VERY important message

Schauenburg (590 m) Neu-Schauenburg, Schauenburgflue

IMG 0076.

Auffahrten

Von thelonious

Wir suchen uns einen Weg durch die Liestaler Gemeinde Pratteln in Richtung Süden, bis wir auf die Schauenburgstraße kommen. Im Ort beginnt es schon anzusteigen, als offiziellen Startpunkt für den Anstieg setzen wir aber die Weggabelung am Ortsausgang, an der der Steinenweg in die Schauenburgstraße mündet und der Hof Krummacher vor uns liegt. Der Weg, der dort hinführt, stößt später (oberhalb des Hofes Ebnet) auch wieder auf unsere Auffahrt, wir lassen ihn aber wörtlich und literarisch links liegen und halten uns rechts. Der richtige Weg ist hier auch deutlich daran zu erkennen, dass hier der Anstieg richtig steil wird. Das bedeutet hier über zwölf Prozent, und flacher wird es für den Rest der Auffahrt eben auch nur kurzfristig.

Nach etwa 500 m Strecke halten wir uns in einer langen Linkskurve auch noch einmal links. Auf dem Weg rechts abbiegend gäbe es hier eine Verbindung zur Muttenzer Auffahrt zur Schartenflue. Nachdem wir linker Hand ein paar weitere Höfe passieren, wird es in der Mitte der Auffahrt zum ersten und einzigen Mal flacher, und sogar für etwa hundert Meter abschüssig. Diese Gelegenheit sollte man vielleicht nutzen, die Beine auszuschütteln, denn der steilste Teil des Anstieges kommt erst noch: Oberhalb des Hofes Schauenburg fahren wir in den Wald und durch zwei Serpentinen, in denen die Steigung bis auf zwanzig Prozent schnellt. Dann wird es noch einmal etwas humaner, aber bei 13 Prozent Steigung auch nur vergleichsweise, bis wir links am Passübergang die (ältere) Neu-Schauenburg und vor uns den Jura-Kamm und mit Glück dahinter die Alpen sehen.


24 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:13:17 | 18.03.2022
Mile
Mittlere Zeit
Dolce Vita
00:14:03 | 29.01.2022
thelonious
Von thelonious

Auch in Frenkendorf beginnt die Auffahrt am Ortsausgang auf der Schauenburger Straße, nachdem das Terrain schon im Ort ansteigt. Startpunkt sind hier die letzten Häuser des Ortes. Von dort schließt sich übrigens nach Süden der Anstieg zum Bienenberg an, der zwar vielleicht keinen eigenen Passlexikon-Eintrag, aber allemal einen Abstecher wert ist. Um zum Schauenburg-Pass zu kommen, fahren wir aber schlicht immer nach Westen und halten uns an der einzigen Weggabelung rechts, statt links über Rösern und Bad Schauenburg zu den Stollenhäusern weiter auf das Gempenplateau zu fahren.

Der Anstieg ist hier längst nicht so steil wie auf der Nordseite, mit im Schnitt knapp neun Prozent aber auch durchaus nicht zu verachten. Gerade im mittleren Teil, nachdem wir einen Wander-Parkplatz passieren, gibt es auch hier deutlich zweistellige Passagen.


25 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
00:15:20 | 27.05.2022
GiantBeatBreu
Dolce Vita
Kommentare ansehen