VERY important message
Corona-Pandemie und die quäldich-Reisen: Es geht wieder los!
Die Login-Probleme sind behoben. Du kannst dich nun einloggen.

Texaspass (385 m) Auf dem Eck

Blick zurück über Oberbergen zum Totenkopfgipfel

Auffahrten

Von stählerner oberschenkel – Wir beginnen unseren Aufstieg zum Texaspass von Oberrottweil kommend auf der L 115 in der Ortsmitte von Oberbergen (260 m). Wir folgen der Beschilderung in Richtung Kiechlinsbergen und Königschaffhausen und biegen links in die K 4922 ein.
Schon nach fünfhundert Metern – kurz hinter dem Ortsschild – beginnt die Strecke an Steigung zu gewinnen. Sieben bis acht Prozent sind es auf den nächsten neunhundert Metern, bis wir nach insgesamt 1,4 Kilometern an die erste von insgesamt fünf Kehren nach oben kommen. Auf den letzten neunhundert Metern sind Steilpassagen mit elf Prozent zu bewältigen, bevor nach 2,3 Kilometern der Scheitelpunkt erreicht ist.
Wer jetzt noch kurz zum Wanderparkplatz hochfährt, hat einen guten Blick nach Süden auf den Totenkopf und in Richtung Westen auf die Rheinebene und die Vogesen.
176 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:04:48 | 02.07.2020
Rotti
Mittlere Zeit
00:09:03 | 22.03.2015
Reini Asphaltadler
Dolce Vita
00:15:00 | 24.06.2011
der alte kolumbianer
Von majortom – Ausgangspunkt der Nordauffahrt ist das im Rheintal gelegene Königschaffhausen. Von hier aus wählt man die K 4922 in Richtung Kiechlinsbergen und Oberbergen. Von Endingen aus kommend braucht man hierfür einfach nur der Hauptstraße zu folgen; aus Richtung Sasbach muss man in der Ortsmitte von Königschaffhausen rechts abbiegen.
Noch im Ort beginnt die Straße ganz leicht anzusteigen, und während Königschaffhausen in Kiechlinsbergen übergeht, zieht die Steigung langsam aber sicher immer mehr an auf schätzungsweise fünf bis sechs Prozent. In der Ortsdurchfahrt von Kiechlinsbergen sind einige sehenswerte Fachwerkhäuser zu bewundern, der Blick nach links und rechts lohnt sich also. Während sich der Ort weiter hinzieht, kommt ein letztes kurzes Flachstück, beim Verlassen von Kiechlinsbergen jedoch geht der richtige Anstieg dann los.
Ab hier ist die Steigung sehr regelmäßig, liegt aber im Bereich von acht bis zehn Prozent; es geht also durchaus ordentlich zur Sache. Auf ein paar hundert Metern hat man noch mal die Gelegenheit, rechts einen Blick ins Rheintal zu werfen, dann verschwindet die Straße im Wald. Erst zieht sie sich über etwa einen Kilometer schnurgerade nach oben, dann folgen kurz aufeinander zwei enge Serpentinen. Von dort aus sind noch etwa vierhundert Meter zu bewältigen, dann ist der Scheitelpunkt des Texaspasses erreicht.
Während die Auffahrt durch den Wald landschaftlich bislang eher unattraktiv war, ist die Abfahrt über mehrere Serpentinen durch ein Weinanbaugebiet in den Kaiserstuhl hinein umso reizvoller. Zwei Schönheitssterne sind dafür angebracht. Wegen des doch recht langen Anstiegs im höheren Prozentbereich werden auch zwei Härtesterne vergeben.
102 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:11:18 | 07.06.2020
Rotti
Mittlere Zeit
00:13:34 | 30.06.2018
P_Heidmann
Dolce Vita
00:17:57 | 03.04.2016
majortom
Von Hincapie – Die hier beschriebene, gut asphaltierte Alternativauffahrt durch die Weinberge startet im Vogtsburger Ortsteil Oberrotweil. Der Charakter der gesamten Auffahrt ist vom Wechsel zwischen nahezu flachen Passagen und kurzen steilen Rampen geprägt, die uns stets eine Weinbergstufe an Höhe gewinnen lassen.
Startpunkt ist der Abzweig des Sträßchens Im Ried an der L 115, der Hauptstraße durch den Ort. Von Oberbergen kommend ist dies die zweite Möglichkeit, rechts abzubiegen. Wir biegen nach wenigen Metern wieder links ab (Am Badenberg, den Radwegweisern nach Oberbergen folgend), um sofort wieder rechts abzubiegen (nun nicht mehr den Radwegweisern folgend) und steil in die erste Rampe hineinzufahren.
Es folgt ein längeres relativ gerades Stück, auf dem wir uns, immer am Hang fahrend, über zunehmend schöner werdende Blicke auf Oberbergen und den Totenkopf freuen dürfen. Schon bald erreichen wir eine erste schön geschwungene Serpentine mit herrlichem Blick zurück.
Kurz darauf vereint sich unser Weg mit einer in Oberbergen startenden, ebenfalls durch die Weinberge führenden Variante. Hier müssen wir scharf nach hinten links in die Rampe hineinfahren. Das restliche Stück führt kurvig und aussichtsreich weiter und bietet nun weniger Möglichkeiten, sich zu verfahren; einzig an einer T-Kreuzung könnte noch einmal Unklarheit herrschen, hier halten wir uns rechts (entgegen der gelben Wandermarkierung, der wir eine zeitlang gefolgt sind).
Wenig später haben wir dann den höchsten Punkt mit schöner Aussicht auf den Totenkopf erreicht, der einige Meter höher liegt als die Passhöhe, sodass uns eine kurze Zwischenabfahrt bevorsteht, die uns ca. zweihundert Meter vor dem Ziel in der letzten Kurve der klassischen Südauffahrt ausspuckt.
4 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
00:16:13 | 16.04.2020
Rotti
Dolce Vita
Ersten Kommentar verfassen

Tourenauswahl

Pässe in der Nähe