VERY important message
Das Redesign des quaeldich.de-Pässelexikons ist online. Bitte gebt Feedback im Forum.

Monte Bondone (1650 m)

Blick ins Etschtal

Auffahrten

Von Wolfgang Winter – Von Trient fährt man über die Etschbrücke in Richtung Riva del Garda, bis wir links zum Monte Bondone abbiegen. Dieses erste Stück ist unangenehm zu fahren, da hier starker Verkehr herrscht.
Sobald man auf die Straße nach Sardagna abgebogen ist, wird es ruhiger. Die Straße windet sich jetzt in ungezählten Kehren und Serpentinen den Hang hinauf, wobei sich immer wieder schöne Ausblicke auf das nordöstliche Trient im Etschtal ergeben. Etwa auf der Hälfte der Strecke gibt es in dem kleinen Touristenörtchen Candriai am rechten Straßenrand einen kleinen Brunnen mit Trinkwasser, an dem man sich erfrischen kann. Hier trifft auch die von Sopramonte heraufführende Strasse auf die SP85. Nach einigen Kehren erreicht man das touristische Zentrum Pra. Bis zum Gipfel reiht sich dann ein Skiort an den anderen.


60 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
01:01:53 | 19.08.2012
Chris108910
Mittlere Zeit
01:35:00 | 20.06.2015
bergziege66
Dolce Vita
02:36:30 | 05.04.2015
icke
Von ruedi – Von Dro über den Passo San Uldarico kommend biegt man vor Lasino, der Ausschilderung folgend, zum Monte Bondone ab. Los geht es auf etwa 450 m Höhe im flachen Terrain rechts an Lasino und der bereits von weitem sichtbaren Burganlage Castel Madruzzo vorbei. Hat man diese passiert, beginnt bald der eigentlich Aufstieg, welcher auf breiter und hervorragend asphaltierter Straße bei etwa 8 % Steigung an Höhe gewinnt. Nach insgesamt 8 km und etwa 450 Hm erreicht die Auffahrt den Lago Di Lagoio. Hier verliert man etwas an Höhe und kann kurz auf flacher Strecke verschnaufen, bevor es dann wieder mit rund 8 % weiter hinauf geht.
Erst auf etwa 1300 m Höhe hat man bei einer Startrampe für Paragleiter endlich einen freien, überaus eindrucksvollen Blick und kann in der Ferne den Gardassee und Arco erkennen. Danach geht es weiter in dem schier endlosen Wald links und rechts der Straße, weswegen die Strecke eher an eine etwas sehr lang geratene Mittelgebirgsauffahrt erinnert.
Unterbrochen von kurzen Rampen von maximal 15 % Steigung erreicht man bei Kilometer 17 der Auffahrt ein kleines Plateau und sieht linker Hand den Monte Bondone und das letzte Stück der Strecke, welche nach insgesamt 21 km an einem kleinen Tunnel etwa 1650 m Höhe erreicht. Das Ende der Auffahrt ist aber erst nach einer kurzen Senke und einem letzten Stück hinauf zum Pass erreicht, wo das Passschild über Geschichte und Höhe informiert.

Auf den letzten 2 km genießt man herrliche Ausblicke über die Hochgebirgswelt im Norden und kann im Osten ins Etschtal hinabschauen. Die Weiterfahrt führt Richtung Trento. Wenn man ein Stück bis zum Plateau zurück fährt, kann man auch nach Aldeno hinabfahren. Diese Abfahrt ist mit Vorsicht zu genießen, da sie auf den ersten Kilometern mit schmaler Straße, engen Kurven und keinem perfekten Straßenzustand aufwartet.

23 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
01:18:11 | 30.05.2013
Chris108910
Mittlere Zeit
01:35:00 | 06.04.2012
Veloass
Dolce Vita
01:50:00 | 18.07.2008
Votec
Von karleq – Die Ostflanke des Monte Bondone ist eine beeindruckende Steilwand. Entsprechend ist die Ostauffahrt von Aldeno eine schweißtreibende Angelegenheit. Startpunkt ist die am rechten Etschufer gelegene Gemeinde Aldeno, etwa 10 Kilometer südlich von Trento. Gleich am Ortsende beginnt der Anstieg mit zweistelligen Steigungsprozenten. Nach drei Kilometern lässt die Steigung kurzzeitig nach und das kleine Dorf Cimone wird erreicht.
Danach beginnt der Anstieg wieder, aber etwas gemäßigter wie zu Beginn der Anfahrt. Rund um den kleinen, auf einer Terrasse gelegenen Kurort Garniga Terme gibt es nochmals die Gelegenheit, zu verschnaufen, bevor der sieben Kilometer lange Anstieg auf die landwirtschaftlich genutzte Hochfläche des Monte Bondone beginnt.
Ab Garniga Vecchia, der letzten Siedlung der Auffahrt, ist die Straße nur noch gut einspurig und mit einem Fahrverbot für Lastwagen und Busse belegt. Nur wenige Autofahrer nehmen diesen Weg. Dies erhöht den Spaßfaktor dieser Auffahrt ebenso wie die aussichtsreiche Streckenführung in der unteren Hälfte. Die letzten vier Kilometer sind dann wieder flacher. Die allerletzten zwei Kilometer verlaufen auf der gut ausgebauten SP85, die von Lasino kommt.

9 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
01:55:02 | 17.06.2014
jjmondiale
Dolce Vita
Eigenwerbung von quaeldich.de

Pässe in der Nähe

Tourenauswahl

Kommentare ansehen