VERY important message

Großer Farmdenkopf (811 m) Farmdenkopf

Passhöhe von Süden aus erreicht.

Auffahrten

Von ruedi – Die Auffahrt kann als gelungener Abschluss einer Schwarzatalauffahrt von Bad Blankenburg über Katzhütte am Abzweig nach Goldisthal beginnen. Dies lässt man rechts liegen und startet auf 498 m Höhe mit der Auffahrt, die gleich im ersten Teilstück mit etwa 10 % Steigung aufwartet. Hieran schließen sich, während man die untere Station des Pumpspeicherwerkes passiert, ein paar Meter zum Entspannen an.
Danach kommt der eigentliche Anstieg, welcher sich auf breiter, meist windungeschützter Straße vehement nach oben schraubt und hierbei immer wieder an den 10 % kratzt. Etwa einen halben Kilometer vor dem Ende der Auffahrt erblickt man das Speicherbecken mit dem letzten Stück Straße. Am höchsten Punkt der Hauptstraße ist das Ziel erreicht.
Hier kann man noch links Richtung Parkplatz abbiegen und sich an einer Schranke vorbeischlängeln, um die letzten Meter in Richtung Speicherbecken anzugehen. Leider endet bald der Asphalt, doch es lohnt, den Schotterweg bis zum Oberbecken des Pumpspeicherwerkes zu fahren (für Mountainbiker und Hartgesottene) oder zu schieben.

18 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:19:46 | 10.05.2013
oelzer85
Mittlere Zeit
00:26:00 | 03.04.2016
mario20826
Dolce Vita
00:42:30 | 04.09.2005
Kletterkönig120
Von ruedi – Nach einer Abfahrt vom Abzweig Limbach an der B281 durch Scheibe-Alsbach geht es vom tiefsten Punkt auf 623 m Höhe los. Vor allem in der ersten Hälfte hat die Auffahrt Steigungswerte knapp unter 10 % zu bieten, dann flacht es zwischenzeitlich deutlich ab, bevor es bis zur Passhöhe am Parkplatz mit etwa 6 % weiter geht.

Nach der Abfahrt nach Goldisthal empfiehlt sich die Fahrt hinab ins Schwarzatal zur Weiterfahrt, auf welcher man durch Katzhütte, Sitzendorf und ab Schwarzburg durch den wohl schönsten Teil des Tales kommt, welches in Bad Blankenburg endet.
28 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:09:57 | 02.06.2014
Ziemie
Mittlere Zeit
00:13:13 | 03.10.2014
Reinhard
Dolce Vita
00:15:13 | 28.09.2013
Reinhard
Von Velocipedicus – Wie Ruedi vorstehend bereits richtig beschrieben hat, befindet sich die Passhöhe der Straße auf 811 m Höhe. Der Aussichtspunkt am Farmdenkopfbecken liegt aber auf 875 m und wird vom Abzweig an der Passhöhe nach 1,6 km mit 80 Hm erreicht. Die Auffahrt lohnt sich aus mindestens zwei Gründen: erstens erbringt das Pumpspeicherkraftwerk mit 1,06 Gigawatt eine gigantische Leistung (größtes Wasserkraftwerk Deutschlands) und zweitens bietet sich dort oben auch eine hervorragende Aussicht in den Thüringer Wald.
An der Passhöhe macht der bewachsene Rand des Staubeckens einen sehr imposanten Eindruck. Man kann nur staunen, was von Menschen (Ingenieurs-) Hand alles geschaffen werden kann. Es geht bei mäßiger Steigung an einem kleinen Parkplatz und einer Schranke vorbei. Ums Eck beginnt an einem Technikhaus die Schotterpassage, die sich anfangs aber seitlich an einem Grünstreifen ganz gut befahren lässt. Erst mit dem Abbiegen in einen schmalen Wanderweg wird es sichtlich steiler und gröber. Aber mit Mühe, Geschick und Willen ist auch diese Klippe zu meistern. Belohnt wird man dann auf einer Aussichtsplattform. Hier ist das ganze Ausmaß des Speicherbeckens zu erkennen, und die Berge ringsum, deren Panorama wir genießen, werden sichtbar.

6 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:06:16 | 31.10.2017
Reinhard
Mittlere Zeit
Dolce Vita
00:06:31 | 27.05.2011
Jan

Pässe in der Nähe

Tourenauswahl

Ersten Kommentar verfassen