VERY important message

Château du Haut-Kœnigsbourg (706 m) Hochkönigsburg

Haut-Koenigsburg.

Auffahrten

Von AP – In Kintzheim, einem schönen Dorf, das lange nicht so überlaufen ist wie Ribeauvillé oder Riquewihr in der Nähe, legen wir in der Ortsmitte los und folgen der Beschilderung zur Haut-Kœnigsbourg. Die Steigung ist erstmal eher gemütlich und pendelt sich dann auf um die 5 % ein, mal abgesehen von ein paar Abschnitten, die etwas steiler sind. Die Auffahrt verläuft fast komplett im Wald, wobei es in der ersten Hälfte noch ein paar Kurven gibt, während in der zweiten Hälfte längere Geraden zu bewältigen sind.
Kurz hinter Kintzheim gibt es auch ein Schmankerl für Ornithologen, und zwar liegt dort rechts von der Straße die Voliere des Aigles (Informationen unter www.voleriedesaigles.com), wo Greifvogelflugschauen veranstaltet werden. Bei Kilometer 7 wird die D 159 zur Einbahnstraße; der Verkehr wird gegen den Uhrzeigersinn um die Burg herumgeleitet. Der höchste Punkt des Anstiegs liegt noch vor dem Aufgang zur Burg, dahinter hat man dann von der Begrenzungsmauer aus den weiten Blick über das Elsaß.
16 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:34:42 | 20.06.2009
Franzsois
Mittlere Zeit
00:37:30 | 20.07.2019
werwohl
Dolce Vita
00:46:00 | 29.07.2010
plopser
Von stb72 – In Lièpvre folgen wir einfach der Ausschilderung zur Haut-Kœnigsbourg. Ist man von der N59 weg, so ist selbst diese Auffahrt durchaus ruhig. Zwar ist die Straße breit, der meiste Verkehr scheint aber die Auffahrten von der Elsässer Weinstraße her zu wählen.
Die landestypisch rauh asphaltierte Straße führt für 5,8 km zunächst bis zum Col du Schaentzel. Hierbei folgt sie anfangs einem kleinen Seitental, welches sie mittels zwei Kehren verlässt und danach dem Hang entlang nach oben führt. Bald wechselt sie auch den Hangrücken, so dass man in den wenigen lichteren Augenblicken auch etwas nach Osten sieht, die Haut-Kœnigsbourg sieht man jedoch noch nicht. Dieses Teilstück ist bei durchschnittlich 5,5 % und max. ca. 8 % nicht allzu schwer und etwas eintönig.
Am Col du Schaentzel, welcher durchaus als eigenständiger Pass gewertet werden kann, hält man sich links auf dem zur Haut-Kœnigsbourg ausgeschilderten Weg und verliert wieder 50 Hm auf 800 m, welche man sich dann in etwa bis zur Einmündung auf die von Kinzheim kommende Straße wieder zurückerkämpft. Hier fährt man links noch einen anspruchsvollen Kilometer, bis dann die Einbahnstraße und Gipfelschleife beginnt. Je nach Tages- und Jahreszeit darf man dann entlang von mehr oder weniger parkenden Autokaravanen und Fussgängern die letzten Meter pedalieren. Entschädigt wird man allerdings mit einem in der Tat imposanten Blick auf die Burg und über die Rheinebene bis zum Schwarzwald.

9 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita
Diese Beschreibung ist ganz frisch bei uns eingegangen und befindet sich noch nicht in Redaktion. Der Beitrag wird noch redigiert.
Von Flugrad – Die Südanfahrt beginnt am Obertor von Bergheim, einem der vielen sehenswerten Fachwerkstädtchen an der Elsässer Weinstraße. Bergheim ist noch vollständig von einer mächtigen Stadtmauer umgeben und hatte einst eine größere jüdische Gemeinde, an die heute immerhin noch die restaurierte Synagoge erinnert.
Unser Sträßchen nach Thannenkirch schlängelt sich zunächst durch Weinberge dem Bergenbach entlang. Nach dem Schloss Reichenberg wird das Tal deutlich schmaler, wir fahren in ein Waldgebiet.
Wir haben nun schon 4 km bei sehr mäßiger Steigung zurückgelegt, wenn wir mittels einer Kehre den Talboden verlassen. Auf dem folgenden km bis zum Ortseingang von Thannenkirch arbeiten wir uns am Berg hinauf, mit immerhin 5–7 % der steilste Teil dieser Auffahrt. Dafür grüßt auch schon unser „Fernziel“, die Haut-Kœnigsbourg/Hochkönigsburg.
Unsere D 42 schlängelt sich flach durch den langgezogenen Ort. Erst mit Erreichen des Waldes geht es wieder merklich bergauf. Kurz nach einer Waldlichtung mit einigen Häusern haben wir den Col erreicht. Der Col du Schaentzel hat für Frankreich untypischerweise kein richtiges Passschild aufzuweisen, lediglich ein kleines Schild „Schaentzel“ am Wegweiser der Kreuzung.
Links geht es hinunter nach Lièpvre. Wer zur Haut-Kœnigsbourg weiter will, darf sich nach rechts wenden und erst einmal 50 Hm Richtung Kintzheim bergab fahren bis zum Abzweig der Stichstraße zur Burg.
Für höhenmeterscheue Radler gibt es ferner geradeaus am ehemaligen Passrestaurant/Hotel vorbei einen nicht asphaltierten flach verlaufenden Forstweg, der nach 1000 m sehr spitzwinklig auf die Stichstraße zur Burg trifft. Dieser Weg ist bei trockenem Wetter bedingt rennradtauglich, man kann sich dadurch einen km, 50 Hm und je nach Saison einiges an Abgasen sparen.
14 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:35:00 | 04.08.2005
claudegougenheim
Mittlere Zeit
00:39:00 | 06.08.2010
Flachlandtiroler
Dolce Vita
00:45:00 | 23.09.2007
marlene
Von karleq – Am Ortsrand des schmucken Winzerortes St. Hippolyte beginnt der Anstieg zur Hochkönigsburg. Zuerst geht es durch die Weinberge, aber der größte Teil des Anstieges verläuft im Wald. Die Steigung ist gleichmäßig, es gibt mehrere Kehren, aber keine steilen Abschnitte. Nach vier Kilometern trifft man auf die von links kommende Auffahrt von Lièpvre, nach einem weiteren Kilometer auf die von rechts kommende Auffahrt von Kientzheim. Schon auf dem Anstieg hat man an lichten Stellen Aussicht über die Oberrheinebene, bei klarer Sicht sogar auf die Berner Alpen.
10 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
00:29:07 | 24.04.2014
HolgerLo
Dolce Vita

Pässe in der Nähe

Tourenauswahl

Ersten Kommentar verfassen