VERY important message
Die Große quäldich-Reiseumfrage ist online! Mitmachen und gewinnen!

Col de la Scie (1208 m)

Mézenc-Ziegen.

Auffahrten

Von Flugrad – Aus Richtung Saint-Martin-de-Valamas kommend biegen wir bei den letzten Häusern unseres Startortes Lachapelle-sous-Chanéac scharf rechts auf die D 247 in Richtung St-Clément ab. Rasch gewinnen wir mittels Doppelkehre gegenüber dem Talgrund an Höhe. Unser schmales, weitgehend verkehrsfreies Sträßchen schlängelt sich mit bis zu 8 % am Hang hinauf, mit schönem Blick übers Dorf und das Tal der Saliouse.
Das Sträßchen flacht etwas ab. Wir umrunden den Weiler Paillares. Bis zur nächsten Kehre werden nun wieder 7 % Steigung erreicht. Auf dem folgenden Kilometer durchqueren wir einen schmalen Waldgürtel, ehe wir wieder offenes, karges Weidegebiet erreichen. Rechts begleiten uns nun zunehmend offene Basaltfels-Formationen, während linker Hand das immer weiter werdende Panorama der Sucs, allen voran der markante Zuckerhut des Gerbier de Jonc und der mächtige Mont Mézenc, fasziniert. Vor uns auf dem Höhenzug tauchen zwei Windräder auf. Diese markieren unseren Passhöhe.
Erst einmal wird es aber richtig wild: Wir durchqueren eine Basaltfelslandschaft, klettern mittels zweier Serpentinen auf diese Felsformation und stehen recht unvermittelt am Ortseingang von Saint-Clément. Die D 247 steigt unverändert weiter bis zum Dorfausgang. Dabei erhaschen wir erstmals Ausblicke über den Bergkamm gen Westen in die Auvergne. Nun geht es nahezu eben weiter, bis wir einen Kilometer hinter dem Dorf die Passhöhe des Col de la Scie auf 1208 m Höhe erreicht haben.

3 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita
Kommentare ansehen