Rennrad - Pässe - Touren

Verstecke den Buchungsstand der quaeldich-Reisen & Events

Die neuesten Inhalte auf quaeldich.de

Pass: Heinzeknipp (477 m)

alle Pässe

Eifel, Südeifel, Ourtal, Rheinland-Pfalz

Bild 28.05.2017 | Beigesteuert von kletterkünstler Mail an Absender
Heinzeknipp ist der lustige und seltsame Name eines Gewanns oberhalb des Ourtals in unmittelbarer Nähe des Dreiländerecks, wo die Grenzen Deutschlands, Belgiens und Luxemburgs aufeinandertreffen. Weniger lustig ist die Rampe, die ihren Ausgang ganz unscheinbar etwas oberhalb der Our nimmt. Möchte man diese Wand nicht zuvor hinunterfahren, muss man vom Dreiländereck aus eine kurze Crosseinlage samt Tragepassagen – es sei denn, man ist mit dem Talent eines Peter Sagan gesegnet oder zumindest im Mountainbiken geübt – in Kauf nehmen, denn zumindest die Holzbrücke hat einen ganz schön hohen Absatz und am Ende geht es schottrig und wurzelig ein paar Meter steil aufwärts zu einer Hütte.
Im äußersten Nordosten Luxemburgs ist das Ourtal also noch einigermaßen ursprünglich und wird lediglich von Wanderwegen durchzogen. mehr...

Wien-Berlin 2017: Dresden-Berlin genial mit der Definition von Flow und wunderbarem Abschluss auf dem Berliner Fernsehturm


Brandenburg, Sachsen
216,4 km / 452 Hm

Bild 27.05.2017 | Beigesteuert von Jan Mail an Absender
Nachgeschobener Tagesbericht vom 27. Mai 2017.
Und schon liegt die letzte Etappe von Wien-Berlin vor uns. Wir haben uns in den letzten drei Tagen gegen den Wind Niederösterreichs gestemmt, die Teiche und Wellen des Südböhmischen Hügellandes abgeritten, haben Prag gesehen, sind durch das Böhmische Mittelgebirge und über das Erzgebirge gefahren, haben von dessen Kamm die immer wieder berauschende Aussicht auf das Böhmische Becken genossen, und haben gestern Abend die berühmtesten Sehenswürdigkeiten Dresdens passiert. Was soll man da noch von einer 220 km-Flachetappe durch die Brandenburger Tiefebene erwarten? Dazu hat sich die gestern aufkeimende Hoffnung auf Südwestwind über Nacht verflüchtigt, es ist mit frischen Ostwind zu rechnen. mehr...

Alle quaeldich-Reisen 2015 im Überblick

Titel Datum Status Dauer Art
März quaeldich.de auf der Berliner Fahrradschau, Halle 4, Stand A11 18. - 20.3. 3 Tage Messe
April Saisonstart im Kaiserstuhl 1.4. - 3.4. 3 Tage Kurztrip mehr...
Saisonauftakt in Ligurien (Chiavari) 2.4. - 9.4. ausgebucht 7 Tage mehr...
Rennradfrühling in Granada 23.4. - 30.4. 7 Tage Standortreise mehr...
Mai Chiemgauer Alpen 5.5. - 8.5. ausgebucht 4 Tage Kurztrip mehr...
Ladies' days in Osttirol 13.5. - 17.5. 5 Tage Kurztrip mehr...
Formaufbau in Ligurien 14.5. - 21.5. ausgebucht 7 Tage mehr...
Berlin-Wien mit Eule und ganz viel Flow 25.5. - 29.5. 4 Tage Kurztrip mehr...
Trainingswochenende in den Vogesen 26.5. - 29.5. ausgebucht 4 Tage Kurztrip mehr...
Juni Bergtraining in Ligurien 28.5. - 4.6. 7 Tage mehr...
Toskana 4.6. - 11.6. ausgebucht 7 Tage mehr...
SuperGiroDolomiti-Woche in Lienz 7.6. - 13.6. 6 Tage mehr...
Salzkammergut und Glockner relaxed 18.6. - 25.6. 7 Tage mehr...
Fernfahrt: Garmisch - Florenz 24.6. - 3.7. ausgebucht 8 Tage mehr...
Juli Ötztaler und Bergamasker Alpengiro 9.7. - 16.7. ausgebucht 7 Tage mehr...
Savoyer Alpen 16.7. - 23.7. ausgebucht 7 Tage mehr...
Tour du Dauphiné 23.7. - 30.7. ausgebucht 7 Tage mehr...
quaeldich.de-Tauernrundfahrt 27.7. - 31.7. 5 Tage mehr...
August Durch Deutschlands Mitte 4.8. - 7.8. 4 Tage Kurztrip mehr...
Schweiz-Rundfahrt 13.8. - 20.8. 7 Tage mehr...
Riesengebirgs-Rundfahrt 18.8. - 21.8. neu! 4 Tage Kurztrip mehr...
West-Pyrenäen: Klassiker und Geheimtipps 20.8. - 27.8. ausgebucht 7 Tage mehr...
Rennradreise zum Ötztaler Radmarathon inkl. Vorbereitungswoche 27.6.-2.7. und 25.8. - 29.8. 9 Tage mehr...
September Pyrenäen-Klassiker 27.8. - 4.9. 8 Tage mehr...
Dolomiten 3.9. - 10.9. 7 Tage mehr...
Saisonausklang in Ligurien (Chiavari) 17.9. - 24.9. 7 Tage mehr...
Oktober Saisonfinale am Bodensee 30.9. - 3.10. 3 Tage Kurztrip mehr...
Sierra Nevada Umrundung inkl. Pico del Veleta 1.10. - 11.10. ausgebucht 10 Tage mehr...

Termin-Vorschau 2017 (Highlights-Broschüre als pdf)

Titel Datum Status Dauer Art
Saisonauftakt in Andalusien (Ronda und Gibraltar)11.03. - 18.03.vorläufig7 Tage
MärzBergtraining in Andalusien18.03. - 25.03.bestätigt7 Tage
AprilSaisonauftakt in der Provence01.04 - 08.04.bestätigt7 Tage
Saisonauftakt in Ligurien01.04 - 08.04.bestätigt7 Tage
Saisonstart an der Pfälzer Weinstraße21.04. - 23.04.bestätigt3 TageKurztrip
Rennradurlaub in Andalusien (Granada)22.04. - 29.04.bestätigt7 Tage
Allgäu-Wochenende in Füssen29.04. - 01.05.vorläufig3 TageKurztrip
MaiTrainingswoche in der Toskana06.05. - 13.05.bestätigt7 Tage
Trainingswoche in der Provence13.05. - 20.05.bestätigt7 Tage
Himmelfahrtswochenende in den Vogesen25.05. - 28.05.bestätigt4 Tage
Wien-Berlin24.05. - 28.05.Interessentenliste4 TageGrand Tour
JuniLändle-Rundfahrt03.06. - 06.06.bestätigt4 TageKurztrip
Fronleichnamswochenende in den Vogesen15.06. - 18.06.bestätigt4 TageKurztrip
Dolomitengiro ab Innsbruck17.06. - 24.06.bestätigt7 Tage
Flensburg-Garmisch16.06. - 26.06.Interessentenliste9 TageGrand Tour
JuliDüsseldorf-Paris30.06. - 07.07.Interessentenliste6 TageGrand Tour
Rätische Alpen08.07. - 15.07.bestätigt7 Tage
Freiburg-Nizza14.07. - 23.07.bestätigt8 Tage
Tour du Dauphiné22.07. - 29.07.bestätigt7 Tage
Savoyer Alpen Relaxed29.07. - 05.08.bestätigt7 Tage
AugustErzgebirgs-Rundfahrt03.08. - 06.08.bestätigt4 TageKurztrip
Zentral- und Ostschweiz12.08. - 19.08.bestätigt7 Tage
Monumente der Südalpen19.08. - 26.08.vorläufig7 Tage
Monumente der Ostalpen26.08. - 02.09.bestätigt7 Tage
SeptemberPyrenäen-Klassiker02.09. - 10.09.bestätigt8 Tage
Montenegro-Rundfahrt02.09. - 09.09.vorläufig7 Tage
Provenzalische Alpen09.09. - 16.09.vorläufig7 Tage
OktoberSaisonfinale an der Mosel (Trier)30.09. - 03.10.bestätigt4 TageKurztrip
Sierra Nevada Umrundung30.09. - 10.10.bestätigt10 Tage


