VERY important message
Erste (längst nicht fertige) Version der OSM-Karten online! Danke an openrouteservice.org für die Unterstützung.

Puig Major (880 m)

Der zweite Stausee auf der Ostanfahrt zum __(Puig Major) - der P. de Cuber.

Auffahrten

An der Einmündung der Passstraße über den Coll de Sa Bataia (579 m) beginnt die Beschreibung zum Puig Major. Von Pollenca aus kommend hat man hier schon 20 km und 532 Hm zurückgelegt – den deutlich größeren Teil der Höhenmeter also.
1,5 km unterhalb in dieser Richtung liegt der Abzweig zum Kloster Lluc, das man von der Kreuzung aus sehen kann.
Die Fahrt zum Puig Major beginnt wellig mit Blick auf die westlich gelegenen Felsformationen, die das Meer weitestgehend vor uns abschirmen. Die Steigungen liegen bei um die sechs Prozent – alles ist etwas unspektakulär.
Nach etwa sechs Kilometern allerdings erreichen wir eine mit Fotoschild gekennzeichnete Haltebucht, von der aus sich ein beeindruckender Blick von oben über die schon beschriebenen Felsen bis zum dahinter blinkenden Meer eröffnet.
Gute zwei Kilometer spaeter, immer noch im leichten Steigungsbereich, zweigt die Straße nach Sa Calobra ab; hier geht es allerdings nicht gleich bergab zum Meer – zwei Kilometer Anstieg liegen noch vor der Abfahrt über die „große Schlange“.
Nach diesem Abzweig läutet der 300 m lange Tunnel den eigentlichen Beginn des Anstiegs zum Puig Major ein. Nach dem Tunnelausgang wechselt der Landschaftcharakter schlagartig auf gebirglich karg. Der erste der zwei Stauseen, Embalse de Gorg Blau, liegt kalt und karg umwachsenen zur Linken. Im weiteren Verlauf führt die Straße ohne große Windungen im steilsten Stück des Anstiegs den Hang bergauf. Drei Kilometern nach dem ersten taucht der zweite See Embalse de Cuber in einer 90-Grad-Rechtkurve unter uns auf.
Die Steigung geht hier wieder merklich zurück, und wir werden in einer weiten Linkskurve rechts um den See herum geführt. Eine kurze Abfahrt führt uns hinunter zu einer umzäunten Häuseransammlung zur Linken – Teil der militärischen Anlage, die hier rechts die Militärstraße zum Puig Major mit Tor und Stacheldraht versperren.
Nun ist es nur noch ein ca. 2 km langes gerades Endstück mit moderater Steigung, das uns vom östlichen Eingang zum Scheiteltunnel trennt. Der wird erst kurz vor dem Erreichen sichtbar, und so ist man bei der Einfahrt in den Tunnel verwundert, dass der höchste Pass Mallorcas nicht beschwerlicher zu erreichen ist.
Der Hochpunkt der Strecke liegt auf dieser Seite des 300 m langen unbeleuchteten Tunnels, durch den man von hier also bequem hindurch rollen kann. Der westliche Ausgang ist stets gut in Sicht, so dass die fehlende Beleuchtung nicht zu sehr erschreckt.
Am jenseitigen Ausgang lohnt eine kurze Aussichtspause hinunter nach Soller (41 m).
Die Abfahrt hinab ist schnell und kurvig. In der rasanten Schussfahrt sollte man an dem nach fünf Kilometer rechts auftauchenden Parkplatz anhalten und den Blick hinunter vom Mirador ses Barques auf Port de Soller und das Mittelmeer genießen. Hierfür muss man allerdings ein paar Stufen gehen   lohnenswerte Mühe in unseren Augen. Die letzten acht Kilometer bergab sind nicht minder schnell wie die ersten. In Soller lohnt sich bei gutem Wetter ein Abstecher zum abseits der Straße gelegenen Dorfplatz an der Kathedrale. In einem der Cafés überrascht euch die (von Palma kommende) rumpelige Inselbahn mit der Zerstörung eurer Trommelfelle.
