VERY important message

Forat del Vent (350 m) Portell de Valldaura

Der obere Teil der Südostanfahrt mit Blick auf Barcelona.

Auffahrten

Von AP – Der Ausgangspunkt dieser Anfahrt liegt im Viertel Horta nicht allzu weit entfernt vom Ausgangspunkt der Nordostanfahrt zum Tibidabo; allerdings biegen wir dort nicht vom Passeig de la Vall d’Hebrón ab, sondern nehmen in einem Kreisel unterhalb des obengenannten Passeig die Abzweigung in Richtung Cerdanyola del Vallès. Zunächst mal überqueren wir die Ronda de Dalt auf einer Brücke und erreichen kurz dahinter einen zweiten Kreisel.
Die Straße, auf der wir fahren, hat den ziemlich einfallslosen Namen Carretera d’Horta a Cerdanyola, aber dafür eine schön kurvige Streckenführung. Bis zur Passhöhe des Forat del Vent ist ihre Steigung sehr gleichmäßig und liegt bei knapp unterhalb 6 %, von einem kurzen, flacheren Stück um Kilometer 1 herum abgesehen. Vor dem Flachstück zweigt eine Straße ab in Richtung des Friedhofes von Horta. Über diese Straße würden wir einen Minipass erklimmen, der Coll de la Ventosa heißt und sagenhafte 245 m hoch ist.
Die Bebauung lässt schon hinter dem oben erwähnten zweiten Kreisel nach. Weil höherer Wald erst auf den letzten Metern der Auffahrt anfängt, steht einer freien Sicht auf Barcelona über weite Strecken der Auffahrt nichts im Wege. Tatsächlich passieren wir drei verschiedene Miradors, bevor wir zum Übergang gelangen.
1 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita
Von AP – In Cerdanyola del Vallès suchen wir uns den Weg in Richtung Barcelona und starten die Auffahrt noch im Ort hinter einer Brücke über den Bach Riera de Sant Cugat. Der erste Kilometer führt mit etwa 4 % Steigung in der urbanización Montflorit hinauf, dann bleibt die Bebauung hinter uns zurück. Leicht abfallend geht es an einem Picknickgelände vorbei.
Im folgenden führt die Straße in den Wald hinein und ist erfreulicherweise nicht allzu stark von Autoverkehr frequentiert. Die Steigung ist ziemlich unregelmäßig, auf dem dritten und fünften Kilometer erwarten uns kurze Flachstücke. Den steilsten Streckenabschnitt durchfahren wir ungefähr zwischen Kilometer 5 und 6 mit 6 % Steigung. Auf dem letzten Kilometer lichtet sich der Wald ein wenig. Am Horizont können wir dann den Montserrat und La Mola sehen, den mit 1104 m höchsten Berg von Sant Llorenç del Munt (siehe Coll d'Estenalles). Insgesamt ist der Weg ein gemütlicher, erfrischend „grüner” Anstieg inmitten eines der größten spanischen Ballungsräume.
4 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:19:55 | 14.03.2016
paulek
Mittlere Zeit
00:20:57 | 20.03.2016
paulek
Dolce Vita
00:22:14 | 06.03.2016
paulek
Ersten Kommentar verfassen

Pässe in der Nähe