quäldich-Reise-Highlights 2017

Weitere neueste Inhalte auf quaeldich.de

Trainingswochenende in den Vogesen 2017: Klassiker zum Auftakt


Vogesen, Alsace (Elsaß)
66,1 km / 1456 Hm

Bild 27.05.2017 | Beigesteuert von paelzman Mail an Absender
Bericht vom 25.05.: Ein traumhafter Start in den Vogesen: Alle Gruppen fahren die Klassikerrunde zum Auftakt, damit auch alle zum Grand Ballon kommen. In kurzen Abständen geht es in den üblichen drei Gruppen los. Nach wenigen Wellen beginnt der lange Anstiege auf den Grand Ballon. Die dritte Gruppe läuft gut, es geht locker über den schönen und einsamen Weg durch den Wald hin zur Route des Cretes. Dort ist doch erheblicher Verkehr, was den Spaß etwas schmälert. In einer der Restaurants am Ballon sitzen alle Radler, mit uns sicher über 100. Das hat folgen: Die Schlange ist lang und es gibt bald keine Cola mehr. Nach strammer Abfahrt über Le Markstein liegt nur noch der Col du Bannstein auf unserem Weg, eine Schüppe Sand. mehr...

Pass: Foza (1080 m)


Alpen, Venetien

Bild 27.05.2017 | Beigesteuert von stb72 Mail an Absender
Foza bzw. Vüsche auf deutsch ist eine der zimbrischen Sieben Gemeinden auf der gleichnamigen Hochebene, welche eine ehemalige alt-bayerische Sprachinsel in Italien bildeten. Diese kulturelle Besonderheit ging leider zu großen Teilen in der kriegerischen Geschichte der Region verloren, es gibt aber wieder Bestrebungen, diese Kultur zu bewahren.
Geographisch sind die Sette Communi im Osten vom Brentatal und dem Monte Grappa, im Norden vom Val Sugana und im Westen vom Val d’Astico begrenzt ist. Südlich schließt sich die venetianische Tiefebene an.
Foza kann man auf vielen Wegen erreichen, u.a. mehr...

GPS-Projekt und Tourenplaner

GPS-Projekt


Steure deine GPS-Tracks bei und lasse so das Wegenetz des Tourenplaners wachsen.
zum GPS-Projekt

Offline-Tourenplaner

Mit dem quaeldich.de-Tourenplaner kannst du GPS-Tracks in Windeseile erstellen - dank der barometrischer Höhendaten mit exakten Höhenprofilen.
Der offline-Tourenplaner hat einige Features mehr als die Online-Version und hat seit der Version 1.0 auch Hintergrundkarten. zum Download

Online-Tourenplaner


Der Online-Tourenplaner ist die Tourenplanungs-Möglichkeit für unterwegs.
zum Online-Tourenplaner

Weitere neueste Inhalte auf quaeldich.de

Pass: Monte Grappa (1745 m)


Alpen, Dolomiten, Venetien

Bild 27.05.2017 | Beigesteuert von stb72 Mail an Absender
Das leicht vorgelagerte Gebirgsmassiv des Monte Grappa mit 1775 m Höhe bildet den südlichen Abschluss der Dolomiten vor der venezianischen Ebene. Direkt an seiner Westflanke verläuft das tief eingeschnittene Brentatal, an welches sich die Vizentiner Alpen und die Sieben Gemeinden anschließen. Im Osten trennt der Piave das Grappamassiv von den südlichen karnischen Alpen.
Aufgrund der exponierten Lage ist der Berg auch bei Gleitschirmfliegern außerordentlich beliebt, besonders die Startrampe 'da Beppi' klingt vielversprechend. Bei klarer Sicht hat man vom Gipfel fantastische Panoramablicke ringsum.

Der Berg erreichte traurige Berühmtheit, als hier im ersten Weltkrieg bei den so genannten Piaveschlachten tausende Soldaten im Stellungskrieg den Tod fanden. mehr...

Wien-Berlin 2017: Mit Böhmischen Knödeln belastet wie von der Mücke gestochen zum Turm!


Erzgebirge, Sachsen, Ústecký kraj/Region Ústi
163,5 km / 1644 Hm

Bild 26.05.2017 | Beigesteuert von Jan Mail an Absender
Sensationelle Etappe. In null Komma nichts sind wir aus Prag raus und nähern uns auf schnellstem Wege der ersten Getränkeverpflegung, die uns mit grandiosen Blicken auf das Böhmische Mittelgebirge die verkehrsbelastete 608 vergessen lässt.
Auf dem Aussichtsbalkon geht es weiter Richtung Theresienstadt nach Leitmeritz, wo der erste wunderbare Anstieg in das Böhmische Mittelgebirge mit phänomenaler Aussicht auf Leitmeritz und das Vorland auf uns wartet. Nicht zum letzten Mal am heutigen Tage werden die 15 % überschritten. Hier fahren wir mit unserer ausdauernden Gruppe die eine halbe Stunde vor uns gestarteten Entspannten auf, die unsere Gruppe mit bester Stimmung empfangen und begleiten. High Five und gute Laune auf der Passhöhe Babiny I. mehr...

Trainingswochenende in den Vogesen 2017: Liebliches Pays Welche


Vogesen, Alsace (Elsaß)
101,1 km / 2094 Hm

Bild 26.05.2017 | Beigesteuert von paelzman Mail an Absender
Was für ein Tag! 28°, Sonne satt, die traumhafte Landschaft und die Cols, sagenhaft. Doch der Reihe nach: Um 9:00 Uhr stehen alle Gruppen bereit, Gruppe 2 wird um vier Tagesfahrer vergrößert. Gruppe 3 startet mit 10 Leuten, was sich im Laufe des Tages aber noch mehrmals ändern soll. Der Col de Hundsplan stellt natürlich keine ernstzunehmendes Hindernis dar. Der Anstieg nach Trois-Epis ist der längste des Tages und wird sehr sportlich angegangen. Am Hochpunkt meldet Jean-Louis Defekt, Matthias, Olaf und Torsten prüfen, ob er auch alles richtig macht, die anderen fahren ab nach Orbey, um ein Restaurant für die Mittagspause zu suchen. Nach erfolgreicher Reparatur treffen wir den Rest im Restaurant. mehr...

Pass: Sella Chianzutan (954 m)


Alpen, Karnische Alpen, Friaul - Julisch Venetien

Bild 26.05.2017 | Beigesteuert von gws Mail an Absender
Die Sella Chianzutan ist ein Pass in der Nähe (ca. 7 km südwestlich) von Tolmezzo, also in der italienischen Region Friaul gelegen. Über den Pass verläuft die Provinzstraße SP1, die von Tolmezzo nach Süden in Richtung Pinzano al Tagliamento und weiter nach Spilimbergo führt.
Am Pass selbst gibt es bescheidene Wintersporteinrichtungen (ein, zwei kleine Lifte, ein Restaurant, das auch im Herbst offen hatte). Der Pass liegt in einem Sattel zwischen dem Colle die Larici (1779 m Höhe) im Norden und der Corona Alta (1604 m Höhe) bzw. dem Monte Piombada (1746 m Höhe) im Süden. Die Straße über den Pass ist gut ausgebaut und relativ wenig befahren. Der Asphaltbelag war im Herbst 2014 in gutem Zustand.
mehr...

