VERY important message

TIWAG-Werksstraße bei Silz (1930 m)

CIMG3719.

Auffahrten

Von BernieB – Man startet in Silz (654 m) genau 200 m westlich der Kirche (B171 Richtung Imst). An einem großen Brunnen zweigt recht unscheinbar nach Süden unser Anstieg ab (Hinweisschild: Großer Sandbühel, Zusatztafeln: Fürstenweg, Wolfsgruben, Sattele-Kühtai). 700 ebene Meter quer über das Inntal führen zum Fuß der bewaldeten Nord-Abdachung des Faltegartenköpfels (2184 m) – einer unbedeutenden Erhebung nordwestlich des bei Schitourengehern beliebten Pirchkogels (2828 m).
Steigungsmäßig geht es mit einer 16 %-Rampe hinauf zur ersten Kehre gleich zur Sache (aber steiler wird es vorerst einmal nicht mehr!). Das schmale, aber recht gute Sträßchen schlängelt sich nun durch den Steilwald weit nach Osten. Zwei asphaltierte Wege zweigen im unteren Drittel nach rechts ab, die zu ignorieren sind. Man folgt einfach immer dem klar ersichtlichen Hauptweg. Generell sind die ersten 400 Hm etwas anspruchsvoller, da in der Folge die dazwischenliegenden, weniger steilen Passagen zahlreicher und länger werden. Trotz des dichten Waldes, der im Sommer einen wohltuenden Schatten spendet, bieten sicher immer wieder schöne Tief- und Fernblicke.
Auf 1340 m quert man den tief eingefurchten Graben des Stadligerbachs. Die nächste Kehre läutet dann schon das tolle Finale ein: zwölf ideal übereinander liegende Kehren ziehen rasch bergan zum Ende des Anstiegs am Eingang des Druckstollens auf ca. 1930 m Höhe. Die Rampe hinauf zur vorletzten Kehre fordert nochmals vollsten Krafteinsatz (steilste Passage mit 16–18 % auf ca. 300 m Länge).
Vorsicht ist bei der Abfahrt geboten, da Risse im Asphalt, kleine Dellen, Steine usw. nur ein ohnehin dosiertes Tempo zulassen (außerdem kann ja auch einmal ein Traktor entgegenkommen...).

10 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:59:59 | 02.10.2011
AP
Mittlere Zeit
01:10:54 | 11.08.2015
And
Dolce Vita
01:23:17 | 05.08.2011
satan666

Pässe in de Nähe

Kommentare ansehen