VERY important message
Die Login-Probleme sind behoben. Alles läuft wieder einwandfrei. Danke für die Geduld!

Langenbrand (674 m)

fast oben

Auffahrten

Von indiana – Wir verlassen Neuenbürg auf der B294 in Richtung Freudenstadt. Unmittelbar hinter dem Ortsendeschild zweigt die K4581 nach Langenbrand ab. An dieser Abzweigung beginnt der Anstieg.
Die gut asphaltierte Straße führt bis Waldrennach meist durch den Wald und weist durchweg eine Steigung von 6 % auf. Etwa 2 km nach dem Start kommt der Parkplatz des Besucherbergwerks Frischglück in Sicht, mit einer mit Eisenerz gefüllten Lore hinter dem Infoschild. Die Straße schlängelt sich weiter den Hang hinauf und führt nach Verlassen des Waldes über Obstwiesen bis Waldrennach, wo die Steigung zunächst endet.
Hinter dem Ort geht es ein paar Meter bergab und dann nahezu eben in den Wald hinein, eine gute Möglichkeit, mal kurz zu verschnaufen, denn hinter einer markanten Linkskurve beginnt die Steigung erneut, erst mit 2 bis 4 %, dann 7 %. Der letzte Kilometer im Wald weist dann schlappe 10 % auf, bis ein Silberstreif am Horizont das Ende des Waldes ankündigt, was auch das Ende der Steigung am höchsten Punkt des Anstieges bedeutet.
Zum Kreisel in Langenbrand sind es jetzt nur noch 800 m, die leicht bergab in flotter Fahrt schnell überwunden sind.

17 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:23:28 | 30.06.2009
hg
Mittlere Zeit
00:26:50 | 15.06.2018
Schaufelberger
Dolce Vita
00:27:50 | 13.08.2014
Horst_B
Von indiana – Die Straße nach Langenbrand (L343) zweigt in Höfen von der B294 ab, führt ab dem Ortsende von Höfen völlig humorlos und ausschließlich durch den Wald bergan und hat ohne jede Unterbrechung vom Anfang bis zum Ende 8 % Steigung. Daher gibt es bei der Bewertung für den künstlerischen Wert auch nur den Pflichtteil: einen Stern. Zugegebenermaßen ist dies der zweckmäßigste Anstieg aus dem Enztal, doch wirkt das Ortsschild von Langenbrand trotzdem fast wie eine Erlösung.

16 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:15:27 | 26.05.2016
bernd1234567
Mittlere Zeit
00:19:30 | 20.05.2008
Horst_B
Dolce Vita
00:25:37 | 19.04.2019
Wesse
Von indiana – Da Unterreichenbach nicht sonderlich groß ist, kann die Abzweigung von der Nagoldtalstraße (B463) nach Kapfenhardt und Schömberg kaum verfehlt werden. Der Anstieg beginnt an dieser Abzweigung.
100 m nach dem Start folgt man geradeaus der Straße, denn links geht es über Schwarzenberg und Schömberg nach Langenbrand. Diese Beschreibung findet sich hier. Nach weiteren 100 m biegt man links nach Kapfenhardt ab und folgt dem Talgrund noch gemütlich bis zum Ortsende, wo die Steigung gleich mit knapp zweistelligen Prozentwerten zur Sache kommt.
Insgesamt schwanken die Steigungswerte erheblich: mal sind es 10 % oder gar 13 %, dann dümpelt der Wert bei 2 bis 4 %, so dass keine Langeweile aufkommt. Im Gegensatz dazu ist der Parallelanstieg über Schwarzenberg auf der anderen Talseite eher konstant und eintönig.
Nach 6,5 km ist die quer verlaufende L562 zwischen Pforzheim und Langenbrand erreicht und der Anstieg gemeistert. Hier hält man sich links, um auf nahezu ebener Straße die restlichen 1,5 km bis zum Kreisel in Langenbrand anzugehen.

11 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:24:05 | 04.07.2013
hg
Mittlere Zeit
00:31:40 | 16.06.2014
Horst_B
Dolce Vita
00:32:30 | 17.09.2016
BMI25plus
Von haiwire – Die eindeutig radfreundlichste Auffahrt nach Langenbrand ist die sogenannte Hengstenbergsteige, welche ihre Existenz der ehemaligen Lungenklinik Charlottenhöhe verdankt. Diese wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts errichtet, hauptsächlich um Tuberkulosekranke zu behandeln. Da diese Krankheit glücklicherweise heutzutage keine Rolle mehr spielt, ist die Klinik geschlossen und dem Verfall preisgegeben. Lediglich einige wenige Wohnhäuser sind noch genutzt, auch die ehemalige Ausflugsgaststätte ist Stand 2013 geschlossen. Somit hat die Straße keinen verkehrstechnischen Nutzen mehr und ist für PKW nur mit Sondergenehmigung befahrbar. Nichtsdestotrotz ist der Asphalt in einem hervorragenden Zustand. Da der Anstieg bis Schömberg komplett im Wald verläuft, ist er vor allem im Sommer eine lohnende Alternative, die man sich nur ganz selten mit einem PKW oder forstwirtschaftlichen Fahrzeug teilen muss.

Der Einstieg zu dieser Steigung befindet sich im Enztal in der Nähe von Bad Wildbad an der B294 auf einer Bergkuppe zwischen Höfen/Enz und Calmbach und ist als Charlottenhöhe ausgeschildert. Die auf der Anfahrt zurückgelegten 50 (Höfen) bzw. 30 (Calmbach) Höhenmeter finden hier keine Berücksichtigung. Direkt nach dem Abzweig beginnt zunächst moderat die Steigung. Nach ca. 200 m folgt die einzige Kehre des gesamten Anstiegs. Von nun an verläuft die Straße mit unerwartet hoher Steigung zwischen 8 und 11 % an der Bergflanke entlang. Durch die dichte Bewaldung kann man nur wenige Blicke nach rechts ins Enztal und Kleinenztal werfen.
Der erste markante Punkt folgt nach 3 km auf nun schon 600 m Höhe mit dem Abzweig zur Charlottenhöhe. Dort halten wir uns links und folgen weiter dem Anstieg. Nach einem sehr kurzen flacheren Abschnitt zieht die Steigung noch einmal auf bis zu 12 % an. Nach einem Kilometer erreichen wir eine Wanderhütte. Hier vollzieht die Straße einen Rechtsknick und wir haben den ersten, schweren Abschnitt des Anstieges gemeistert,
Nun geht es für knapp 3 km auf einer dicht bewaldeten Hochebene bis nach Schömberg. Im Ort folgt nun eine kurze, steile und unübersichtliche Abfahrt, an deren Ende man auf die L343 trifft. Um nach Langenbrand zu kommen, müssen wir links abbiegen. Die Straße steigt hier bis zum Ortsende von Schömberg recht steil an. Damit sind dann aber die letzten 40 Höhenmeter überwunden, denn der noch fehlende Kilometer bis zum Kreisel in Langenbrand ist nahezu flach und stellt kein Hindernis mehr dar.

3 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita

Pässe in de Nähe

Ersten Kommentar verfassen