Pass: Piancavallo (1267 m)


Alpen, Friaul - Julisch Venetien

Bild 26.05.2017 | Beigesteuert von jansahnerfan Mail an Absender
Wikipedia weiß:
„Piancavallo ist eine italienische Ortschaft in der Region Friaul-Julisch Venetien. Sie ist eine Fraktion der Gemeinde Aviano und vor allem als Wintersportgebiet bekannt. Der etwa 1500 Einwohner zählende Ort liegt auf einer Höhe von 1267 Metern, unterhalb des 2251 Meter hohen Monte Cavallo. In den 1980er und 1990er Jahren fanden hier mehrmals Rennen des Alpinen Skiweltcups statt.“

Der jansahnerfan weiß:
Piancavallo ist ein Wintersportresort, das man in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts auf knapp 1300 m Höhe am südöstlichen Rand der Belluneser Voralpen anlegte. Der Name der Ortschaft hat nicht wirklich etwas mit Pferden („cavallo“) zu tun, sondern ergibt sich daher, dass er auf einer Hochebene am Fuß des über 2200 m hohen Monte Cavallo erbaut wurde. mehr...

Wien-Berlin 2017: Einsames Südböhmen, goldene Stadt im Verkehrstumult!


Niederösterreich
193,5 km / 1865 Hm

Bild 25.05.2017 | Beigesteuert von Jan Mail an Absender
Jetzt müssen wir noch dichten, sagt Martin. Müssen wir nicht, denn nichts reimt sich auf Waldviertel. Die von Tobi kompetent geplante und vorgefahrene Etappe gibt seinen erklärenden Worten vom Vorabend schon auf den ersten Metern Recht: sie startet einsam und landschaftlich grandios auf wenig befahrenen Straßen, geht einsam und grandios auf wenig befahren Straßen weiter, und endet kurz vor Prag einsam und grandios auf wenig befahrenen Straßen.
"Jan, das ist zu wenig", sagt Martin, und fügt an: "Mein landschaftliches Highlight war das Wechselspiel aus dunkelsten Wäldern, lichten Sommerwiesen, stillen Weihern und verschlafenen Dörfchen, als wären sie vor hundert Jahren hier vergessen worden. Das rauhe Klima stand zudem in einem eindrücklichen Gegensatz zur lieblichen, tollen Landschaft."
Die Bilder zeigen es nur im Ansatz, aber die Etappe war großartig, wie alle drei Gruppen bis zum Befahren des Moldauradwegs in Prag einhellig befinden. mehr...

Tour: Trainingswochenende in den Vogesen 2017


Vogesen, Alsace (Elsaß), Lorraine (Lothringen)
4 Tage / 676,7 km / 15605 Hm

Bild 25.05.2017 | Beigesteuert von paelzman Mail an Absender
In den letzten drei Jahren durften wir bereits den Charme der Vogesen und das typisch lässige ,savoir vivre' des Elsass erleben. Damit hat sich dieser Kurztrip schon seinen Stammplatz im Reisekalender gesichert, so dass wir uns dieses Jahr bereits zum vierten Mal in Wintzfelden treffen werden.

Da uns die Vogesen so vielfältige Möglichkeiten zum Radfahren bieten, werden wir auch dieses Jahr auf neuen Touren unterwegs sein, die dennoch viele Highlights der letztjährigen Touren enthalten. Damit werden auch Wiederholungstäter noch viele neue Anstiege und beeindruckene Ausblicke kennen lernen.

Ausgangspunkt der Touren ist erneut der kleine Ort Wintzfelden, idyllisch gelegen am Ostrand der Vogesen im Elsass. mehr...

Tour: Dreiländerfahrt Rhön


Kuppenrhön, Rhön, Hohe Rhön, Vorderrhön, Hessen, Bayern, Thüringen
1 Tag / 158,1 km / 2331 Hm

25.05.2017 | Beigesteuert von Uwe Mail an Absender
Zwei Freistaaten und ein Bundesland

Die Fotos hängen in der Pipeline unter http://mein.quaeldich.de/Uwe/bilder?BildID=171112
Bild Nr. 21 bis 50.

13.05.2017

Wie auch schon mehrfach in den vergangenen Jahren, bot sich auch in diesem Jahr die Gelegenheit, Mitte Mai einen Wochenendurlaub mit einem Radtag irgendwo in Deutschland zu planen. Da meine Frau und ich bisher nie richtig in der Rhön waren, wurde kurzerhand ein Quartier in Fladungen, der nördlichsten Stadt Bayerns (nur gut 2000 Ew.) gebucht, und die Recherche für eine Rennradrunde gestartet. Die Ausgangslage, bei Quaeldich.de Ideen zu finden, ist auch in der Rhön gut und als zweites Standbein für die flacheren Bestandteile einer Tour ist die Seite www.achim-bartoschek.de zum Thema Bahntrassenradeln sehr ergiebig. mehr...

Pass: Passo di Valparola (2192 m)


Alpen, Südtirol, Dolomiten, Venetien, Trentino - Südtirol

Bild 25.05.2017 | Beigesteuert von Chris99 Mail an Absender
Der Passo di Valparola verbindet das Gadertal (Val Badia) mit dem Valle d’Ampezzo. Im Norden liegt die Kreuzkofel-Gruppe mit der Zehnerspitze (3023 m), südlich befinden sich der Settsass (2561 m) und der Col di Lana (2462 m). Eine Besonderheit aber gibt es noch: Das Valparolajoch hat eigentlich nur eine Passrampe, nämlich die von Nordwesten, südöstlich bildet der Passo di Falzárego den Ausgangspunkt.
mehr...

Pass: Passo di Pordoi (2239 m)


Alpen, Dolomiten, Trentino - Südtirol, Venetien

Bild 25.05.2017 | Beigesteuert von Chris99 Mail an Absender
Der Passo Pordoi gehört mit dem Sellajoch, dem Grödnerjoch und dem Campolongo zum Pässequartett der Sella-Ronda, also der vier Pässe, die ringsherum um den berühmten Sellastock führen. Er verbindet Arabba mit Canazei im Fassatal und war schon des Öfteren Zielankunft beim Giro d’Italia. Der Passo di Pordoi ist mit seinen 2239 Metern der höchste asphaltierte Passübergang in den Dolomiten.
mehr...

Pass: Grödnerjoch (2121 m)


Alpen, Südtirol, Dolomiten, Trentino - Südtirol

Bild 25.05.2017 | Beigesteuert von Chris99 Mail an Absender
Das Grödnerjoch liegt inmitten der Alpenregion Dolomiten, auf halber Wegstrecke zwischen Klausen an der Brennerroute und dem Olympiaort Cortina d’Ampezzo. Die Passstraße führt nördlich vorbei an der mächtigen Felsbastion des Sellastocks mit ihren vielen knapp 3000ern und liegt südlich vom Naturpark Puez-Geisler.
Das Grödnerjoch gehört selbstverständlich zusammen mit den anderen drei Pässen der legendären Sella-Runde zu einem absoluten Highlight für jeden Pässefahrer. Landschaftlich trüben nur die gehäuft auftretenden Skilifte die gigantischen Impressionen der Dolomiten. mehr...

