VERY important message
Erste (längst nicht fertige) Version der OSM-Karten online! Danke an openrouteservice.org für die Unterstützung.

Kommentare

Einloggen, um einen Kommentar zu verfassen

Col du Petit St. Bernard: malerische Fahrt durch das Aosta-Tal??

  • DragAttack, 28.10.2003, 21:20 Uhr 07.09.2004, 21:02 Uhr
    Ich bin dieses Jahr die beschriebene Strecke über großen und kleinen St. Bernhard gefahren. Die trecke durchs Aostatal fand ich aufgrund der Verkehrsdichte als ziemlich unangenehm. Leider hatte ich mit 1:600.000 nur recht grobes Kartenmaterial dieser Gegend. Gibt es zwischen Aosta und Morgex eine Umgehung?<br> Gruß Torsten
  • dockter, 07.09.2004, 21:02 Uhr
    so isses..durchs aosta tal mit dem rad is wohl nur was für besonders schmerzlose zeitgenossen. auch der pt. st. bernard ist nicht zu empfehlen viel zu viel autos!
  • danielhauser, 02.02.2019, 12:32 Uhr auf dockter
    Dem übermässigen Verfkehrsaufkommen muss ich entschieden widersprechen. Am Kleinen St. Bernard ist es während der Woche nahezu verkehrsfrei. Zumindest im oberen Teil ab La Thuile. Bis La Thuile can man ach die ie härtere Strecke über den Colle San Carlo fahren. Da ist man eigentlich nur mit sich selbst beschäftigt, da die Steigung nicht enden will.
  • sugu, 04.02.2019, 13:10 Uhr auf danielhauser
    Nun ja, die Original-Anfrage war für den verkehrsreichen Teil von Aosta bis Morgex, da ist genau der Abzweig zum San Carlo ... Aber trotzdem herzlichen Glückwunsch zum "Goldenen Spaten" als Belohnung für das Ausgraben eines fast 15 Jahre alten Threads :-)
  • Uwe, 04.02.2019, 15:27 Uhr auf sugu
    Hallo!
    Ich habe noch ältere Infos: Bin 1987 mal von Aosta nach Morgex mit dem Rad über die Hauptstraße gefahren und habe sie als meine gefährlichste Fahrt des ganzen Lebens in Erinnerung. Damals gab es keine Autobahn und alles musste durch die schmutzigen Tunnels. Da waren die Tunels am nächsten Tag auf dem Weg zum Iseran ein Kindergeburtstag.
    Viele Grüße, Uwe
  • sugu, 05.02.2019, 16:38 Uhr
    Mit so soliden Erfahrungen kann ich nicht mithalten: Vor zwei Jahren bin ich von Zermatt ins Valtournenche gekommen und dort über den Col San Pantaleone ins Aostal gefahren. Am Hang entlang habe ich es noch bis Nus geschafft. Ab dort habe ich die Hauptstraße genommen (ja, es gibt dort Alternativen), die wegen der parallelen Autobahn und der Uhrzeit schon Verkehr hatte, aber es ging noch. Auf Grund der Erfahrungen habe ich dieses Jahr von Etroubles die "Abkürzung" über den Point Chaligne genommen und bin bei Avise ins Haupttal gelangt. Da blieb nur noch ein Tunnel bis Morgex übrig.
Einloggen, um zu kommentieren