VERY important message

Sölkpass (1788 m) Sölker Tauern, Erzherzog-Johann-Straße

Kapelle am Pass.

Auffahrten

Von Torsten – Zwischen Schladming im Westen und Stainach im Osten verläuft die Bundesstraße B320. Parallel dazu verläuft (etwas südlich) zwischen Pruggern im Westen und Espang im Osten die Landstraße L712 bzw. L734 über Öblarn und Stein an der Enns. Von dieser Straße zweigt der mäßig gut ausgeschilderte Weg zum Sölkpass in Stein an der Enns (694 m) ab. Bei einer Länge von 26 km und knapp 1100 Höhenmetern erwartet man am Anfang keine besonderen Schwierigkeiten. Weit gefehlt, die Straße steigt direkt nach dem Abzweig für ca. zwei Kilometer an mit 8 bis 9 %, es folgt ein kurzes ebenes Stück und die nächste Steigung mit 6 bis 7 %. Danach, am kleinen Großsölker-Stausee, nimmt die Steigung ab, und man fährt mit geringer Steigung immer tiefer ins Tal. Sehr kurze Stücke zwischendurch sind etwas steiler, aber steiler als 4 % wird es nicht und nie sehr lang.
Es wird immer einsamer, und als letzten Ort erreicht man St. Nikolai. Hier wird es kurz steiler, und man fährt weiter durch ein großes, schönes Almengebiet. Wer sich hier fragt, wie man die fehlenden Höhenmeter mit den verbleibenden Kilometern zusammen fahren will, tut das zu recht. Etwas rechts voraus sieht man plötzlich die Kehren am Hang, durch die die Straße sich in die Höhe schraubt. Vier Kilometer vor dem Ende geht es dann los: Der Steigungsmesser stellt sich auf 12 %, und es geht durch sechs Kehren unvermindert steil hinauf. Nach der letzten Kehre wird es etwas flacher, und am Pass erwartet den Finisher eine kleine Kapelle.

71 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
01:10:00 | 09.08.2012
charlyb
Mittlere Zeit
01:39:00 | 30.05.2005
Biker058
Dolce Vita
02:27:00 | 06.07.2011
Drasi
Von xandi37einhalb – Interessant an der Südrampe ist, dass ihre Charakteristik jener der Nordanfahrt sehr ähnlich ist, allerdings nicht ganz so ausgeprägt. Es geht ebenfalls steil los, danach folgt ein Flachstück mit kleinen Abfahrten, und am Schluss wird’s wieder sehr steil.
Doch der Reihe nach: Der Start erfolgt an der Abzweigung von der Katschtalstraße bei Schöder. Auf den ersten beiden Kilometern geht es erst mal Richtung Schöderberg hinauf nach Bayerdorf, denn der Katschbach hat sich ein tiefes Bett in die Felsen geschnitten. Hier ist es durchgehend steil, mit etwa 8 bis 12 %. Danach wird’s etwas flacher, und wir folgen dem Katschbach taleinwärts. Hier ist die eine oder andere kurze Welle zu bezwingen, aber die Straße schlängelt sich bei etwa 4 % Steigung ins Tal hinein. Nach einer kurzen Abfahrt erreicht man ein schönes Almgebiet. Hier ist ein wenig Vorsicht geboten, denn der Straßenbelag ist sehr schlecht. Die Straße verläuft hier allerdings recht flach. Es geht vorbei am Augustinerkreuz, und nach und nach passiert man mehrere Gasthöfe.
Bei Kilometer 8 stellt sich die Straße wieder auf, somit ist auch wieder mehr Muskelkraft gefragt. Die Straße windet sich jetzt in sechs Kehren den Südwesthang der Hornfeldsptize hinauf. Die Steigung erreicht schön langsam wieder zweistellige Prozentwerte und hält diese auch bis zum Schluss. Kurz vor der Passhöhe wird es wieder ein klein wenig flacher, und man kann die letzten Kurbeltritte genießen.
Zu erwähnen ist, dass der Autor dieser Zeilen bei einsetzendem Schneefall die Passhöhe eine Stunde vor Sperre der Straße erreichte. Des weiteren ist zu bemerken, dass man Viehsperren bzw. Weideroste nicht durchbeißen sollte. Ein halber Schneidezahn musste deshalb das Zeitliche segnen.

30 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:48:10 | 06.09.2011
Mansi
Mittlere Zeit
01:10:00 | 01.08.2012
Cinelli_rad
Dolce Vita
01:36:29 | 30.05.2010
xandi37einhalb
Eigenwerbung von quaeldich.de

Pässe in der Nähe

Tourenauswahl

Kommentare ansehen