VERY important message
Die Große quäldich-Reiseumfrage ist online! Mitmachen und gewinnen!

Hornisgrinde (1150 m)

original 5673dfcd-6b4a-40ac-a441-ee9b7a98c375 PXL 20210426 123301385.
Rennradreisen von quäldich.de

quäldich-Rennradreise zum Hornisgrinde

quäldich.de bietet eine Rennradreise am Hornisgrinde an. Hauptsache bergauf!

Zum Beispiel Große Schwarzwald-Rundfahrt vom 03.06. bis 11.06.2023

Auffahrten

Von quälix

Von Achern aus geht es in Richtung Schwarzwaldhochstraße (B500). Die ersten 3,5 km sind zum Einrollen und Genießen der Landschaft. Ganz sanft ansteigend geht es noch einige hundert Meter durch Achern, bevor es durch die Felder nach Sasbachwalden geht. Gerade mal 80 Hm werden dabei zurückgelegt (entspricht 2,2 % mittlerer Steigung). Ein kurzes Stück geht es sogar mal 8 Hm bergab. Recht flott erreicht man dabei das romantische Blumen- und Weindorf Sasbachwalden, wo die eigentliche Auffahrt beginnt. Das denkmalgeschützte und sehr gepflegte Ortsbild mit Fachwerkhäusern und dem einmaligem Blumenschmuck ist wirklich eine Augenweide. Sasbachwalden wurde vor einigen Jahren zum schönsten Dorf Deutschlands gewählt – zu recht!

Ein kurzer, aber giftiger Anstieg im Ort lässt das Ende der Spazierfahrt erahnen. Ca. 12 % Steigung auf knapp 200 m dienen zur Einstimmung auf das, was noch folgt. Es geht zwar für 200 m zunächst flach durch den Ort weiter, aber einige hundert Meter vor dem Ortsende geht es nun richtig los. Auf den nächsten 900 m gewinnt man schnell an Höhe, es geht ja auch mit 11 % mittlerer Steigung und Spitzen um die 14 % nach oben. Das was auf diesem unteren Teilstück an Landschaft, Aussicht und Schwarzwald-Idyll geboten wird ist schon einmalig. Die nächsten 2 km lassen einen mit relativ gleichmäßigen 7,3 % mittlerer Steigung, bei Spitzen um die 9 % dies auch wieder besser genießen. Im Wald angekommen ist dann Schluss mit dem Genuss: Nun geht es so richtig los. Die nächsten 3 km sind mit 10,3 % mittlerer Steigung und Spitzen um die 14 % schon eine echte Herausforderung. Es geht dabei durch den Sasbachwaldener Ortsteil Brandmatt, der zwar mit Sasbachwalden nicht mithalten kann, aber immerhin auf der linken Straßenseite einen wunderschönen Brunnen bietet. An heißen Sommertagen eine ausgezeichnete Erfrischung und eine Möglichkeit, den Flüssigkeitsvorrat wieder aufzufüllen.
Mit nicht nachlassender Steigung geht es hinter Brandmatt wieder in den Wald. Dann, etwas überraschend, kommt die Wende: An der sogenannten Grashöhe beginnt ein 1,6 km langes Flachstück. Zurückschauend kann man noch ein Straßenschild mit 12 % Gefälle auf 7 km mit dem Hinweis „Motorbremse” sehen. Ungebremst geht es weiter auf der Flachpassage. Um es vorwegzunehmen: das Schlimmste ist überstanden, auch wenn noch 315 Hm zu bezwingen sind. So plötzlich wie die Flachpassage begann, so hört sie dann auch wieder auf. An einem alten Forsthaus – hier kann man den Sendeturm fast zum Greifen nah wieder erblicken – geht es den nächsten Kilometer mit sehr gleichmäßigen 7,5 % weiter. Dann erreicht man die Schwarzwaldhochstraße.

