VERY important message

Herhahn (532 m)

Blick-auf-den-Nationalpark-.

Auffahrten

Von kletterkünstler – Die Auffahrt startet an der zentralen Kreuzung in Gemünd, an der die B266 und die B265 aufeinandertreffen. Dort folgt man der B266 in Richtung Simmerath. Sogleich überquert man die Urft, doch die Straße steigt durch den Ort hindurch noch kaum an. Dabei vollzieht sie eine weite Linkskurve, so dass die Straße nun in südwestliche Richtung führt. Erst nach Verlassen von Gemünd nach etwas mehr als einem Kilometer legt die Steigung dann auf 5 bis 7 % zu. Die Straße führt nun in den Wald hinein, der aber nicht allzu dicht ist. Links unterhalb der Straße fließt der Braubach.
Die restliche Strecke ist nun recht geradlinig und unspektakulär. Die Steigung liegt im Schnitt bei 5 und nie über 7 %. Im Herbst präsentiert sich die bewaldete Umgebung aber in bunter Farbenpracht und ist dann besonders reizvoll. Da ist es sehr schade, dass diese Strecke so stark frequentiert ist.
Kurz vor Herhahn trifft die Straße dann wieder auf offenes Gelände und flacht auf den letzten 200 bis 300 Metern ab. Das Ende der Auffahrt ist dann dort erreicht, wo von links die L207 von Schleiden auf die B266 trifft. Wir befinden uns hier auf etwa 532 m.

Bis kurz hinter dem Abzweig zum ehemaligen Truppenübungsplatz Vogelsang geht es dann noch wellig über die Dreiborner Hochfläche hinweg, die hier mangels Bewaldung recht windanfällig ist. Darauf folgt eine lange Abfahrt hinunter nach Einruhr am Obersee im Rurtal. Die Rur wird bei Rurberg in diesem aufgestaut. Anschließend kann man den langen Gegenanstieg nach Kesternich in Angriff nehmen, oder aber im unteren Abschnitt dieser Auffahrt bereits wieder rechts nach Rurberg oder links in das Rurtal abfahren, wo die berühmten steilen Mauern nach Rohren, Eicherscheid oder Imgenbroich bezwungen werden wollen.
Man kann in Herhahn aber natürlich auch links wieder hinunter nach Schleiden oder aber in Richtung Dreiborn, Harperscheid, Hellental und Monschau fahren.

9 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:12:07 | 11.07.2017
TorstenJ
Mittlere Zeit
Dolce Vita
00:12:49 | 18.12.2016
Kosa
Diese Beschreibung ist noch offen - Hier kannst du lesen, wie du die Beschreibung beisteuern kannst. quäldich.de lebt von deiner Mithilfe. Vielen Dank!
5 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
00:19:43 | 23.09.2010
eifelundalpenfan
Dolce Vita
Von majortom – Man könnte auf die Idee kommen, die Anfahrt von Schleiden sei die angenehmste Variante nach Herhahn, da sie die einzige ist, die nicht auf einer Bundesstraße verläuft. Das wäre jedoch ein Trugschluss, denn es handelt sich um die direkte Route von Schleiden, dem Kreuzungspunkt zweier Bundesstraßen, aus in Richtung Aachen. Dementsprechend handelt es sich um eine breit ausgebaute Straße, und auch der Straßenbelag aus Betonplatten kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Strecke viel und gerne befahren ist.
Damit ist eigentlich schon das Wesentliche gesagt, denn die Steigung ist keineswegs furchterregend. Sehr gleichmäßige sechs Prozent müssen bewältigt werden, mit vielleicht kurzen Ausreißern in Richtung acht Prozent, sowie zwei flacheren Stücken zum Ende der Auffahrt hin.
In Schleiden orientiert man sich am besten am zentralen Kreisverkehr, wo auch die Auffahrt zur Broicher Höhe beginnt. Man fährt ca. 500 m im Oleftal in nördlicher Richtung (ausgeschildert nach Gemünd), dann biegt man links ab in Richtung Aachen. Auf 3,4 km sind jetzt noch etwa 170 Hm zurückzulegen – keine allzu große sportliche Herausforderung also. Das Ziel wird schließlich an der Kreuzung mit der B266 erreicht.

