VERY important message

Schwägalp (1300 m)

Die letzten steilen Meter, bevor es vor dem Berg quer durch geht.

Auffahrten

Von paddyetsch – Von Urnäsch folgt man der Hauptstraße südwestlich aus dem Ort hinaus. Anfangs geht es noch zwischen ein paar Häusern durch, und an einer Sägerei vorbei. Doch schon sehr schnell befindet man sich inmitten von saftig grünen Wiesen, während die Straße noch fast flach dem Flüsschen Urnäsch das Tal hinauf folgt.
Die Steigung wird nur langsam steiler, bis die Straße bei einer Linkskurve in den Wald und das nun viel engere Tal hinein dreht. Beim Restaurant Rossfall (nein, das ist noch zu früh für eine Rast!) überqueren wir den Bach und rollen fast flach in das schattige Tal hinein.
Ein paar Meter weiter vorne wird es dann aber ernst. Links geht die Alternativstrecke ab, Aber wir folgen der Hauptstraße, die sich nun plötzlich an einer Felswand entlang mit gut 10% in die Höhe stemmt. Die nächsten 1,5 Kilometer sind denn auch die anstrengendsten dieser Rampe. Schließlich gelangt man an eine Spitzkehre, nach der die Steigung etwas abflacht. Jetzt erschließt sich einem auch langsam die Aussicht, die in den folgenden zwei Spitzkehren immer schöner wird.
Nach der vierten Spitzkehre kommt noch eine kurze Rampe, bevor die Straße wieder flach wird, und durch ein Hochmoor führt, bevor man in einen letzten waldigen Abschnitt einfährt und die letzte kurze Rampe hochsprinten kann. Links zweigt hier die Straße zur Talstation der Säntis-Schwebebahn ab – und zur Alternativstrecke. Geradeaus geht es immer flacher weiter zur Passhöhe, die nach ein paar Metern erreicht wird. Und wer aufs Klo muss: Links hat es eine saubere Toilette beim Parkplatz.
113 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:26:33 | 30.05.2012
Waldo_Feraldo
Mittlere Zeit
00:40:07 | 03.08.2018
siklist
Dolce Vita
01:30:00 | 21.03.2014
drossi
Von paddyetsch – Bevor Serpentinen bei den Straßenbauern beliebt wurden, baute man einfach möglichst gerade den Berg hinauf. Das ist auch hier der Fall. Bis kurz nach dem Gasthaus Rossfall ist die Strecke die selbe wie auf der vorher beschrieben Variante. Etwas mehr als einen Kilometer danach zweigt ein kleines asphaltiertes Sträßchen nach links ab. Die roten Mountain-Bike-Schilder deuten darauf hin, dass es nun etwas heftiger wird. Aber keine Angst, die Straße ist durchgehend asphaltiert.
Schon unmittelbar nach der Abzweigung geht es heftig mit über zehn Prozent Steigung zur Sache und wenn es in den Wald hinein geht liegen schon etwa 15 % an. Diese erste Rampe ist etwa 500 Meter lang. Dann wird die Straße flach und fällt für ein paar Meter sogar leicht ab. Jetzt nochmals tief durchatmen. Sobald man bei einem Weiderost den kleinen Bach überquert, zieht die Straße brutal an, und lässt bis oben fast nicht mehr nach: Steigungsprozente unter 10 sind nur noch an wenigen Abschnitten zu finden. Dafür wird man mit der Landschaft entschädigt. Die alte Straße führt an einem plätschernden Bach entlang durch Wäldchen und Alpwiesen. Alphütten sind allenthalb zu sehen und auch Kühe können einem an und auf dem Weg begegnen.
Schließlich fällt der Wald hinter einem zurück und auf allen Seiten erstrecken sich Almwiesen während vor einem der Säntis recht massiv die Landschaft dominiert. Erst auf gut 1300 Metern Seehöhe lässt die Steigung nach und die Straße flacht nach einer Spitzkehre stark ab und führt nun dem felsigen Hang des Säntis entlang durch eine Karge Almwiese hindurch immer noch leicht aufwärts. Vor einem sieht man die Kabel der Schwebebahn zu dem steil über einem liegenden Gipfel führen und darunter die von einer Dunstglocke umhüllte Talstation. Wer nur selten hier ist, sollte einen Besuch auf dem Säntis in Erwägung ziehen. Die Straße führt schließlich zum Parkplatz der Talstation hinunter und man kann von hier locker bis zur 'offiziellen' Passhöhe hinunter rollen, wobei aber der hier bei gutem Wetter starke Verkehr beachtet werden muss.
