VERY important message
Wir freuen uns auf eine normalisierte Rennradreise-Saison 2022! Sie ist möglich dank euch!

Deesbach (720 m)

Einloggen, um einen Kommentar zu verfassen

Quelle für "Steilste Straße Deutschlands"

  • Martin K, 19.06.2021, 15:52 Uhr 19.06.2021, 15:54 Uhr
    Der Titel "Steilste Straße Deutschlands" ist umstritten. Die verlinkte Quelle in der Pass-Beschreibung ist leider nicht mehr verfügbar.

    Man findet für die Ortsstraße die Angabe von 22,65%, z.B. hier: https://www.thueringer-wald.com/urlaub-wandern-winter/deesbach-102129.html

    Für die Oberweißerbacher Str. (Sackgasse) sogar 25,3%, siehe das Foto vom Straßenschild und z.B. auch auf https://de.wikipedia.org/wiki/Deesbach
    Dort allerdings auch der Hinweis, dass es in Hessen eine offizielle Straße mit 29% gibt. https://www.kreis-anzeiger.de/lokales/wetteraukreis/ranstadt/dauernheim-geht-steil_17730463

    Offenbar scheint man sich in Hessen aber nicht so recht darüber zu freuen, ganz anders als in Deesbach, wo ich heute wieder eine Reihe freundlicher Menschen traf, die von "wirklich vielen Radfahrern" zu berichten wussten, die wegen dieser beiden Straßen nach Deesbach kommen, zum Teil von weiter her:
    https://www.otz.de/regionen/saalfeld/ein-koelscher-jung-ist-das-deesbacher-steilschwein-2019-id226336387.html

    Auf der Oberweißbacher Straße sind übrigens Markierungen von dem "Steilschwein"-Wettbewerb 2019 derzeit noch sichtbar. Hoffentlich gibt es bald wieder eine Neuauflage!
  • Reinhard, 19.06.2021, 16:20 Uhr
    Hallo Martin,

    ich habe die Vermutung, dass es bei der steilsten Ortsstraße Deutschlands tatsächlich darum geht, dass es die steilste Straße mit Namen Ortsstraße ist. Das muss nicht unbedingt die steilste Straße in einem deutschen Ort sein. ;-)
  • Martin K, 19.06.2021, 16:31 Uhr
    Es ist bei https://de.wikipedia.org/wiki/Deesbach auch erwähnt, dass die Auffahrt zum Obersalzberg (B319) mit 26% steiler ist, womit der Titel "Steilste Straße Deutschlands" auch vor dem bekannt werden der innerörtlichen Straßen in Hessen nicht korrekt war. Aber eine Attraktion ist Deesbach trotzdem :-)
  • artie_1970, 19.06.2021, 21:49 Uhr 19.06.2021, 21:52 Uhr
    Servus Martin,

    bin das Ding vor ein paar Jahren gefahren, macht Laune, egal, wie die Prozente und Rangfolgen nun genau sind. Im Wikipedia-Artikel finde ich keine Erwaehnung vom Obersalzberg. Die B319 von Berchtesgaden da hoch ist unten mit 24 % ausgeschildert, aber schon die halte ich fuer hoechst unglaubwuerdig, geschweige denn 26 %. Ist ein bisschen wellig und windschief, die Trasse, kann sein, dass ein Vermesser da geschickt etwas deichseln kann, vielleicht kann ja Peter kommentieren. Die enorm hohen Werte, die fuer die Kackwellen vom Amstel Gold Race immer wieder hervorgekramt werden, sind jedenfalls alle innen gemessen worden, meist mit bergwaertigem Unterlegen von Kieselsteinen. (-;

    Und auch im Tour-Magazin wurde immer wieder von 19 % am Hahntennjoch gefaselt, ich wuesste nicht mal, wo man auf die Idee kommen koennte, dass ueber 15 % anliegen. Frueher hatte ich eine Wasserwaage am Lenker, die hat sehr gut funktioniert, bei den Rattenwegen allerdings nur im Stand, ansonsten schwappte die Fluessigkeit durch den Wiegetritt zu sehr.

    Tschoe!

    Axel
  • Martin K, 19.06.2021, 22:45 Uhr
    Hallo Axel, ja stimmt, die Bemerkung zum Obersalzberg stammt aus dem Zeitungsartikel, den ich auch verlinkt hatte und ist bestimmt nicht gut recherchiert. Grundsätzlich ist die Angabe der maximalen Steigung iohne Angabe einer Intervallänge, wie du schon bemerkst, nicht wirklich sinnvoll. Wasserwaage am Rad bringt auch nur eine Aussage über weniger als 2 Meter horizontale Entfernung. In Deesbach sind die beiden Rampen immerhin schön gerade, da könnte man sicher über z. B. 10 m hinweg recht verlässlich messen.
  • tobsi, 23.06.2021, 09:43 Uhr
    Im Berchtesgadener Land gibt es den Kneifelspitzweg, der über 25 Prozent in der Spitze kommt. Und der ist über längere Abschnitte sehr rampig.
  • Nachtrenner, 23.06.2021, 10:27 Uhr
    Neulautern - Stocksberg im Schwäbischen Wald, hat wohl auch an die 30%.
  • ArminHuber, 23.06.2021, 12:22 Uhr 23.06.2021, 12:25 Uhr
    Das erste Problem scheint mir schon zu sein, was man als Straße zählt und hier gibt es noch den Zusatz "Ortsstraße". Außerdem sind bei steilen Straßen die %-Angaben auf den offiziellen Schildern teilweise deutlich übertrieben.
    Bei mir war die ausgeschilderte Maximalsteigung bisher 30% am Höchsten (Auffahrt über den Lehenhof bei der QD-Deutschlandtour 2010, Schild, tatsächlich wohl etwa 24%).
    Die %-Angaben auf den Radroutenschildern sind dagegen manchmal deutlich untertrieben, ein extremes Beispiel gibt es in Tübingen beim kurzen Diebsteig nach Hagelloch, ausgeschildert sind 7%, tatsächliche Maximalsteigung ist deutlich über 20% (und auch der Durchschnitt ist weit über 7%)
Einloggen, um zu kommentieren