2 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
00:14:46 | 09.06.2019
Ties Arts
Dolce Vita
Von 24RSTbiker – Der beschriebene Feldweg bildet eine Alternative zum Anstieg von Gemünd nach Herhahn über die B266, die von starkem Verkehr geprägt ist. Am Südhang des Kermeter-Hochwaldes und östlich der Dreiborner Hochfläche gelegen, bildet Gemünd das südöstliche Tor zum Nationalpark Eifel. Neben dem Kurhotel gibt es eine Reihe weiterer Hotels, den Ferienpark Salzberg, Cafés und Restaurants, die auf die Kurgäste ausgerichtet sind. Gemünd gehört zur Stadt Schleiden, dass sich auch gerne als Hauptstadt des Nationalparks Eifel bezeichnet.
Die bereits benannte Appartementanlage Salzberg werden wir im Zuge der Auffahrt ansteuern und zum Start des Anstieges den Schildern dorthin folgen. Dazu wird in der Ortsmitte von Gemünd erst die Urft überquert und hinter der Kirche rechts abgebogen, um die Hauptstraße zu verlassen. Da es sich um die Zufahrtsstraße zu weiteren Kureinrichtungen handelt, ist die Einmündung gut zu sehen und ausgeschildert.
Den nun folgenden Kreisverkehr verlassen wir durch die letzte Ausfahrt in den Alten Römerweg. Die Straße führt an einem Lebensmittelmarkt vorbei, der den Beginn des Anstiegs markiert. Gleich zu Beginn erreichen wir 8 bis 9 %, die wir erst einmal beibehalten. Der ein oder andere Frostschaden im Asphalt bleibt das einzige Manko des ruhigen Anstieges. Der Weg zum Ferienpark Salzberg bleibt weiterhin gut beschildert, bis wir ihn schließlich rechts an uns vorbeiziehen lassen. Das Ortsende von Gemünd ist erreicht.
In der nun folgenden Linkskurve erreichen wir die Maximalsteigung von 13 %, die aber nur kurz andauert. Da der Nationalpark Eifel nur wenige Kilometer entfernt liegt, kommt die gesamte Schönheit dieser Gegend eindrucksvoll zur Geltung. Die Steigung flacht weiter ab. Für den Genuss-Radfahrer unter uns stehen auch ein paar Bänke mit hübschem Panorama bereit. Wenn der Höhenmesser die 532 m erreicht, befinden wir uns in Herhahn. Bei Bedarf kann in einer an der Bundesstraße gelegenen Bäckerei Proviant gekauft werden.
Ein Tour-Höhepunkt in der Eifel kann anschließend die Besichtigung der Ordensburg Vogelsang sein. Die Weiterfahrt nach Rurberg ist nur eine von fast unbegrenzten Kombinationsmöglichkeiten dieser Region.

3 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita
Von kletterkünstler – Um zum Ausgangspunkt des kurzen, aber knackigen Anstiegs im idyllischen Höddelbachtal zu gelangen, müssen wir erst einmal bergab fahren. Der entsprechende Wirtschaftsweg zweigt von einem anderen zwischen Scheuren und Dreiborn nahe der Ettelscheider Höhe auf der Dreiborner Hochfläche ab. Mit Überquerung des Bächleins geht es, umringt von Bäumen, los. Da wir uns unweit der L207 befinden und parallel zu dieser nach Herhahn klettern, sind Motorengeräusche trotz des verkehrsfreien Wirtschaftsweges, auf dem wir uns befinden, mitunter unser ständiger Begleiter.
Die Steigung geht gleich in die Vollen, doch bleibt es auf den ersten 500 Metern mit 5 bis 9 % noch recht harmlos. Da wir uns im Wald befinden, muss im Herbst mit vielen Blättern auf dem mitunter feuchten und entsprechend rutschigen Weg gerechnet werden. Das erleichtert die Kletterei bei zunehmender Steigung von 10 bis 14 % nicht gerade.
Schließlich verlassen wir den Wald und der Weg flacht kurz vor dem ersten abzweigenden Weg ab. Diesen Weg nehmen wir dann und stoßen nach wenigen Metern auf die L207, der wir links zur B266 folgen, wo sich der höchste Punkt befindet. Zuvor sollten wir noch die Aussichten in Richtung Oleftal und über die Dreiborner Hochfläche genießen. Wer weiter in Richtung Einruhr möchte, kann den Feldweg aber auch bis zum Ende durchfahren und erst am Sportplatz rechts zur Bundesstraße fahren oder links zur Landesstraße nach Dreiborn, die auch parallel von einem Wirtschaftsweg begleitet wird.


1 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
00:08:09 | 31.05.2014
mifrie72
Dolce Vita
Von kletterkünstler – Nach Überquerung der Olef folgen wir zunächst ein paar hundert Metern der Bundesstraße in Richtung Simmerath, biegen kurz vor dem Ortsende dann jedoch links in die Straße namens Braubach ab. 300 Meter dümpelt das Sträßlein zwischen den Wohnhäusern noch dahin, dann halten wir uns an einer Gabelung links statt der Rampe nach rechts zu folgen, die nach wenigen Metern im Grünen endet bzw. schottrig-rumpelig wird.
Doch auch hier wird es gleich richtig steil, und bleibt es vorerst auch. 300 Meter mit 12 bis 14 % sind schonmal eine Ansage. Dabei halten wir uns im Wald auf, überqueren aber auch mal eine kleine Lichtung. In einem Rechtsbogen werden wir schließlich mit der Maximalsteigung von 14 bis 15 % konfrontiert, ehe die Steigung auf einer längeren Lichtung kurzzeitig deutlich zurückgeht. Zurück im Wald, schlängelt sich das schmale und gut asphaltierte Sträßlein erneut zackig aufwärts, jetzt aber nur noch mit 8 bis 10 %. Entgegen dem Steigungsgrad der Straße präsentiert sich die Umgebung mit den kleinen Wiesen und dem urigen Wald sehr idyllisch. Den Forst verlassen, rollen wir schließlich auf flacherer Strecke nach Hohenfried hinein.
Die Hauptlast ist nun getragen. Nach weiteren 300 bis 400 Metern zwischen Hecken, Feldern und Weiden flacht das Sträßchen nun endgültig ab und wir können die Aussicht genießend locker über die Dreiborner Hochfläche kurbeln. Es geht nur noch äußerst mäßig bergan, gelegentlich wellig dahin. Schließlich erreichen wir Herhahn, wo wir am Rande des Gewerbe- und Industriegebiets auf die L207 links von uns einbiegen, um ihr nach rechts zu ihrer Einmündung in die B266 zu folgen, wo sich die Passmarke befindet und dieser Anstieg somit sein Ende nimmt.
1 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
Mittlere Zeit
Dolce Vita

Pässe in der Nähe

Ersten Kommentar verfassen