletterkünstler
    Hallo Marcel!
    Dafür kenne ich die Eifel usw. gar nicht. Außer dass ich in 1984 mal mit dem Rad an der Mosel war und die Eifel kurz gestreift habe.
    Es gibt ja durchaus noch Ecken in Deutschland, wohin man sich mal verirren könnte.
    Jedenfalls scheint meine Radsaison 2015 endgültig zu Ende zu sein. Nur irgendwie schade, dass ich dann im neuen Jahr wieder ganz unten anfangen muss. Immerhin habe ich es aber in diesem Jahr geschafft, im Februar mit Gewalt zu starten und fast aus dem Winterschlaf heraus die ersten Ü100 Touren zu fahren. Das hat weh getan...
    Übrigens, wenn du dich mal zur Heinsberger Hochheide (sehr schön) verirren solltest, musst du auf der Ostseite gaaanz vorsichtig tun, denn der Weg ist total Schrott und hat an einer Stelle im Wald ein tiefes Loch, welches so groß ist, dass man es nicht umfahren kann, sondern durch "kraxeln" muss. Ist ja auch Privatstraße...
    Viele Grüße, Uwe
Einloggen, um zu kommentieren

Wittgensteiner Herbst

  • Flugrad, 31.10.2015, 21:58 Uhr
    Hallo Uwe,

    imposante Bilder. In der Tat - es muss nicht immer nur das Allgäu oder der Alpenbogen sein.

    Gruß
    Ulrich
  • Uwe, 31.10.2015, 22:31 Uhr
    Hallo Ulrich!
    Wer seine eigene Heimat liebt, findet auch die schönen Ecken ;-)
    Du musst einfach noch mal hin, auch wenn deine ehemalige Kollegin schon längst nicht mehr lebt. Kommst dann wieder über das Didoll und kannst dich wundern, wie kaputt eine Straße sein kann, wenn sie dann nicht schon für einen Neubau gesperrt ist. Soll nämlich jetzt bald passieren.
    Ich habe vor Jahren schon mal solche Herbsttouren in der Ecke gemacht, einmal auch mit Regen den ganzen Tag und trotzdem aus meiner Sicht ganz nette Fotos mitgebracht. Die nassen und nebligen Herbstbilder müssen ja auch nicht immer schlecht sein. Schade nur, dass ich auf dem Rad nicht noch eine dicke Spiegelreflex mitschleppen kann (und auch nicht möchte). Da hätte man noch etwas andere Möglichkeiten, besonders mit einem Polfilter und diversen Brennweitenspielereien.
    Viele Grüße, Uwe
  • Flugrad, 31.10.2015, 22:59 Uhr auf Uwe
    Hallo Uwe,
    in der Tat, den "Bahnradweg" bin ich noch mit dem Zug gefahren. Aber an Belag und Ausbaustandard der kleinen Wege auf Deiner Fotoreportage hat sich seit diesen Tagen offenbar nicht allzviel geändert. Ärgerlicherweise hat sich ja ein Teil der Familie ins Südtiroler Grenzgebirge verabschiedet, was die Himmelsrichtung allfälliger Ausflüge schon mitbestimmt.

    Gruß

    Ulrich
  • Uwe, 01.11.2015, 21:58 Uhr auf Flugrad
    Hallo Ulrich!
    Deine Südtiroler Motivation hat aber auch was. Ist ja auch kein ganz schlechtes Revier ;-)
    Viele Grüße, Uwe
  • hschillo, 01.11.2015, 22:02 Uhr
Einloggen, um zu kommentieren