VERY important message

Kasbergalm (1515 m) Kasbergalmhütte, Alte Kasbergstraße, Sepp-Huber-Hütte

Traunstein mit Wolkenhaube.

Auffahrten

Von RoliAchtung: Diese Straße ist offiziell gesperrt!
Von Grünau im Almtal kommend ist der Beginn der Straße leicht zu finden: Wenige Meter nachdem man rechts zum Parkplatz des Wildparks einbiegen kann, führt links eine unscheinbare Straße von der Almsee-Landesstraße weg. Noch bevor es bergauf geht, erreicht man das ehemalige Mauthaus, wo jetzt ein Gatter den Weiterweg versperrt und eine große Fahrverbotstafel angebracht ist.
Sollte man sich vom Fahrverbot nicht abschrecken lassen, so folgen in kurzen Abständen acht Kehren auf 2,3 km bei einer angenehmen Steigung von knapp 10 %. Teilweise hat man das Gefühl, dass der Asphalt nicht deutlich über 30 Jahre alt ist, sondern in den letzten Jahren erst neu gemacht wurde. Tatsächlich findet man jedoch immer wieder Risse, Absenkungen der Fahrbahn und kleine Stellen, wo der Asphalt schon verloren gegangen ist. Die Straße windet sich schön an den Hang angepasst und teilweise sogar in diesen gesprengt nach oben zur ersten längeren Hangquerung.
Etwa 1,5 km geht es Richtung Nordosten zur nächsten Kehre (3,8 km). Mittlerweile haben wir auch gute Ausblicke, etwa auf den Traunstein, der sich westlich von uns markant in den Himmel streckt. Nach drei weiteren Kehren queren wir am Hang wieder zurück nach Süden und sind ziemlich genau östlich oberhalb des Beginns der Straße – nur eben 650 Höhenmeter höher nach 6,4 km. Zwischendurch passieren wir die steilste Stelle, wo der Steigungsmesser auf fast 15 % klettert. Auch die weiteren fünf Kehren (bis Kilometer 8,4) sind traumhaft angelegt, Randsicherungen sind jedoch Mangelware. Die Ausblicke werden immer besser und erstrecken sich jetzt schon bis hinaus ins Alpenvorland und zu den höchsten Gipfeln des Toten Gebirges.
Die abschließende Hangquerung ist spektakulär in den Fels gesprengt und vermittelt richtiges Hochgebirgsfeeling. Schließlich ist die Kasbergalmhütte (1490 m, 9,3 km) erreicht, doch ein Almgebiet stellt man sich eigentlich anders vor als mit Felsen durchsetzt. Hier ist aber auch erst der Rand des Almgebiets erreicht. Wir folgen der Straße noch weiter an der Schlepplifttalstation vorbei und rollen die letzten Meter über die fast flachen, verwaisten Parkflächen bis zum Asphaltende oberhalb des Speichersees, aus dem im Winter die Schneekanonen gefüttert werden.
Die bewirtschaftete Sepp-Huber-Hütte liegt zwar nur rund 300 m von der Straße entfernt, jedoch hinter einem Rücken und kann über eine Schotterstraße, die knapp vor dem Endpunkt rechts abzweigt erreicht werden.
Insgesamt eine tolle Auffahrt, die man ohne Verkehr genießen kann, jedoch nur verbotenerweise, und dann muss man mit Bodyguards, Jägern oder Arbeitern mit LKWs aus dem Skigebiet rechnen. Vielleicht dürfen wir Radler irgendwann wieder zumindest auf eigene Gefahr auf diese Straße.

13 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:48:00 | 06.06.2015
sportsmanL
Mittlere Zeit
01:04:00 | 23.07.2011
Pritzi
Dolce Vita
02:00:00 | 15.08.2017
running_greenhorn

Pässe in der Nähe

Kommentare ansehen