Wien-Berlin 2017: Mit dem Wind im Gesicht von der Weltstadt ins Nirgendwo. 173 harte Kilometer mit kulinarischen Höhenflügen


Niederösterreich
174 km / 1711 Hm

Bild 24.05.2017 | Beigesteuert von Jan Mail an Absender
Leiwand wars. Urleiwand. Das war morgens in Wien noch nicht absehbar, blies doch der Wind mit ungeahnter Stärke aus Nordwest, der Richtung unseres Zielortes Litschau, 173 km entfernt. An der Donau entlang hielt sich der Wind-Widerstand noch in Grenzen, so dass die ersten 25 km schnell absolviert sind. Hier wenden wir uns nach Norden Richtung Stockerau, wo wir leider nicht beim Heiner (est. 1840) stehen geblieben sind, der K&K-Konditorei unseres Herzens.
Stattdessen ärgern wir uns mit dem Stadtverkehr herum, freuen uns aber über den Windschatten, den die Bebauung bietet. Scheiß-Wind, meint Kerstin. "Wann ist der Ort rum?", fragt Jörg. Jetzt, da wir uns weiter nach Norden wenden, zur ersten Getränkeverpflegung, die nach 48 km und vor dem ersten Schluck aus der Trinkflasche unserer harrt. mehr...

Pass: Passo dell'Aprica (1176 m)


Alpen, Lombardei

Bild 24.05.2017 | Beigesteuert von Credit Alcohole Mail an Absender
Der Aprica-Pass verbindet das untere Veltlin (Tal der Adda) mit dem Val Camonica (Tal zwischen Tonalepass und Iseosee). Er liegt in einer für Passfahrer sehr ergiebigen Gegend. Berninapass, Mortirolo, Gaviapass und Passo del Vivione sind die bekanntesten, aber vom östlichen Ausgangspunkt Edolo geht auch der kleine Passo di Fletta aus.
Aprica war in den 1970-er Jahren bereits Austragungsort von Weltcup-Skirennen. Noch heute lebt die Gemeinde auf der Hochebene hauptsächlich vom Wintertourismus. Aber auch im Sommer flüchten viele ruhesuchende und wanderbegeisterte Italiener aus tieferen Lagen in diese schöne Bergwelt.
Beim Giro d'Italia 2006 war Aprica zum wiederholten Male Etappenziel, dieses Jahr rollte das Feld jedoch aus Richtung Edolo - über die Ostrampe - heran. mehr...

Pass: Passo del Tonale (1884 m)


Alpen, Lombardei, Trentino - Südtirol

Bild 24.05.2017 | Beigesteuert von urmel77 Mail an Absender
Der Passo del Tonale ist die Verbindungsstrecke von Bozen über den Mendelpass zum Gaviapass. Man bewegt sich zwischen dem ruhig in den Bergen gelegenen Ponte di Legno und dem belebten und umtriebigen Val di Sole. Auf der einen Seite findet man hier also unberührte Almwiesen und dunkle Tannenwälder, während man an der Passhöhe ein großes Skigebiet durchkreuzt und an der anderen Seite auf ein sonniges, breites Tal mit unzähligen Obstplantagen trifft.
mehr...

Pass: Umbrailpass (2503 m)


Alpen, Rätische Alpen, Graubünden, Lombardei

Bild 23.05.2017 | Beigesteuert von Kletterkönig120 Mail an Absender
Der Umbrailpass ist mit seinen 2503 m der höchste Schweizer Pass und verbindet das Val Mustair mit dem Val Braulio. Die Passhöhe liegt nur rund einen halben Kilometer von der Südwestauffahrt zum Stilfser Joch entfernt, so dass es keine wirkliche eigenständige Auffahrt von der Südseite gibt.
Das Passschild steht zwischen der Schweizer Zollstation und der Cantoniera IV an der Stilfser-Joch-Passstraße. Unmittelbar vor der Zollstation befindet sich auch ein Gasthaus, welches zumindest im September 2008 geöffnet hatte.
Auf der Passhöhe wird anhand einiger Informationstafeln zu den Vorgängen im Dreiländereck Schweiz–Österreich–Italien während des Ersten Weltkriegs erläutert, als die Italienischen Truppenverbände versuchten, die Österreicher aus Südtirol, hier insbesondere vom strategisch wichtigen Reschenpass und aus dem Vinschgau zu verdrängen. mehr...

Pass: Stilfser Joch (2757 m)


Alpen, Südtirol, Vinschgau, Trentino - Südtirol, Lombardei

Bild 23.05.2017 | Beigesteuert von wellfleischoberst Mail an Absender
„Die Königin der Passstraßen“ und „Höchster Rummelplatz Europas“ sind die beiden meistgebrauchten Beinamen des Stilfser Jochs. In wie weit diese Bezeichnungen tatsächlich zutreffen, möchten wir der Beurteilung eines jeden einzelnen überlassen. Unbestritten ist jedoch, dass es sich mit 2757 m Höhe nicht nur um den höchsten Straßenpass Italiens handelt, sondern – sofern man die Cime de la Bonette nicht mitzählt – nach dem Col de l’Iséran um die zweithöchste Passstraße der Alpen, und dass die klassische 48-Kehren-Auffahrt von Prad wohl zu den bekanntesten und prestigeträchtigsten Anstiegen Europas gehört. mehr...

Pass: Passo del Mortirolo (1852 m)


Alpen, Lombardei

Bild 23.05.2017 |
Der Mortirolo ist eine Legende.
Ohne Zweifel zählt er zu den härtesten Anstiegen der Alpen, zumindest wenn man sich auf Passstraßen beschränkt, die auch eine Überfahrt im klassischen Sinne ermöglichen. Bekannt gemacht hat ihn natürlich – wie so oft – der Giro d’Italia, der seine Teilnehmer in regelmäßigen Abständen über die gefürchtete Westrampe von Mazzo di Valtellina aus führt.

Was also verbirgt sich hinter dieser Legende? Der Passo del Mortirolo ist ein in offiziellen Karten selten eingezeichneter ehemaliger Militärpfad, der das Veltlin mit dem oberen Val Camónica verbindet. Umgeben wird er von den Bergspitzen Monte Serottini (2967 m), Cima Cadi (2449 m) und Monte Pagano (2348 m). mehr...

Pass: Galleria Rosazza (1486 m)


Alpen, Walliser Alpen, Piemont

20.05.2017 | Beigesteuert von Droopy Mail an Absender
Auf beiden Seiten des Passes schließen sich empfehlenswerte Straßen an. Über die SP512 kann auf verkehrsarmer und naturschöner Strecke zum Croce Serra abgefahren werden. Aufgepasst: Die letzten drei Kilometer vor Andrate sind Schotterstrecke. Von Rosazza aus empfiehlt sich auch eine Befahrung der Panoramica Zegna (Bielmonte).

Radsport:
Das unterhalb der Galleria auf der Südseite des Tunnels gelegene Santuario di Oropa ist für den Radsport nicht ganz unbedeutend. So war der Wallfahrtsort schon viermal Etappenort des Giro d’Italia. Zuletzt 2014 war es Enrico Battaglin, der aus einer Spitzengruppe heraus den Sieg einfuhr. Das Rennen führte zuvor in einer aufsehenerregenden Etappe bereits über die Alpe di Noveis und Bielmonte. mehr...

Trainingswoche in der Provence 2017: Sensationeller Abstecher ins epische Diois


Provenzalische Alpen, Alpen, Diois, Côte d'Azur, Rhône-Alpes
117 km / 1587 Hm

Bild 19.05.2017 | Beigesteuert von majortom Mail an Absender
Freitag Abend. Gigot d'agneau steht heute auf der beliebten Menutafel, die ersten sérieux sind bestellt, die Stimmung ist äußerst gut nach einer sensationellen (um nicht zu sagen: epischen) Trainingswoche in der Provence. Wow! Was sonst! Schmutzbier! Eine Woche mit herrlichen Touren liegt hinter uns, jedes Tag ein neues Highlight, Pässe, Schluchten und Lavendelfelder am laufenden Band. Auf ein neues 2018!

