VERY important message

Krispl (927 m)

Auffahrten

Von racingstick – Ausgangspunkt für die Nordauffahrt nach Krispl ist die Abzweigung von der Wiestallandesstraße (585 m)am Wiestalstausee. Es geht zunächst nur mäßig steil entlang des Mörtelbachs bergauf. Kurz vor Gaißau (700 m) wird es jedoch spürbar steiler. Nach dieser kurzen Rampe befindet sich links die Abzweigung zur harten Auffahrt auf die Spielbergalm.
Nach der Ortsdurchfahrt von Gaißau geht es sodann erst richtig los. Es folgen drei lange Kehren, auf denen der restliche Höhenunterschied von 230 Höhenmetern überwunden wird. Hier hat man eine wunderschöne Aussicht auf einige Gipfel der Osterhorngruppe. Daher sind diese Kehren auch nach diesen Gipfeln benannt: Spielbergkehre (786 m) und Schmittensteinkehre (846 m). Die Steigung pendelt ab Gaißau konstant zwischen 8 und 10 %. Der höchste Punkt der Auffahrt wird kurz nach der Ortseinfahrt von Krispl erreicht.

32 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:17:55 | 04.08.2012
RitzelWürger
Mittlere Zeit
00:28:30 | 22.04.2017
gws
Dolce Vita
00:39:39 | 26.12.2006
gws
Von racingstick – Die etwas härtere Variante hinauf zum Skiort Krispl ist die Westanfahrt von Seefeldmühle (480 m). Anders als die Variante über Gaißau ist diese Auffahrt konstant steil. Sie führt in einer langen Geraden zur Hoferkehre (700 m). Auch danach geht es konstant steil weiter zu einer zu einer Anhöhe (890 m), von der man einen überwältigenden Blick über das Salzachtal und die umliegende Bergwelt hat. Auch das Roßfeld ist in Blickweite. Nach einer kurzen Abfahrt von der Anhöhe besteht die Möglichkeit rechts abzubiegen, und zum Halleiner Haus (1200 m) hinaufzufahren. Bleibt man auf der Straße, hat man nach einem kurzen Schlussanstieg den Ort Krispl erreicht.
16 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:23:58 | 02.05.2010
wemsa
Mittlere Zeit
00:30:10 | 10.04.2010
Bertlk
Dolce Vita
00:43:10 | 19.06.2013
VoltageYZ
Von gws – Prinzipiell kann man von Adnet aus auf zwei Varianten nach Krispl fahren. Die erste folgt dabei weitgehend der schon beschriebenen Westauffahrt von Seefeldmühle (lediglich der erste kurze Anstieg fehlt). Die andere – und die wohl deutlich härteste Variante – führt über die „alte Krispler Straße“.

Für beide Varianten verlassen wir das Zentrum von Adnet Richtung Norden. Die alte Krispler Straße zweigt dann nach ca. 500 Metern rechts ab, während es zur Westauffahrt noch etwa 800 Meter geradeaus relativ eben weiter geht.
Auf unserer Anfahrt fahren wir zu Beginn auf einer vorerst noch relativ breiten Straße eben auf eine kleine Siedlung zu. Dann kommt eine kurze noch nicht allzu steile Rampe. Bei der Zufahrt zu den Adneter Marmorbrüchen (nach ca. 2,2 km) legt die Steigung in einem Linksknick erstmals deutlich zu. Nach dem Passieren der letzten Häuser wird es noch einmal kurz etwas flacher, bevor die Steigung im folgenden, kurzen Waldabschnitt wieder deutlich zulegt (bis zu 12 %).
Am Waldrand kommen wir wieder zu ein paar Häusern, halten uns bei der Kreuzung scharf rechts und fahren auf der jetzt nur noch einspurigen Straße weiterhin steil bergauf (gut 12 %) in den Wald. In diesem Waldabschnitt gibt es einen permanenten Wechsel von kurzen Flachpassagen und ordentlich steilen Rampen (9 – 15 %).
Nach ca. 3,3 Kilometern und 211 Höhenmetern verlassen wir den Wald und kommen in freies Gelände (links stehen wieder einmal ein paar Häuser, rechts sehen wir zum 1648 m hohen Schlenken hinauf). Auch hier gibt der Wechsel von flachen und steilen Stücken den Rythmus vor. Bald kommen wir wieder in ein Waldstück, erreichen einen ersten Hochpunkt und genießen eine kurze, flache Abfahrt.
Bei der folgenden scharfen Rechtskurve über den kleinen Bach beginnt dann der wirklich harte Teil der Auffahrt, gilt es doch auf den nächsten 1,1 Kilometern gut 150 Höhenmeter zu überwinden. Eine erste kurze, aber schon steile Rampe (15 %) stimmt uns gleich einmal auf den folgenden harten Anstieg ein. Nicht weit hinter der einzigen, ziemlich steilen Kehre in diesem Abschnitt gönnt uns ein letztes kurzes Flachstück am Waldrand eine Verschnaufpause.
Danach setzt sich zu Beginn noch der Wechsel aus Steil- und Flachstücken auch im Schlussanstieg auf der alten Krispler Straße fort. Nach der nächsten Brücke wechseln dann aber kurze steile Stücke mit noch steileren Abschnitten, in denen das Vorderrad schon mal droht, den Kontakt zur Straße zu verlieren. Die Prozentwerte schwanken entsprechend zwischen 12 und knapp 19 %. Dieses Steilstück zieht sich bis auf Höhe der alten Mühle rechts unten im Graben über 250 Meter hin, bevor die Prozentwerte zaghaft wieder etwas moderater werden. Mit dem Ende des Waldstückes ist dann auch das Ende der Steilstufe erreicht. Das hier aufgestellte Straßenschild übertreibt mit den angekündigten 20 %, wenn überhaupt, nur minimal.
Auf der flachen Wiese münden wir dann in die Straße Richtung Halleiner Hütte ein – auch eine äußerst lohnende Strecke (2,9  km mit 260 Hm und bis zu 16 %) mit herrlichem Ausblick auf das Salzachtal und die Berchtesgadener Alpen.
Wir können hier entweder gleich links zur Landesstraße abzweigen, in die wir dann bei der in der Westauffahrt beschriebenen Senke einbiegen. Oder wir folgen der Straße zur Halleiner Hütte noch ein Stück, biegen erst bei der nächsten Abzweigung links ab und gelangen über ein kleine Kuppe zur Landesstraße. Die abschließenden Höhenmeter sind in beiden Fällen leicht ansteigend auf der Landesstraße bis nach Krispl zurückzulegen.
Auf dem höchsten Punkt der Strecke – ungefähr bei der kleinen Kapelle – bauen sich vor uns die nordwestlichen Ausläufer der Osterhorngruppe (Eibleck 1518 m, Spielberg 1428 m, Wieserhörndl 1568 m) hinter der kleinen Kirche von Krispl auf.

5 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:30:16 | 13.07.2017
gws
Mittlere Zeit
Dolce Vita
00:33:45 | 01.07.2009
gws
Eigenwerbung von quaeldich.de

Pässe in de Nähe

Tourenauswahl

Ersten Kommentar verfassen