Hier biegt man rechts ab und fährt bis zum Mummelsee auf der B500. Nach einem flachen Kilometer beginnt die Straße wieder anzusteigen. Kurz vor dem Mummelsee eröffnet sich nach rechts eine fantastische Aussicht über das Rheintal. Am Mummelsee-Parkplatz müssen wir dann links auf die Stichstraße zum Gipfel abbiegen. Insbesondere an schönen Sommer-Wochenenden ist hier mit vielen Wanderern und Ausflüglern zu rechnen – dementsprechend sollte man hier sehr vorausschauend fahren und auch in der Abfahrt zurück mit angepasster Geschwindigkeit. Man passiert zunächst den Aussichtsturm und gelangt so auf das Hochmoor, wo die Straße am Gipfel endet. Ein einzigartiges 360-Grad-Panorama lässt einen den kompletten Nordschwarzwald überblicken, und man erkennt bei guter Sicht auf die Vogesen westlich des Rheintals sowie die Schwäbische Alb im Osten.


295 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:49:42 | 28.10.2007
lancefan86
Mittlere Zeit
01:17:00 | 31.08.2008
coki0505
Dolce Vita
02:30:00 | 04.07.2010
uwe0130
Von ekki

Eine Alternative zu der recht sportlichen Anfahrt von Achern aus über Sasbachwalden und Brandmatt ist der Zugang über das Acher-Tal. Diese Variante ist weniger steil, allerdings muss man mit etwas mehr Autoverkehr rechnen.
Von Achern aus erreicht man auf Nebenstrecken über Oberachern Kappelrodeck und – ab hier dann auf der Bundesstraße – den Ausgangspunkt Ottenhöfen (306 m). In der Ortsmitte könnte man rechts abbiegen in Richtung Allerheiligen, Zuflucht und Löcherberg, wir bleiben auf der Hauptstrasse und setzen an dieser Kreuzung die Zeitmessung auf null.
Am Orstende beginnt der eigentliche Anstieg mit 6 bis 7 %. Diese Steigung wird bis zur Schwarzwaldhochstraße im wesentlichen recht gleichmäßig beibehalten, lediglich oberhalb von Seebach (Kilometer 3) sind für ein kurzes Teilstück etwa 9 % zu verzeichnen. Etwa einen Kilometer weiter ist das Talende erreicht, und die ersten Kehren öffnen den Blick zurück auf das Achertal und die Rheinebene.
Ab jetzt geht es im Bergwald weiter (bzw. was Sturm Lothar davon übriggelassen hat), auf gut ausgebauter Straße vorbei am Gasthaus Wolfsbrunnen bei weiterhin 6–7% zur Schwarzwaldhochstraße. Hier biegt man links am in Richtung Baden-Baden. Die Steigung lässt merklich nach und liegt nun selten über 5 % – teils verläuft die Straße sogar flach. Dennoch ist es zu früh, das kleine Blatt einzumotten, denn kurz vor dem Gasthaus Mummelsee waertet noch ein Sechspozenter.
Beim Mummelsee (Rummelsee?) ist der höchte Punkt noch nicht erreicht. Hier biegen wir rechts ab auf das kleine, holprige Sträßchen zum Aussichtsturm. Hier gehts mit Steigungen von 10 bis 12% auf den letzten 100 Höhenmetern denn doch ernsthafter zur Sache. Wer keinen Höhenmesser dabei hat, kann sich hier an den Höhenangaben orientieren, die irgendein netter Mensch alle 10 Hm auf die Straße gemalt hat.
Oben erreichen wir den höchsten Punkt der Hornisgrinde (meiner Meinung nach höher als der Funkturm) mit seinem Aussichtsturm. Bei gutem Wetter reicht hier der Blick bis zu den Vogesen und dem Feldberg, an ganz guten Tagen sind auch die Alpen (lechz!) sichtbar.


143 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:53:20 | 16.07.2009
fraemling
Mittlere Zeit
01:03:41 | 12.10.2022
RaSa
Dolce Vita
01:31:08 | 13.05.2011
bm
Diese Beschreibung ist noch offen - Hier kannst du lesen, wie du die Beschreibung beisteuern kannst. quäldich.de lebt von deiner Mithilfe. Vielen Dank!
6 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:42:14 | 25.02.2022
Bergziege81
Mittlere Zeit
Dolce Vita
01:13:01 | 02.12.2022
No Jo
Diese Beschreibung ist noch offen - Hier kannst du lesen, wie du die Beschreibung beisteuern kannst. quäldich.de lebt von deiner Mithilfe. Vielen Dank!
4 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
00:06:45 | 25.02.2022
Bergziege81
Dolce Vita
Kommentare ansehen

Tourenauswahl

Pässe in der Nähe

Lebensziele

Mittelgebirgsmonumente
Deutsche Monumente
RennRad-Auswahl 2022