Und dabei hat der Tag erwartungsgemäß etwas ernüchternd begonnen. Wie vorausgesagt liegen die Temperaturen deutlich unter 20 Grad, und es nieselt. Aber wir haben die Abfahrt schon auf 11 Uhr verschoben, um dennoch eine reguläre Etappe fahren zu können. Ins Diois soll es gehen, Richtung Norden, und über das Côtes-du-Rhône-Weinterritorium zurück. mehr...

Trainingswoche in der Provence 2017: Entrée, Plat, Dessert (vin compris)


Provenzalische Alpen, Alpen, Rhône-Alpes
107 km / 2201 Hm

Bild 18.05.2017 | Beigesteuert von majortom Mail an Absender
Man soll uns ja nicht nachsagen können, wir seien nicht flexibel. Da für heute Nachmittag auffrischender Mistralwind aus Süden angesagt ist, beschließen wir, heute ins Hinterland nach Osten zu fahren, wo wir uns so weit wie möglich vom Rhonetal entfernen. Und da mir kürzlich vom Pfälzer Helden die Méouge-Schlucht vehement ans Herz gelegt wurde, bauen wir diese in eine lange, aber nicht allzu schwere 127-km-Runde ein und legen den Start auf 8.30 Uhr vor. Mehr Stress beim Frühstück also, aber tatsächlich stehen alle pünktlich und hochmotiviert vor der Garage. Was wir noch nicht so genau wissen, ist die Menufolge des heutigen Tages: Entrée, Plat, Dessert (vin compris).

Entrée
Es geht das schöne Ouvèze-Tal hinauf, das uns inzwischen ja schon gut bekannt ist. mehr...

Trainingswoche in der Provence 2017: Römer, Wein, Dentelles, Ruhetag


Provenzalische Alpen, Alpen, Provence-Alpes-Côte d'Azur
84 km / 1289 Hm

Bild 17.05.2017 | Beigesteuert von majortom Mail an Absender
Ruhetag. Ausschlafen, Frühstück, Markt. Tapenade, Olivenöl, Fenchelsalami. Aufbruch 11 Uhr. Ruhetag. Mit 86 km. Johannes bittet um kürzere Tour. Bekommt er. 62 km über Col d'Ey und Col de la Croix Rouge. War wohl - nach Auswertung aller bei Redaktionsschluss vorliegener Meinungen - sehr schön.

Hybridgruppe sportiv-ausdauernd mit den Toms in die Dentelles. Ouvèze-Tal runtercruisen. Obligatorische Passschildbewunderung am Col St. Michel. Bahntrassenweg bis Entrechaux. Weitercruisen nach Vaison-la-Romaine. Sehr schön. Römerbrücke und mittelalterliche Stadt auf dem Hügel.

Abenteuerliche Route Cyclotouristique. Asphaltstraße mit ein bisschen Rollsplit. Einsamkeit und Idylle. Dann abenteuerliche Abfahrt nach Séguret. mehr...

Pass: Valico Monte Fumaiolo (1349 m)


Apennin, Nördlicher Apennin, Emilia-Romagna

Bild 17.05.2017 | Beigesteuert von AP Mail an Absender
Wenn man so will, ist der Valico Monte Fumaiolo der höchste Pass über den Apenninhauptkamm in der Gegend des Dreiregionenecks Romagna/Toskana/Marken. Ist der Wille schwach, erkennt man zwei Probleme:

Zum einen ist der Pass gar kein richtiger Pass, sprich ein Übergang über einen Bergsattel, wie man sich das so vorstellt. Vielmehr hat man eine Straße über das Massiv des Monte Fumaiolo (1408 m Höhe) gebaut, die knapp am Gipfel vorbei verläuft. Der Grund für den Bau der Straße ist der Tiber, der nur ein paar Meter von der Passhöhe entfernt in einem Buchenwald entspringt. Der lächerliche Mussolini betrieb ein ziemliches Bohei um die Quelle: nicht nur ließ er ein Marmordenkmal mit römischem Adler und drei Wolfsköpfen neben der Quelle errichten, nein, auf sein Geheiß veschob man sogar die Grenzen zwischen den Provinzen Forlì-Cesena und Arezzo, damit die Quelle zu seiner Heimat (Predappio bei Forlì) gehörte. mehr...

Pass: Passo della Calla (1297 m)


Apennin, Nördlicher Apennin, Emilia-Romagna, Toskana

Bild 17.05.2017 | Beigesteuert von AP Mail an Absender
Über den Passo della Calla sagt man, er sei der höchste Straßenpass über den toskanisch-romagnoler Apennin (siehe zum Beispiel das italienische wikipedia). Das stimmt aber nicht, der Valico Monte Fumaiolo führt ebenfalls mehr oder weniger (siehe Beschreibung dort) über den Hauptkamm des nordöstlichen Apennin und ist etwa 50 m höher….
Der Calla verbindet Stia im oberen Arnotal in der Nähe von Arezzo mit Santa Sofia im Tal des Bidente, das zum Großraum Forlì-Cesena gehört. Befestigt wurde die Paßstraße um das Jahr 1900 herum, also ein ganzes Stück später als der nördlich gelegene Passo del Muraglione. Im Gegensatz zum Muraglione gibt es aber doch um einiges weniger Verkehr am Calla, obwohl seine Passhöhe praktisch in der Mitte des Nationalparks der Foreste Casentinesi liegt und man von dort aus nette Wanderungen unternehmen kann. mehr...

Trainingswoche in der Provence 2017: Wusstest du schon, dass der Mont Ventoux auch Géant de Provence genannt wird?


Provenzalische Alpen, Alpen, Provence-Alpes-Côte d'Azur
95,6 km / 2318 Hm

Bild 16.05.2017 | Beigesteuert von majortom Mail an Absender
Wieder mal eine wunderschöne, allerdings auch eine ziemlich harte Etappe liegt hinter uns. Königsetappe. Auf dem Mont Ventoux. Nach dem Pässequartett gestern also heute nur einen Berg, aber der hat es natürlich so richtig in sich. Besonders bei den frühsommerlichen Temperaturen, mit denen wir heute schon wieder verwöhnt werden.

Morgens ist die Euphorie groß, allerdings auch der Respekt. So oft in den vergangenen Tagen haben wir den Ventoux gesehen, hoch über uns, heute wollen wir selbst da rauf. Und zwar über die steile und klassische Variante von Bédoin aus, wie sie meistens auch bei der Tour de France gefahren wird. Und so überspringe ich einfach das Vorgeplänkel, das aus etwa 35 Kilometern hügeligem Anrollen nach Bédoin besteht. mehr...

Trainingswoche in der Provence 2017: Pässe-Quartett in der Drome Provençale


Provenzalische Alpen, Alpen, Rhône-Alpes, Provence-Alpes-Côte d'Azur
104,1 km / 1939 Hm

Bild 15.05.2017 | Beigesteuert von majortom Mail an Absender
Vier Pässe. Vier mal Drome Provencale. Herrliche Ventoux- und Hochalpenpanoramen. Wieder ein sensationeller Tag in der Provence bei Sonnenschein und frühsommerlichen Temperaturen.

Col de Fontaube (655 m). Morgeneuphorie. Es rollt gut, und peu à peu offenbart sich die zum Greifen nahe (na ja, fast) Nordseite des Mont Ventoux. Spätestens morgen finden wir es langweilig, prophezeie ich. Passfoto-Stunde #1. Die Abfahrt rollt gut, die Stimmung ist bestens.

