VERY important message
Corona-Pandemie und die quäldich-Reisen: Es geht wieder los!
Die Login-Probleme sind behoben. Du kannst dich nun einloggen.

Beachy Head (153 m)

Klippen von Beachy Head Nr. 1.

Auffahrten

Von getri – Ausgangspunkt für die Anfahrt nach Beachy Head ist der Pier am Strand von Eastbourne. Die vorhandene touristische Infrastruktur mit (teilweise hochpreisigen) Hotelanlagen und diversen Gaststätten etc. lässt vermuten, dass in der Ferienzeit viele Urlauber (vor allem aus dem nahen London) den schönen Strand bevölkern.
Nach dem Herumflanieren am Pier und dem Inhalieren der salzhaltigen Meeresluft, radeln wir zu Beginn in südwestlicher Richtung auf der vorerst noch ebenen B2103 (King Edward’s Parade). Schon bald beginnt die Straße mit angenehmen vier bis sechs Prozent anzusteigen. Auf der linken Seite ergeben sich dadurch schöne Panoramablicke auf den Strand; zu rechter Hand werden die Hotels nach und nach von Wohnhäusern abgelöst. Stets auf der Hauptstraße bleibend, folgt ein bewaldeter Abschnitt, in welchem bei Kilometer drei sogar zwei Kehren passiert werden.
Bei nach wie vor moderater Steigung stößt kurz danach in spitzem Winkel die Beachy Head Road hinzu, die vom Zentrum Eastbournes hier herauf führt. Natürlich folgt man hier der Beachy Head Road bergwärts (die Straßenbezeichnung B2103 bleibt unverändert). Der Wald lichtet sich, und bei Kilometer 4,2 erreicht man eine Kreuzung, bei der man den Straßenschildern nach Beachy Head folgend links abbiegt.
An diesem Punkt hat man auch die Steigung praktisch hinter sich gebracht. Dieser eher leichte Anstieg hat sich von den zu überwindenden Höhenmetern und durchwegs einstelligen Steigungsprozenten auch nur einen Stern bezüglich Härte verdient.
Richtig hart könnte es aber trotzdem erst jetzt werden: Auf den verbleibenden 1,9 Kilometern bis zum höchsten Punkt liegt die Straße in offenem Gelände und steuert direkt Richtung Küste zu. Sprich: Wenn der Wind bzw. Sturm in die falsche Richtung bläst, kann das noch ein hartes Stück Arbeit werden. Und zumindest mit Wind ist zu rechnen, denn die windstillen Tage dürften eher eine Rarität sein.
Nach insgesamt 6,1 Kilometern ist schlussendlich Beachy Head erreicht. Parkplätze, Bushaltestellen und ein Restaurant mit Souvenirshop legen den Verdacht nahe, dass es hier eine besondere Attraktion geben muss. Diese findet man auch, wenn man einige Meter Richtung Meer spaziert: Teilweise senkrecht brechen die bis zu 162 Meter hohen Kreidefelsen in das Meer hinab. Absolut sehenswert!

2 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita
Ersten Kommentar verfassen