VERY important message
Die Große quäldich-Reiseumfrage ist online! Mitmachen und gewinnen!

Col de la Faye (1019 m)

letzte Kehre Süd
Rennradreisen von quäldich.de

quäldich-Rennradreise zum Faye

quäldich.de bietet eine Rennradreise am Faye an. Hauptsache bergauf!

Zum Beispiel Auvergne-Rundfahrt vom 12.08. bis 19.08.2023

Auffahrten

Diese Beschreibung ist ganz frisch bei uns eingegangen und befindet sich noch nicht in Redaktion. Der Beitrag wird noch redigiert.
Von Da Reverend

Startpunkt der Auffahrt ist das verschlafene kleine Dorf Albon-d'Ardèche im Tal der Glueyre. Bis zur Passhöhe folgt man der verkehrsarmen D 409, welche im Ort von der Talstraße D 102 abzweigt. Die Auffahrt beginnt gleich mit dem steilsten Stück, danach wird die Steigung kommod. Zunächst folgt die D 409 einem kleinen Bach (Ruisseau de Crouzet) durch bewaldetes Gelände. Nach 1,3 Kilometern folgen wir der Rechtskehre und überqueren den Bach. (Hinweis: Die sehr schmale Straße geradeaus führt hinauf zu den Weilern Crouzet bzw. Curins - die letzten 1,5 Kilometer bis zur Höhenstraße zwischen Col de la Faye und Col des Fourches sind jedoch nicht asphaltiert.)

Nach der Brücke windet sich die D 409 am Hang entlang hinauf zur Passhöhe, der Blick ist meist ungehindert. Am schönsten ist der letzte Kilometer mit einer markanten Spitzkehre nach links.


2 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:25:45 | 09.08.2021
Robin S
Mittlere Zeit
Dolce Vita
00:40:55 | 04.09.2012
SUGI67
Diese Beschreibung ist ganz frisch bei uns eingegangen und befindet sich noch nicht in Redaktion. Der Beitrag wird noch redigiert.
Von Da Reverend

Wir starten an der Abzweigung der D 409 von der D 277; diese Abzweigung ist nordöstlich des Dorfes Saint-Christol zu finden. Wir folgen der D 409 über die niedrige Brücke auf die andere Seite des Baches Talaron. (Hinweis: Wer dagegen auf der D 277 bleibt, gelangt zum Parallelpass Col des Fourches - nach Ansicht des Autors ist das die noch etwas schönere Strecke. Die nachfolgend beschriebene Auffahrt zum Col de la Faye führt nämlich zunächst längere Zeit durch Laubwälder, was bei Hitze natürlich ein Pluspunkt sein kann.)

Die D 409 wendet sich zunächst Richtung Nordosten; wir entfernen uns also von der Passhöhe. Nach knapp 1,5 Kilometern erfolgt mittels zweier 90-Grad-Rechtskurven eine Kehrtwende. Hier wird unmerklich ein Vorpass überquert, an welchem die Straße die Seite wechselt - zur andere Flanke des niedrigen Höhenzuges, welcher zwischen den Tälern des Talaron und des Ruisseau de Faveyroles liegt. Die Straße windet sich nun das Tal des Ruisseau de Faveyroles hinauf - das Bachbett befindet sich irgendwo links unten. Verkehr und Bebauung sind spärlich; erwähnenswert ist das (mutmaßlich für den Pass namensgebende) Gehöft La Faye, welches an einer weiten, offenen Linkskurve liegt. Die Passhöhe ist nun nicht mehr weit, je höher wir kommen, desto besser wird der Ausblick. Gut 200 Meter vor der Passhöhe passieren wir ein einer Rechtskehre die im Scheitelpunkt einmündende Ostverbindung von Le Besset/Gluiras.


3 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
00:37:47 | 16.06.2022
Das Fahrrad
Dolce Vita
Von stb72 – Der Vollständigkeit halber führen wir auch diese Möglichkeit auf, den Pass zu erreichen. Vom östlichen Hochpunkt verliert man zunächst in aussichtsreicher Abfahrt knapp 100 Hm. Hier taucht man am Ende wieder in den Wald ein, durchfährt eine Senke und muss wieder einige lockere Höhenmeter hinauf fahren, bis man kurz vor dem Pass auf die Nordauffahrt einmündet. Nach oben hält man sich links und ist nach 200 m schon auf der Passhöhe mit Panoramablicken nach beiden Seiten.

5 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita
Kommentare ansehen

Pässe in der Nähe