Col de Macuègne (1068 m). Das Guide-Team ist sich uneins über die Aussprache des Passnamens (der Französischstudent hat wohl die höchste Linguisten-Autorität, und wir einigen uns auf "Massuännje"). Spielt aber keine Rolle, denn erstens kommen wir durch das sehr schöne Bergdorf Montbrun, und zweitens rollt auch dieser Pass richtig gut. mehr...

Trainingswoche in der Provence 2017: Rund um den Mont Ventoux


Provenzalische Alpen, Alpen, Côte d'Azur, Provence-Alpes-Côte d'Azur, Rhône-Alpes
117,6 km / 1537 Hm

Bild 14.05.2017 | Beigesteuert von majortom Mail an Absender
Sonntag Nachmittag, strahlender Sonnenschein über der Drome Provencale. Jackys Zapfhähne haben nach einer erfolgreichen ersten Etappe geglühlt, und nun sind wir in freudiger Erwartung des Pastinakenpürees, das uns - neben allerlei anderem lecken Gedöns - gerade zubereitet wird. Eine sensationelle Auftaktetappe unserer Trainingswoche in der Provence liegt hinter uns, und es dürfte schwierig werden, das noch zu toppen in den kommenden Tagen. Aber quaeldich.de wächst ja bekanntlich an seinen Aufgaben, und den einen oder anderen Pfeil haben wir ja noch im Köcher.

Rückblick. Sonntag morgen. Nach protein- und croissantreichem Frühstück stehen wir pünktlich um neun vor der Radgarage, um in den Tag zu starten, hatte ich doch zunehmenden Mistralwind am Nachmittag prophezeit, weswegen wir früh loskommen wollen. mehr...

Tour: Ende einer Ausfahrt


Odenwald, Hessen, Baden-Württemberg
1 Tag / 87,7 km / 1799 Hm

Bild 14.05.2017 | Beigesteuert von bruckner13 Mail an Absender


Samstag 6. Mai 17, gegen 8 Uhr:

Ich starte von zuhause in Ludwigshafen auf eine 160er Runde an die Bergstraße, in den Odenwald, werde durch den Kraichgau wieder den Rhein ansteuern und seit Ewigkeiten mal wieder die Kollerfähre benutzen, um die letzten 15km auf dem Rheinradweg zurückzukehren.

Das Wetter ist prima, in Mannheim noch nichts los, so bin ich schnell in Hirschberg an der Bergstraße. Hohensachsen - allerliebstes Ritschweiher - Kalter Hergott - Oberkunzenbach, auf diesen 6 Km ist Alles geboten, toll. DAS kann der scheiß Belag auf dem letzten km nach Gorxheimertal nicht trüben. Augen auf und vorsichtig durch. Im Ort an der Hauptstraße links und am Ortsende rechts hoch nach Buchklingen. mehr...

Pass: Blockhaus (2100 m)


Apennin, Mittlerer Apennin, Abruzzen

Bild 14.05.2017 | Beigesteuert von christoph Mail an Absender
Das Blockhaus war 2009 Ziel einer eigentümlichen Etappe des Giro d’Italia, denn sie war nur 83 km lang. Gewinner war Franco Pellizotti. Es liegt im Nationalpark Majella in den mittelitalienischen Abruzzen. Abhängig vom Startort hat man bei seiner Befahrung immer ca. 2000–2500 Hm zu bewältigen.
Der ungewöhnliche Name datiert aus dem 19. Jahrhundert, als es in Italien modern war, bei militärischen Belangen deutsche Begriffe zu verwenden. Zur Bekämpfung der Briganten (outlaws), die sich im unzugänglichen Maiella-Gebiet festgesetzt hatten, wurde auf dem Gipfel ein Polizeiposten eingerichtet, der im „Blockhaus” untergebracht war. mehr...

Pass: Águas Belas (428 m)


Algarve, Serra de Monchique

Bild 13.05.2017 | Beigesteuert von fx157 Mail an Absender
Enxameador ist der Name der kleinen Siedlung am Fuße dieses etwa 230 Höhenmeter aufweisenden Anstiegs. Von hier aus gilt es die letzten Meter zum Gebirgsplateau der Serra de Monchique zu erklimmen. Oben angelangt, trifft man auf die N 267, die die Orte Marmelete mit Monchique verbindet. Trotz der Tatsache, dass die Landstraße als Verbindung von Marmelete und der 20 Kilometer entfernten Südküste dient, ist sie nur schwach befahren. Durch die Nähe zum 2008 eröffneten Autódromo Internacional do Algarve sind häufig aus der Ferne noch Motorengeräusche zu hören. Neben den vielen Eukalyptusbäumen trifft man hier auf lange Bergschneisen und kann kurzzeitig einen tollen Ausblick nach Zanganilha genießen. mehr...

Toskana 2017: Wehmütiger Abschied von der Toskana. Ricarda sagt: schönster Tag. Und jetzt kann sie's ja einschätzen!


Toskanischer Anti-Apennin, Toskana
122,4 km / 2270 Hm

Bild 12.05.2017 | Beigesteuert von Ric Mail an Absender
Wie schnell sieben Tage vergehen können, realisieren die Beine eher als der Kopf. Die Form des Hinterns hat sich schon an den Sattel assimiliert. Gemeinsam reiten wir Richtung Berge; acht Zacken zeigt unser Roadbook verteilt auf 122 km und 2.300 Höhenmeter an. Kurz vor der ersten Pause in Pomarance stoßen die Gruppen 2 und 3 unerwartet auf die Gruppe 1, die einen technischen Voll-Defekt mit doppeltem Mantelwrack vorweist. Gemeinsam gibt es eine kleine Stärkung, bevor der gefürchtete Anstieg nach Micciano genommen hast, der als gelb-roter und damit giftiger Anstieg im Roadbook markiert ist.

Während die Gruppe 1 selbstverliebt Selfies macht, baut die Gruppe 2 ihren Vorsprung aus. Die Gruppe 3 umfährt diesen Schikane-Pass clever. mehr...

Pass: Kaltenbuch (593 m)


Fränkische Alb, Weißenburger Alb, Bayern

Bild 12.05.2017 | Beigesteuert von Velocipedicus Mail an Absender
Oberhalb des Felchbachtals liegt auf der Weißenburger Alb, die auch Teil der südlichen Frankenalb (wie das Altmühltal) ist, die kleine Ortschaft Kaltenbuch. Die Weißenburger Alb fällt hier sehr schroff ab, was jeder Radfahrer bei der steilen Auffahrt erfahren wird. Dafür bieten sich in Kaltenbuch herrliche Blicke über den Brombachsee bis nach Nürnberg.
Ein (weiteres) Naturschauspiel par excellence erlebt man hier im März mit der Märzenbecherblüte im sogenannten Märzenbecherwald, der von Ettenstatt aus angefahren wird. mehr...

Toskana 2017: Chianti, Abfahrt, Wärmepflaster!


Toskanischer Anti-Apennin, Toskana
130,6 km / 2464 Hm

Bild 11.05.2017 | Beigesteuert von Ric Mail an Absender
Motto der heutigen Tour: "Noch tiefer ins Chianti" und zwar auf dem Rad. Das bedeutet leider, Weinproben fallen angesichts von 134 km und ca. 2.400 Hm vorerst aus. Gruppen 2 und 3 rollten gemeinsam los, da die Sonnenscheingruppe stark geschrumpft ist (was definitiv nicht am Guide liegt), uns allen aber zuverlässig Sonnenschein bescherte entgegen der Wettervorhersage.

