VERY important message

Ballon d'Alsace (1171 m) Col du Ballon d'Alsace

Nur ein Katzensprung bis zu den Alpen.

Auffahrten

Von AP – Diese Auffahrt ist der schwerste der drei Wege hoch zum Ballon d’Alsace und von einer selten zu findenden Gleichmäßigkeit. Die Steigung beträgt auf der gesamten Strecke ungefähr 7 %, manchmal etwas darunter, manchmal darüber, aber man wird dort weder steile Rampen noch erholsame Flachstücke finden können.
Die Abzweigung von der N66 zum Gipfel liegt im unteren Teil von Saint-Maurice-sur-Moselle. Auf den ersten 2,5 Kilometern arbeiten wir uns über mehrere Serpentinen an einem offenen Berghang hinauf, so dass sich uns ein weiter Blick ins Moseltal bietet. Im Südwesten sehen wir den Ballon de Servance, unverkennbar durch den Funkturm auf seiner Spitze. Dann führt eine lange Gerade in den Wald hinein, in dem wir über weitere Serpentinen zügig an Höhe gewinnen. Etwa ab Kilometer 6 öffnet sich der Wald ein wenig und erlaubt weitere schöne Ausblicke. Der achte Kilometer führt über eine Alm an der Skistation La Jumenterie vorbei. Zu guter letzt bringt uns eine zweite lange Gerade wieder durch den Wald hoch zur Passhöhe, die fast einen halben Kilometer breit ist.
Weder Schwierigkeit noch Schönheit der Auffahrt verdienen eigentlich vier Punkte, aber weil wir hier über den Ballon d’Alsace berichten, lassen wir Großzügigkeit walten.

59 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:32:11 | 18.08.2011
maximopsWOR
Mittlere Zeit
00:37:42 | 18.07.2008
Cosmas
Dolce Vita
00:48:04 | 15.09.2008
rabe
Von bruchpilot – Wenn der Axel schreibt, die Nordauffahrt sei die schwerste am Ballon d’Alsace... die Route von Sewen aus dem Doller-Tal hinauf ist ganz bestimmt die schönste. Für meinen Geschmack sogar eine der Top 5 der gesamten Vogesen. Was hier auf engstem Raum an Landschaftseindrücken geboten wird, dürfte auch „Weitgereiste’ begeistern. Hinzu kommen eine sehr abwechslungsreiche Straßenanlage, bester Asphalt und ein Profil, das fordert und gleichzeitig niemals Langeweile aufkommen lässt. Die beschriebene Strecke bildet übrigens den vorletzten Anstieg des Vogesen-Radmarathons les trois ballons mit 205 km und rund 4300 Hm, der hier im Juni stattfindet. Allerdings wird dabei bereits auf 1055 m Höhe vorzeitig nach Giromagny abgefahren und somit der eigentliche Scheitelpunkt des Ballon d’Alsace nicht berührt.
Das 56 km lange Flüsschen Doller, welches zwischen Bärenkopf und Ballon d’Alsace entspringt und nördlich von Mulhouse in die Ill mündet, bildet das südlichste der großen elsässischen Vogesentäler. Hauptort des Tals ist Masevaux (Masmünster), zugleich Ausgangsort für eine Fahrt über den Col du Hundsrück ins Thur-Tal. Insgesamt ist hier vergleichsweise wenig los. Kein Durchgangsverkehr, kein Skizirkus, keine Sessel- oder Sommerrodelbahnen, Route-des-Crêtes- und Grand-Ballon-Rummel sind weit weg. Und so gondeln wir beschaulich das flache Tal hinein, um nach etwa 8 km den kleinen Ort Sewen (501 m Höhe) zu erreichen. Einst war hier mal Endpunkt einer Eisenbahnlinie, deren Gleise allerdings 1973 demontiert wurden, und auf deren Trasse mittlerweile ein Radweg eingerichtet ist. Heute ist das Dorf mit seinen niedrigen Fachwerk- und Sandsteinhäuschen, der hübschen Kirche und dem plätschernden Brunnen davor die pure Idylle. Beim Blick auf den eindrucksvollen Talschluss erkennen wir aber auch, dass die „Unerträgliche Leichtigkeit des Seins” jetzt bald zu Ende sein dürfte.
Zunächst bleibt es aber noch ca. 2 km beim gemütlichen Dahinrollen. Erst nachdem der verlandende, mit Ried umgebene Lac de Sewen passiert ist, zieht das Sträßchen langsam an und windet sich in Folge über eine schütter bewachsene felsige Steilstufe hinauf zur Staumauer des Lac d’Alfeld (621 m). Dieser Abschnitt ist ein wahrer Genuss: schmale Fahrbahn, Begrenzungsmäuerchen, kehrenreiche Anlage, alte Gletscherschliffhöcker, oben im Bergwald ein bemerkenswerter Wasserfall, dazu guter Belag und vielleicht 6 % Steigung – einfach toll.
Am schattigen Südrand des Stausees entlang geht es weiter in den Kessel hinein. Nach einer kurzen, knackigen Rampe wechseln wir auf die Nordseite des Baches, dann beginnt die eigentliche Kletterarbeit, welche auf den nächsten 4,5 km mit gleichmäßig 8 bis 9 % Steigung schon recht anspruchsvoll ist. Schnörkellos und ohne weitere Kehren zieht die Straße in einem großen Linksbogen aus dem Kessel heraus, schlängelt sich schier endlos durch die dicht bewaldeten Schattenhänge des Grand Langenberges (sic!), wechselt bei der Kammhöhe auf die Südseite und steigt weiter bis zum Parkplatz eines kleinen Skigebiets.
Nun wird es endlich flacher, und wir gelangen bald an die oben erwähnte, großzügig angelegte Straßengabelung (1055 m), wo es links hinunter nach Giromagny und Belfort geht. Relativ flach traversieren wir unterhalb der mit zahlreichen Skianlagen und Ferienheimen verzierten Tête des Redoutes, lassen einen weiteren Abzweig hinab nach Belfort links liegen und konzentrieren uns auf den mit 5 % Steigung allerdings unkritischen Schlussanstieg, welcher jetzt endlich hinaus ins freie Wiesengelände führt und in einem weiten Linksbogen den Scheitelpunkt der Straße erreicht.

