VERY important message
Corona-Pandemie und die quäldich-Reisen: Es geht wieder los!
Die Login-Probleme sind behoben. Du kannst dich nun einloggen.

Weinbiet (554 m)

Einloggen, um einen Kommentar zu verfassen

Zu unrecht selten befahren?

  • Lothar63, 28.07.2014, 12:26 Uhr
    Ja als Pfälzer Radler muss man mal hinauf auf den Weinbiet, aber beim Scoring sieht man ja schon, dass dieser Aufstieg nicht ganz so beliebt ist wie andere. Woran das nur liegt? Auch gestern an einem Sonntag bei sehr guten äußeren Bedingungen fährt man hier als RR völlig allein und kann ggf. ein paar MTB überholen. Das schmäle Sträßchen zeigt bereits unten im Ort seine Krallen, sehr steil und im Wald ist es durch den Regen der letzten Tage eher eine Angelegenheit für das Crossrad. Der Asphalt wird auch nicht mehr besser, Risse an Risse und unangenehme , aufgeplatzte Wülste. Vor dem Gipfel fuhr offensichtlich der Vollernter durch - eine schmale Spur für das RR bewahrt mich vor dem Absteigen. Zur Komplettierung des Routenbuchs sollte man das mal gemacht haben oder zur Vorbereitung eines heftigen Rennens in Flandern mit Kopfsteinpflaster oder Naturstraße. Ja, ist es jetzt eine vernachlässigte Perle im Schatten der Kalmit? Kenner von älteren Kletterführern kennen den Hinweis des Verfassers, der versucht ein vermoostes oder versandetes Kleinod schönzureden: landschaftlich (oder auch botanisch) wertvoll - zu unrecht selten befahren! Weinbiet also was für Kenner und Sammler, aber keine Tour wo man oft rauf muss! LG an Thomas von Lothar
Einloggen, um zu kommentieren

schöne und abwechslungreiche Umfahrung Weinbiet

  • bruckner13, 24.10.2010, 16:07 Uhr 25.10.2010, 22:21 Uhr
    Wenn man etwas mehr Zeit hat, sollte man das Weinbiet zunächst umrunden: Von Neustadt durch die Weinberge oder über den Mandelring(viele alte Weingüter) in den Ortsteil Gimmeldingen. Gleich die erste Straße links (Hainstraße) und 5km mal mehr oder weniger ansteigend und nahezu verkehrsfrei durchs idyllische Silbertal zur K15. Dort links etwa 300m ordentlich steil hoch zur Alten Schanze, dann flott bergab nach Lindenberg und 3km auf der B39 zurück nach Neustadt. Hat man den Vorort Schöntal etwa 300m passiert, biegt man an einer Ampel links ab in die Eisenbahnunterführung. Die Straße schlängelt sich nun leicht bergab Richtung Zentrum talauswärts. Nach geschätzt 500m erreicht man das Stadiongelände. Direkt am ersten Trainingsplatz verlässt gegenüber der unscheinbare und asphaltierte Schlossweg die Straße (links rückwärts). Dieser führt zurück nach Westen direkt auf die Ruine Wolfsburg zu. Nach 300m (beim Sperrschild für die Wolfsburg) fährt man die Serpentine zurück nach Osten. Man ist nun auf dem Sonnenweg, der sich herrlich oberhalb Neustadts durch die Weinberge zum Stadtteil Haardt hinzieht, direkt zur Meisentalstraße, der Startrampe zum Weinbiet. Auf dem gesamten Weg Rücksicht auf Fußgänger nehmen.

    Wer sich auf die bald anstehenden "Straßenverhältnisse" einstimmen will, fährt am oben genannten Sperrschild den Stichweg gerade aus weiter auf die Wolfsburg (knapper km zwischen 10 und 20% ganz am Schluß) und wieder zurück. Alles was BRUCHPILOT -wie immer sehr gut mit Liebe für die Pfalz- für das Weinbiet schreibt, gilt hier noch etwas stärker. Aber keine Sorge, auch hier stehen keine Kreuze am Wegrand, weder für Mensch noch Maschine.
  • wolfgang56, 25.10.2010, 22:21 Uhr
    Hallo,
    ich war dieses Jahr mehrmals oben; beim letzten Mal hab ich mir allerdings ein Hinterrad ruiniert, da der Asphalt doch stark aufgerissen ist. Also Vorsicht bei der Abfahrt

    Wolfgang
Einloggen, um zu kommentieren

  • wolfgang56, 27.03.2010, 00:17 Uhr
    Hallo Bruchpilot,
    viele RR Fahrer machen sich diese Mühe nicht da hoch zu fahren, daher freue ich mich sehr über Deine Beschreibung.

    Wolfgang
Einloggen, um zu kommentieren