Die Strecke führte zunächst über einen 10 km langen Anstieg ins altbekannte Castellina in Chianti. Dort trafen wir auf die sportive Gruppe, die sich bereits im Café niedergelassen hatte. Man munkelt, dass die Teilnehmer mittlerweile nur noch Espresso trinken, um schneller austrinken zu können, wenn wir am Horizont angeritten kommen. mehr...

Pass: Fahrenberg (800 m)


Oberpfälzer Wald, Bayern

Bild 11.05.2017 | Beigesteuert von merida Mail an Absender
Im 13. Jahrhundert befand sich eine Burg der Edlen von Waldthurn auf dem Fahrenberg. Der Sage nach soll 1204 ein Angehöriger dieses Adelsgeschlechts als Tempelritter eine Marienfigur von einem Kreuzzug mitgebracht haben. An der Burg wurde eigens für dieses Bildnis eine Kapelle angebaut, und kurze Zeit später begann die Verehrung der Statue. Über die Jahre hatte der Ort eine bewegte Geschichte. Die Edlen von Waldthurn starben bald aus und die Zisterzienser von Waldsassen übernahmen die Burg und machten daraus ein Nonnenkloster.
Im 15. Jahrhundert wurde das Kloster von böhmischen Hussiten gestürmt und die Nonnen wurden zunächst vertrieben. mehr...

Toskana 2017: Kultur in Siena und Sport an zwei toskanischen Pässen mit ganz viel Zeit für Zusatzprogramm


Toskanischer Anti-Apennin, Toskana
77,4 km / 1358 Hm

Bild 10.05.2017 | Beigesteuert von Jan Mail an Absender
Heute möchten wir unseren Lesern einen besonderen Service bieten, eine Weltneuheit – einen Bericht in Stereo aus allen heute fahrenden Gruppen. Den Beginn macht unser Gastschreiber Mario, der schon gestern bei der Etappenbesprechung souverän die Einführung in den Kulturtag übernommen hatte:

Heute am Ruhetag wurde das letzte verbliebene Mitglied der Seniorengruppe an die Sonnenscheingruppe weitergegeben.
Trotz seiner Unzulänglichkeiten, kurzsichtig, schwerhörig, übergewichtig und überaltert, wurde er freundlich aufgenommen. Seine Vorbehalte wurden von seinem Personal-Guide psychologisch geschickt – das schaffst du schon – zerstreut.
Um halb zehn (Ruhetag!) ging es dann bei strahlender Sonne erstmals ganz in kurz gekleidet auf die Piste. mehr...

Pass: Waizenhofen (562 m)


Fränkische Alb, Weißenburger Alb, Bayern

Bild 10.05.2017 | Beigesteuert von Velocipedicus Mail an Absender
Auf der Weißenburger Alb liegt Waizenhofen östlich der Hauptgemeinde Thalmässing (Thalmässinger Steige). Es wurde erstmals im Jahr 1150 erwähnt, hat rund 100 Einwohner und ist mit dem nahen Landersdorf nicht unähnlich. Neben der prägenden Landwirtschaft gibt es hier sogar noch einen Flugplatz. mehr...

Toskana 2017: Crete sind nicht Crête und werden auch nicht so ausgesprochen, sind aber der Hammer. Bester Tag in der Toskana! Bislang, sagt Ricarda, bislang! Denn mehr könne man ja noch nicht wissen.


Toskanischer Anti-Apennin, Toskana
133,9 km / 2249 Hm

Bild 09.05.2017 | Beigesteuert von Jan Mail an Absender
Der schönste Tag der Wettervorhersage fiel auf die laut Etappenplaner Paelzman schönste Etappe, die uns heute in die Crete Senese führt. Aufgrund Michaels Wissenshunger wissen wir seit gestern Abend, das Creta auf italienisch Kreide heißt, und wir somit in der senesischen Kreideregion unterwegs sind. Insbesondere hat der Begriff nichts mit dem französischen Crête=Grat zu tun und wird wie im Deutschen ausgesprochen.
Wie schon angekündigt müssen wir, um die Crete zu erreichen, die ersten 40 km eher ertragen als genießen. Der Verkehr hält sich auf der Hauptstraße Richtung Arbia aber erstaunlich in Grenzen, und wir drücken die Strecke in der sportiven Gruppe relativ schnell weg. Nett aber die Ausblicke auf Siena auf einem kurzen, schmalen Hohlwegabschnitt inmitten der Hauptstraßen. mehr...

Meldung: Freiburg-Nizza: Wieder freie Plätze!


Bild 09.05.2017 | Beigesteuert von majortom Mail an Absender
Vom Breisgau an die Côte d'Azur! Eigentlich war unsere Fernfahrt von Freiburg nach Nizza über Schwarzwald, Schweizer Jura und die berühmte Route des Grandes Alpes schon lange ausgebucht. Nun sind durch einige Stornos wieder ein paar wenige Plätze frei geworden. Die Reise findet vom 11. bis zum 20. August 2017 statt und beinhaltet 8 Etappen, 9 Übernachtungen, ein pompöses Abschlussessen in Nizza sowie die Rückfahrt nach Freiburg im komfortablen Reisebus mit Rennrad-Anhänger.

Erlebe bekannte Pässe wie die Tour de France-Klassiker Galibier und Izoard, die über 2800 m hohe Cime de la Bonette, eine spektakuläre Bergankunft mit Übernachtung auf dem Grand Saint Bernard, das sensationelle Alpenpanorma vom Col du Chasseral im Jura, oder gleich zum Auftakt den bekannten Hausberg Freiburgs, den Schauinsland. Freiburg-Nizza – auch dein Saisonhighlight 2017?

Freiburg-Nizza mit quaeldich.de
Direkt zur Anmeldung mehr...

Pass: Portella della Femmina Morta (1524 m)


Apennin, Sikelischer Apennin, Monti Nebrodi, Sizilien

Bild 09.05.2017 | Beigesteuert von Cinz Mail an Absender
Die Portella della Femmina Morta bildet innerhalb des Parco dei Nebrodi den höchsten und längsten Nord-Süd-Übergang über die Fortsetzung des Apennins auf Sizilien. Die SS 289 verbindet über diesen Pass am nördlichen Ausgangspunkt Sant’Agata di Milittello am Tyrrhenischen Meer mit dem Bergdorf Cesarò auf der Südseite der Nebrodi.
Der Parco dei Nebrodi wurde 1993 geschaffen, um die einzigartige Flora und Fauna der bis 1800 Meter aufsteigenden Bergkette im Nordosten Siziliens zu schützen. Die größten zusammenhängenden Waldgebiete der Insel liegen hier. Im Frühling und Herbst lassen Narzissen Wald- und Weideböden erblühen. Abwechslungsreich ist der klimatisch bedingte Wechsel zwischen dem üppig grünen, oft wild und steil abfallenden Nordhang (an den Nebrodi regnet sich ein Großteil der aus Nord bis West heranziehenden Feuchtigkeit aus) und dem eher kargen, durch das trockene, heiße Klima des Inselinneren geprägten Südhang. mehr...

Pass: Ätna (1906 m)


Sizilien

Bild 09.05.2017 | Beigesteuert von Wiegand Thomas Mail an Absender
Der Ätna ist ca. 3350 m hoch, und als Vulkan verändert er diese Höhe und das Aussehen an seinen Flanken bis hinab auf 1500 m mehr oder weniger ständig. Er liegt an der Ostseite Siziliens, nördlich von Catania und südöstlich von Mesina und Taormina.
Der Ätna ist in einer früheren Bucht vor Sizilien unter der Meeresoberfläche entstanden und hat sich durch sein enormes Wachstum zu einem Teil der Insel entwickelt. Er hat auf Meereshöhe immerhin einen Grundradius von ca. 35 km.
Über den Ätna führt keine Straße, allerdings gehen von verschiedenen Seiten des Vulkans asphaltierte Straßen hinauf, die höchste bis auf etwa 2000 m zum Rifugio Sapienza. mehr...