75 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:44:38 | 29.05.2011
Jabba
Mittlere Zeit
00:52:00 | 19.08.2010
Zulu
Dolce Vita
01:01:26 | 20.09.2014
Sprengmeister
Diese Beschreibung ist noch offen - Hier kannst du lesen, wie du die Beschreibung beisteuern kannst. quäldich.de lebt von deiner Mithilfe. Vielen Dank!
21 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
00:39:15 | 23.07.2016
OeTTZI
Mittlere Zeit
00:52:18 | 03.07.2010
MF
Dolce Vita
01:05:40 | 18.09.2014
hydrogenium
Von stb72 – Der Vollständigkeit halber führen wir auch diese Anfahrt zum Elsassballon hier auf.
Auf dieser verstecktesten aller Varianten ist zuerst der Col du Hirtzelach zu bezwingen. An der unscheinbaren Passhöhe im Wald beginnt dann eine sehr sanfte (Gefälle) bzw. sehr raue (Belag), 3,6 km lange Abfahrt, auf welcher wir lediglich ca. 80 Hm verlieren.
An der danach erreichten Kreuzung halten wir uns links (rechts führt die route forestière wieder nach unten, also pinzipiell eine weitere Variante). Der folgende Kilometer bringt uns dann zuerst steiler bei bis zu 11 %, dann sanfter bis zur Ferme Auberge du Grand Langenberg, wo ein kurzes Flachstück folgt. Danch dürfen wir durch zwei schöne Kehren hindurch das schmale Sträßlein noch etwas auskosten, bis wir dann nach insgesamt 12,3 km und 579 Hm auf die Hauptroute zum Ballon von Sewen einbiegen.
Die letzten 4,4 km und 213 hm legen wir dann gemeinsam mit dieser Auffahrt zurück, wovon insbesondere die ersten 800 m noch deutlich steiler sind, bevor der sehr wellige und einfachere Schlussteil beginnt.

6 Befahrungen Befahrung eintragen
Schnellste Zeit
01:31:00 | 03.08.2012
avatar2
Mittlere Zeit
Dolce Vita
01:51:30 | 15.05.2016
smon
Eigenwerbung von quaeldich.de

Pässe in der Nähe

Tourenauswahl

Kommentare ansehen