214 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:40:36 | 26.02.2016
juergenspeedy
Mittlere Zeit
00:50:56 | 05.04.2017
steffel
Dolce Vita
01:04:28 | 11.05.2017
albertS
Von klettermaxl79 – In der Ortschaft Soller beginnt die Westauffahrt zum Puig Major, die eine der längsten durchgängigen Auffahrten auf einen Berg/Pass der Insel ist. Die durchschnittliche Steigung dieser Auffahrt beträgt 6,0 %. Man befährt die Hauptumgehungsstraße in Soller und befolgt die Wegweiser in Richtung Lluch bzw. Pollenca. Nachdem wir in einem kleineren Kreisel/Abzweig an einer Gaststätte auf die Ma-10 in Richtung Lluc abgebogen sind, verläuft die Straße gerade und führt aus dem Ort hinaus.
Etwa 300 m weiter befindet sich auf der rechten Seite der Straße ein großer Wegweiser mit Kilometerangaben zu den oben beschriebenen Orten. Ab hier startet der Anstieg hinauf zum Puig Major, und wir starten die Zeitmessung. Auf den ersten Metern des Anstieges schlängelt sich die Straße in mehreren langgezogenen Kurven, und die Steigung liegt hier bei konstanten 6 %.
Nach ca. 2,5 Kilometern wird es für rund 1000 m merklich steile,r und die Steigung schnellt auf 7,5 % empor. Ab jetzt verläuft die Straße auch etwas geradliniger, die Kurven werden weniger, und die Steigung nimmt wieder etwas ab. Wir passieren jetzt den Abzweig zum Bergdorf Fornalutx, die letzte Möglichkeit den Anstieg zu verlassen. Im unteren Bereich des Anstieges kann man an einigen Stellen einen Blick nach rechts oben zum Aussichtspunkt vor dem Tunnel erhaschen, der noch in weiter Ferne liegt.
Nach ca. 6,5 Kilometern erreichen wir den Parkplatz des Aussichtspunktes Mirador de ses Barques, wo die Steigung merklich zurückgeht und bei nur noch 4,5 % liegt. Nach dem Aussichtspunkt wechseln sich langgezogene Kurven mit langen Geraden ab, bis man auf eine Felsdurchfahrt zufährt, die bei Kilometer 8 erreicht wird. Nach der Felsdurchfahrt nimmt die Steigung wieder ab, und für ein paar hundert Meter fährt man sogar leicht bergab, bis nach einer Rechtskurve die finalen 5000 m eingeläutet werden. Der Straßenverlauf wird jetzt wieder kurvenreicher, und man gewinnt deutlich an Höhe. Die Steigung liegt hier über 6 % im Schnitt. Rund drei Kilometer vor dem Gipfel gilt es nochmal eine letzte Rampe zu überwinden, die sich nach einer Linkskurve vor einem auftürmt. Ist diese überwunden, spürt man quasi das Ziel.
Hinweisschilder deuten auf den bevorstehenden Tunnel und den Aussichtspunkt Sa Regana, der vor diesem liegt, hin. Ist der Aussichtspunkt passiert, fährt man direkt in den Tunnel hinein, und es sind nur noch wenige Meter bis zum höchsten Punkt der Auffahrt, der sich hinter dem unbeleuchteten Tunnel (ca. 300 m lang) in einer Linkskurve befindet. Von der Passhöhe kann man sich in die Ostabfahrt stürzen, vorbei an der Militäranlage, den Stauseen Embalse de Cuber und Embalse de Gorg Blau in Richtung Sa Calobra/Lluc.
223 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:38:45 | 03.04.2008
klettermaxl79
Mittlere Zeit
01:00:57 | 17.03.2012
Bertlk
Dolce Vita
01:35:00 | 25.04.2010
Zvonimir
Eigenwerbung von quaeldich.de

Pässe in de Nähe

Tourenauswahl

Kommentare ansehen