Achtung: Diese Strecke wird im Winter nicht geräumt. Bis mitte Mai kann sie immer noch schneebedeckt sein.
41 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:29:30 | 28.08.2012
Cunego
Mittlere Zeit
00:43:00 | 01.06.2009
panta
Dolce Vita
00:59:13 | 19.07.2012
Lego44
Von paddyetsch – Diese Steigung besteht aus mehreren Rampen, wobei die erste mitten in Neu St. Johann beginnt und mit guten 10% die ersten 1,3 Kilometer nach Ennetbühl hinaufführt. Die Straße führt sehr schön durch saftige Wiesen. Am Wochenende muss aber mit viel Ausflugsverkehr gerechnet werden. An Ennetbühl vorbei führt die Straße über eine kleine Ebene, bevor eine zweite, kleine Rampe hinauf gefahren wird, die wieder in einer – wesentlich längeren – Ebene endet. Es geht hier nun gute drei Kilometer durch ein grünes, hübsches Hochtal auf die dräuenden Felsen zu, wo das Tal in einem Wald dann enger wird und die richtige Steigung beginnt.
Der Wald lichtet sich in einer Linkskurve wieder und die Straße flacht nun nochmals etwas ab. Rechts zweigt hier die Alternativstrecke ab. Die Hauptstraße führt nun in einer gleichmäßigen Steigung von ca. 7 bis 8% den Berg durch Wiesen und Wälder hinauf. Diese Steigung ist ziemlich reizlos und es gibt nicht einmal eine Spitzkehre, von der aus man die überwundenen Höhenmeter bewundern könnte. Es ist einfach langweilig. Als Abfahrt hingegen ist diese Rampe für Geschwindigkeitsrekorde durchaus geeignet. Die Passhöhe taucht recht unspektakulär auf, und erst die Sicht auf den Säntis entschädigt für die Mühen.
147 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:05:27 | 27.08.2017
escalador86
Mittlere Zeit
00:42:25 | 02.06.2019
Domenic84
Dolce Vita
01:04:00 | 24.05.2015
Mungg
Von paddyetsch – Die Steigung beginnt auch hier wie auf der Normalvariante. Ein Kilometer nach der Brücke am ende der langen Ebene der Normalstrecke zweigt rechts eine kleine Militärstraße ab. Diese verzweigt sich sofort wieder. UNBEDINGT links halten (rechts nur mit Mountainbike, sollten Sie das zufällig dabei haben) und NICHT zum Risipass. Das kleine, gut zwei Meter breite Militärsträßchen windet sich nun durch Almwiesen, kleine Wäldchen und Moore immer weiter durch eine wunderschöne Almlandschaft den Berg hinauf. Einzig Kuhfladen können einen etwas nerven. Doch die Landschaft lässt einen diese und die teilweise heftigen Steigungsprozente beinahe vergessen. Jede Kurve eröffnet einem wieder neue Ausblicke und die Aussicht wechselt wie die Landschaft immer wieder. Das Alpsträßchen erreicht seinen höchsten Punkt auf ca. 1365 Metern ohne irgend eine Markierung und beginnt danach zur offiziellen Passstraße hin abzufallen. Es hat hier einige Weidegitter, die sich aber mit etwas Vorsicht alle problemlos überfahren lassen. Eine kurze Gegensteigung führt schließlich zur Passstraße hinauf. Wer unbedingt zur offiziellen Passhöhe will, muss noch ein paar Meter nach links fahren. Aber warum eigentlich. Denn oben ist woanders.

20 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:31:48 | 10.06.2006
Irondan
Mittlere Zeit
Dolce Vita
00:47:00 | 26.06.2011
chris1967

Pässe in de Nähe

Tourenauswahl

Kommentare ansehen