VERY important message
Corona-Pandemie und die quäldich-Reisen: Es geht wieder los!
Die Login-Probleme sind behoben. Du kannst dich nun einloggen.

Hülfensberg (445 m)

.

Auffahrten

Von Velocipedicus – Wanfried verlässt man in nördlicher Richtung zur B 249. An der Abzweigung zum Hülfensberg/Döringsdorf beginnt unsere Auffahrt. Auf einer sehr schmalen (aber offiziellen) Straße bewegen wir uns in moderater Steigung vorwärts. Anfangs an Äckern vorbei führt die Straße in einen lichten Wald und verläuft dort windungsreich wunderbar idyllisch. Nach 2,3 Kilometern sorgt eine Kehre weiter für Kurzweil, nach weiteren 700 Metern kommen wir am Eichsfelder Kreuz an die hessisch-thüringische, die ehemalige Zonengrenze.
Nach einer kleinen Zwischenabfahrt erreichen wir Döringsdorf und biegen dort scharf links ab. Die ersten Parkplätze zeugen von der Größe des Wallfahrtsorts. An der folgenden Kuppe biegen wir rechts in die Hülfensbergstraße ab und klettern am Waldrand weiter. Die Straße taucht in den Wald ein, wir überqueren den letzten Parkplatz auf einer Schotterpiste und steigen auf einem sehr schmalen Weg deutlich zweistellig empor.
An einer Rechtskehre ist das Gröbste geschafft. Die Wallfahrtskirche im Blick, vergehen die finalen Meter fast von alleine. Sehr schön ist an der letzten Kehre auch die Weiterfahrt nach links zum Eichsfeldkreuz-Blick.
4 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:16:49 | 07.07.2018
Winni19
Mittlere Zeit
00:17:13 | 17.05.2015
Ohmberger
Dolce Vita
00:17:48 | 08.09.2019
Ohmberger
Von Velocipedicus – Mitten in Geismar zweigt die Straße zum Hülfensberg ab. Am Ortsende nimmt die Steigung adäquat zu. Die ersten 1,5 Kilometer verlaufen kurvenreich in freier Umgebung, um im Anschluss flach bis wellig, baumreicher und kurz durch ein Waldstück, weiterzuführen. Der Ort Bebendorf erscheint, und hier beginnt die Hauptlast des Anstiegs.
Nach dem Ort biegen wir an einer Kuppe links ab und sind nun auf der Hülfensbergstraße, einer Sackgasse. Wir klettern am Waldrand und erleben rechter Hand die schönen Blicke ins Eichsfeld. Die Straße taucht nun nach links in den Wald ein und an einem kurzen Schotterabschnitt überqueren wir einen Parkplatz. Im Anschluss verengt sich die Straße einspurig und es geht nun steil empor. Nach einer Rechtskehre haben wir die Wallfahrtskirche im Blick, die uns motivierend nach oben trägt.
Leider gibt es kein Bier als Belohnung, wie sonst bei Franziskanern üblich (Kloster Kreuzberg, Kloster Engelberg).
3 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:09:17 | 06.07.2018
Winni19
Mittlere Zeit
Dolce Vita
00:17:10 | 08.09.2019
Ohmberger
Diese Beschreibung ist noch offen - Hier kannst du lesen, wie du die Beschreibung beisteuern kannst. quäldich.de lebt von deiner Mithilfe. Vielen Dank!
1 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
00:16:32 | 29.03.2020
Ohmberger
Dolce Vita
Ersten Kommentar verfassen

Pässe in der Nähe