VERY important message

San Lugano Pass (1097 m) Passo di San Lugano

Eingang in den Nationalpark

Auffahrten

Diese Beschreibung ist noch offen - Hier kannst du lesen, wie du die Beschreibung beisteuern kannst. quäldich.de lebt von deiner Mithilfe. Vielen Dank!
40 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:48:15 | 26.05.2012
Cheffe
Mittlere Zeit
01:04:13 | 25.04.2012
Indy77
Dolce Vita
01:38:10 | 14.06.2016
Königsblau
Von Renko – Der Aufstieg aus dem Etschtal beginnt wahlweise in Auer, Vill oder Neumarkt. Ab Montan auf 496 m verlässt man die stark befahrene Hauptstraße und fährt flach bis zum Dorf Glen. Die Talseiten gehören seit 2000 zum Nationalpark Trudner Horn, der eine Größe von rund 6870 ha hat. Ab hier müssen viele Höhenmeter gewonnen werden. Entsprechend beginnt die Straße mächtig anzusteigen, das heißt, ein Steigungsmaximum von 18 % ist zu überwinden. Man nimmt dies in Kauf, denn die Straße ist recht verkehrsarm.
Gegen Ende des Tals erreicht man das herrliche Bergdorf Truden auf 1120 m. Man sollte unbedingt durch das Dorf fahren. Wenig oberhalb hat man den ersten Hochpunkt erreicht. Denn es folgt eine kurze Abfahrt bis Kaltenbrunn an der Hauptstraße. Der Ort wird leider richtig überschwemmt vom Transitverkehr. Ab hier biegt eine Nebenstraße ab zum Dorf Radein. Weiterhin gibt es eine Schotterstraße bis zum Jochgrimm und dem Lavazèpass. Die Weiterfahrt nach San Lugano ist weniger als drei Kilometer lang bei sanfter Steigung.
Ab San Lugano führt eine Nebenstraße nach Altrei. Für MTB-Fahrer gibt es einen Forstweg über den Halseck zum Bergnest Gfrill und dann hinab nach Salurn.
Richtung Cavalese sind es jetzt noch acht Kilometer. Am Anfang der sehr flachen Abfahrt gibt es einen Tunnel, der nach Wunsch auch rechts umfahren werden kann. Kurz danach biegt die Umfahrungsstraße von Cavalese ab. Von hier bis Cavalese ist die Straße deutlich ruhiger.
14 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
01:05:57 | 09.06.2017
gigi
Mittlere Zeit
01:15:59 | 01.09.2011
stefano
Dolce Vita
01:17:00 | 21.06.2014
Passjäger
Diese Beschreibung ist noch offen - Hier kannst du lesen, wie du die Beschreibung beisteuern kannst. quäldich.de lebt von deiner Mithilfe. Vielen Dank!
38 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:15:00 | 04.10.2014
Staz
Mittlere Zeit
00:16:30 | 22.06.2013
Indy77
Dolce Vita
00:18:01 | 22.05.2016
Andre1177
Von gws – Um vom oberen Cembratal im Trentino wieder zurück nach Auer im Etschtal nach Südtirol zu gelangen, gibt es neben der vielbefahrenen Hauptstraße zum San Lugano Pass noch eine Alternative über das deutschsprachige (weil zu Südtirol gehörende) Dörchen Altrei (italienisach Aterivo). Man überfährt dabei einen Pass (1315 m), der keinen offensichtlichen Namen hat. Auch ein Passschild gibt es nicht. Die HikeBikeMap verwendet den Namen „Ebner Rast“. Auch diese Strecke endet am San Lugano Pass, zu dem man dann allerdings hinunter fährt.
Wir beschreiben hier nicht die Hauptroute (SP79) von der SS612, da der Autor eine andere Variante über Capriana gefahren ist.
Von Capriana folgt man den Straßenschildern Richtung Anterivo (der deutsche Name Altrei ist hier nicht zu finden). Man verlässt das Dörfchen und kommt bei einem Steinbruch auf ein erstes kurzes nicht asphaltiertes Wegstück. Ohne groß an Höhe zu gewinnen, schlängelt sich die einspurige Straße wildromantisch durch den dichten Wald. Leitplanken gibt es so gut wie nicht, dafür immer wieder herrliche Tiefblicke. Vorbei bei einem Freizeitzentrum mit einigen Kinderklettergerüsten mitten im Wald geht es weiter auf Asphalt bis zu einer Brücke über den Bach. Der dürfte auch die Grenze zwischen Südtirol und dem Trentino darstellen, jedenfalls ist ab hier für guten einen Kilometer eine teils grobe Schotterpiste angesagt. Kurz vor Altrei (auf ca. 1200 m) beginnt wieder der Asphalt, der im Dorf – wie in dieser Gegend üblich – durch Kopfsteinpflaster abgelöst wird. Auf der SP79 geht es dann stetig ansteigend weiter, bis man kurz hinter dem Sportplatz (mit kleinem Lokal) den höchsten Punkt der Strecke (ca. 1315 m) erreicht und zum San Lugano Pass 230  hinunterfährt.
Vermutlich wäre die bessere Wahl von der SS512 direkt auf die SP79 abzuzweigen und die vermutlich 350 Höhenmeter dann wohl durchgehend auf Asphalt zu fahren. Alternativ sollte es (lt. OpenStreetMap) auch eine andere kleine Straße von Capriana über Carbonare zur SP79 geben.
Zu beiden Varianten kann der Autor aber (leider) keine fundierten Aussagen machen. quaeldich.de würde sich daher sehr über weitere Angaben zu dieser Variante freuen.

5 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
00:41:41 | 25.04.2012
gws
Dolce Vita

Pässe in de Nähe

Tourenauswahl

Kommentare ansehen