VERY important message

Coll de la Creueta (1920 m)

Castellar de n´Hug von unten

Auffahrten

Von AP – Man startet am östlichen Ortsende von Pobla de Lillet, wo von der Hauptstraße (B-402), die über den Coll de Merolla ins Ripollès führt, nach links ein Weg in Richtung Castellar de n’Hug und La Molina abbiegt. Die ersten drei Kilometer sind sehr unregelmäßig. Einige Flachstücke sorgen dafür, dass sich die Anstrengung beim Pedalieren in Grenzen hält.
Ein merkwürdiges Gebäude taucht am Wegrand auf: es ist eine alte Zementfabrik, erbaut im Stil des „Modernisme”, die aber eher aussieht wie das Laboratorium von Dr. Frankenstein, nachdem sein Monster alles kurz und klein geschlagen hat. Hinter der Ruine wird es erstmals ziemlich steil. Über ein paar Serpentinen erreicht man eine offene Hochfläche, auf der die Straße wieder abfällt. Es folgt ein weiteres Steilstück mit Serpentinen im Wald, bevor sich die Steigung auf 6 bis 8 % einpendelt.
Bei Kilometer 8 erreicht man das Hotel Les Fonts, das unterhalb der Quellen des Llobregat steht. Drei Kilometer weiter oben wird der Wald dünner und Castellar de n’Hug gerät ins Blickfeld. Man durchquert das Dorf aber nicht, sondern biegt rechts ab Richtung La Molina.
Nun folgt der spektakuläre Teil der Auffahrt. Der Wald verschwindet allmählich, und die Ausblicke werden immer schöner. Man sieht im Osten weit ins Ripollès hinein, zur Serra de Montgrony hinüber, im Süden werden die Berge der Serra de Catllaràs kleiner, und im Westen erscheinen die Silhouetten des Pedraforca und des Puigllançada am Horizont. Flacht die Steigung zunächst hinter Castellar de n’Hug ein wenig ab, so zieht sie etwa bei Kilometer 13 wieder an und bleibt für 5 Kilometer bei ungefähr 7 %. Dabei macht die Straße einen weiten Bogen um das Dorf. Zuerst geht es nach Osten, dann nach Norden und zuletzt durch eine offene Almenlandschaft nach Westen, so dass man am Ende des Bogens Castellar tief unten sieht. Auf den letzten 3 Kilometern der Auffahrt wird es wieder flacher, so dass man den Pass zügig erreicht.

0 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita
Von sichquäler – Vor allem für eine Anreise vom Mittelmeer ist diese Variante eine interessante Alternative zur Südanfahrt von Pobla de Lillet, weil sie gut und gern dreißig Minuten Autofahrt spart. Um eine maximale Höhendifferenz herauszukitzeln, starten wir in Campdevànol auf 738 m Höhe. Nur wenige hundert Meter vor der Ortsausfahrt auf der GI-401 Richtung Gombrèn, gleich nach einem Bahnübergang, liegt linkerhand ein Parkplatz (bezeichnenderweise im Cami de la Creu), auf dem wir unser Auto abstellen können.
Die Straße bis Gombrèn (920 m Höhe) steigt mit durchschnittlich 2,3 % nur sehr sanft an. Da man aber hier noch in einem weiten Tal und Richtung Westen radelt, hat man nicht selten Gegenwind, so dass auch dieser Abschnitt schon ein Gefühl von Bergaufradeln vermitteln kann.
Nach knapp 8 km erreicht man den kleinen Ort Gombrèn und damit auch das Ende der GI-401. Man wird automatisch auf die GI-402 (oder auch B-402) Richtung Pobla de Lillet geleitet, auf welcher es weiter und aus dem Ort hinausgeht.
Auf der GI-402 bleiben wir nur für etwa 2,6 km mit durchschnittlich 2,7 % Steigung. Im ersten Taleinschnitt, den wir mit einer Spitzkehre umfahren, geht ein schmaler aber gut geteerter Weg nach rechts ab, Richtung Castellar de n’Hug. Dort beginnt nun der eigentliche Anstieg sofort mit bissigen Rampen im zweistelligen Prozentbereich. Man wird jedoch entlohnt mit einer wunderschönen, verschlafenen Pyrenäen-Landschaft, mit herrlichem Blick auf die Bergkapelle Santuari de Santa Maria de Montgrony und absoluter Ruhe. Die Wahrscheinlichkeit auf dieser Straße einem Auto zu begegnen, ist nahezu Null.
Das Gegengefälle, welches man zum Anstieg nach Castellar de n’Hug hinabfahren muss, fällt auf dieser Route sehr viel kürzer aus (nur etwa 50 Hm) als auf der Südanfahrt von Pobla de Lillet und reicht gerade mal aus, um sich kurz die Beine auszuschütteln (Anmerkung der Redaktion: Bei der Befahrung der Südanfahrt im Jahr 2006 war vor Castellar de n’Hug noch kein Gegengefälle zu sehen... vielleicht hat man das in den letzten Jahren irgendwo eingebaut). Danach geht es weitere 200 Hm mit einer durchschnittlichen Steigung von 7 % bergan, bis wir die Umgehungsstraße von Castellar de n’Hug, die BV-4031, erreichen. Wir biegen scharf rechts ab und fahren auf diese auf. Aber hier geht es weiter wie in der Südanfahrt beschrieben. Wir umfahren also in einem weiten Bogen das schöne Bergdorf und nehmen die letzten 500 Höhenmeter bis zur Passhöhe auf 1925 m Höhe in Angriff.
Auf dem Rückweg lohnt es, 200 Hm zu spendieren und nach Castellar de n’Hug auf der BV-4031 bis zu den Quellen des Llobregat abzufahren. An Wochenenden kann man dort sogar einkehren. Aber auch nur die Quellen selbst sind einen Besuch wert. Wenn man sich dann erholt und noch etwas träge wieder aufs Rad schwingt, steht man vor einer Zwickmühle: Quält man sich wieder die 200 Hm zurück bis zur Abzweigung bei Castellar de n’Hug, von wo man gekommen ist oder bleibt man auf der Südanfahrt und fährt bis Pobla de Lillet ab. Die kürzere und einfachere Variante mit weniger Höhenmetern ist auf jeden Fall der Weg zurück bis Castellar de n’Hug und dann weiter so, wie man gekommen ist.
Der Gesamtanstieg bis zum Pass von Campdevànol aus beträgt übrigens 29 km mit 1270 Hm.

0 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita
Diese Beschreibung ist noch offen - Hier kannst du lesen, wie du die Beschreibung beisteuern kannst. quäldich.de lebt von deiner Mithilfe. Vielen Dank!
3 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
01:40:00 | 21.08.2004
mario2012
Dolce Vita
Eigenwerbung von quaeldich.de

Pässe in de Nähe

Tourenauswahl

Ersten Kommentar verfassen