Toskana 2017: Etwas tiefer ins Chianti mit Anregungen Michelangelos


Toskanischer Anti-Apennin, Toskana
115 km / 2362 Hm

Bild 08.05.2017 | Beigesteuert von Ric Mail an Absender
Die Vorbereitung auf die heutige Etappe begann schon am gestrigen Abend bei ein, zwei Gläsern Chianti. Die Gruppeneinteilung erfolgte nun konsequenterweise dem objektiven Kriterium, wer wie tief ins Rotweinglas geschaut hatte ... Wie sagte Jan heute Morgen so schön: "Gestern war der Chianti in uns, heute sind wir im Chianti!". Die Strecke von 115 km orientierte sich an der Form einer Acht, was einen Guide (der gerne anonym bleiben möchte) vor eine Herausforderung stellte, lag der Abzweig doch vor einer verführerischen Abfahrt. Wer diese verpasste, wurde mit extra Höhenmetern (zu den 2.400 m) bestraft. Die ausdauernde Gruppe gönnte sich derweil eine erste Cappuccino- und Panino-Pause und ließ dafür die Sonnenscheingruppe vorbeiziehen. mehr...

Pass: Besenfeld (805 m)


Schwarzwald, Nordschwarzwald, Baden-Württemberg

Bild 08.05.2017 | Beigesteuert von Boldi Mail an Absender
Als nördlichste direkte Verbindung zwischen Murgtal und B 294 bietet sich hier die Möglichkeit der direkten Verbindung zur Nagoldtalsperre. Zahlreiche andere reizvolle Möglichkeiten der Weiterfahrt ergeben sich von hier, da auch das Enztal in wenigen Kilometern nördlich erreichbar ist. An dieser Stelle muss man majortom für die Ehrlichkeit seiner Beschreibung des benachbarten Passes Urnagold loben. Zur landschaftlichen Einordnung kann man lediglich hinzufügen, dass eben jene Auffahrt aus dem Murgtal von Schönegrund aus durchaus einen gewissen sportlichen Anspruch hat, oft mit guter Sonnenlage garniert. Ausblicke auf dieser Seite ins Tal gibt es zur Genüge, nach und nach rücken neue Höhenzüge ins Bild. mehr...

Toskana 2017: Hügel und sanfte Wellen durch den toskanischen Wald und die Frage nach Pizza oder Panino


Toskanischer Anti-Apennin, Toskana
129,2 km / 2008 Hm

Bild 07.05.2017 | Beigesteuert von Ric Mail an Absender
Geweckt durch Sonnenstrahlen sprang unsere hochmotivierte Truppe förmlich aus den Federn und fand sich erwartungsvoll um 7:30 Uhr beim Frühstück ein. Die Abstimmung am Abend hatte ergeben, dass die Mehrheit um 9 Uhr im Sattel sitzen wollte. Angesichts der zu bewältigenden km wollten wir ausreichend Zeit für eine entpannte Mittagspause auf einer sonnigen Piazza mit Cappuccino und die Eröffnung des hoteleigenen Wellnessbereichs einplanen. Da sich die "Sportlichen" der Truppe immer noch schüchtern zeigten, starten wir mit zwei (statt drei) Gruppen. Vor der Sonnenschein-Gruppe lagen rund 106 km und 1500 Höhenmetern. Die sportliche Ausdauergruppe startete auf 129 km. Den Großteil der ca. 2.000 Höhenmeter meisterten wir noch vor der Pause (psychologisch geschickt eingestielt von der Streckenplanung). mehr...

Toskana 2017: Dem Regen entkommen... Toskana-Einrollrunde nach San Gimignano


Toskana
57,6 km / 1130 Hm

Bild 07.05.2017 | Beigesteuert von Jan Mail an Absender
Heute startete die Toskana-Reise 2017 von quaeldich.de in Colle di Val d'Elsa. Die Wettervorhersage der letzten Tage waren nicht ermutigend. Regen, Regen, Regen am Samstag, Wärmegewitter am Sonntag, dann besser werdend. Was für eine Freude demnach bei Betrachten des Regenradars heute Vormittag: kein Regen mehr ab 14 Uhr – der geplanten Abfahrtszeit des heutigen Tages. Yeah!
Nicht alle Teilnehmer schafften es rechtzeitig zur Einrollrunde um 14 Uhr, so dass wir mit drei Guides und 9 Teilnehmern ein grandioses Betreuungsverhältnis realisieren können. Bis San Gimignano rollen wir zusammen, am Anstieg in den Ort sollen sich die Gruppen finden. Als die Geschlechtertürme von San Gimignano am Ende des Anstiegs in Sicht kommen, schießt Michael von hinten heran: mehr...

Tour: Toskana 2017


Toskanischer Anti-Apennin, Toskana
7 Tage / 1334,4 km / 23418 Hm

Bild 07.05.2017 | Beigesteuert von paelzman Mail an Absender
Hügel, Wein und Dolce Vita!

In den nächsten Tagen werden wir eine der attraktivsten Regionen Italiens gemeinsam erkunden: Die Toskana!

Auf unseren Touren werden wir die Vielfältigkeit der Landschaft um Florenz und Siena erfahren und jeden Tag neue interessante Ausblicke genießen.

Doch auch abseits unserer Touren ist für einen hohen Wohlfühlfaktor gesorgt. Unser komfortables Hotel verwöhnt uns mit hochwertigen regionalen Speisen und einem Wellness-Bereich, der uns kostenfrei zur Verfügung steht!
mehr...

Pass: Landersdorf (553 m)


Fränkische Alb, Weißenburger Alb, Bayern

Bild 07.05.2017 | Beigesteuert von Velocipedicus Mail an Absender
Landersdorf liegt, wie der nahe Parallelpass Waizenhofen, auf der Weißenburger Alb, hat gerade einmal 100 Einwohner und ist sehr landwirtschaftlich geprägt. Es wurde schon in grauer Urzeit von Kelten besiedelt. Die Grabungsfunde können in einem archäologischen Museum besichtigt werden. Neben dem bereits genannten Waizenhofen kann man Landersdorf hervorragend mit der Thalmässinger Steige sowie der ebenfalls auf dem gleichen Höhenrücken endenden Steige von Kleinhöbing nach Schutzendorf ein paar Kilometer weiter östlich kombinieren. Und ebenfalls nicht weit weg: Kraftsbuch. mehr...

Pass: Passo Genna Silana (1017 m)


Sardinien

Bild 06.05.2017 | Beigesteuert von getri Mail an Absender
Auf halber Höhe der Ostküste Sardiniens befindet sich der Parco nazionale del Golfo di Orosei e del Gennargentu. Mit dem Gennargentu- und Supramonte-Gebirge bildet der ca. 730 km² große Nationalpark, der am Golf von Orosei liegt, ein großflächiges und sehr dünn besiedeltes Schutzgebiet.
Als wichtige Nord-Süd-Verbindung Sardiniens führt die Küstenstraße Orientale Sarda SS125 auch durch dieses Gebiet und erreicht am Passo Genna Silana mit 1017 Metern über Meeresniveau ihren höchsten Punkt. Die dem Pass nächstgelegenen Ortschaften sind Orosei und Dorgali im Norden sowie Lotzorai und die Stadt Tortoli im Süden des Überganges.
Radfahrer, die den Passo Genna Silana in Angriff nehmen, dürfen sich auf eine eindrucksvolle, stark zergliederte und zum Teil bizarre Landschaft aus (überwiegend) Kalkstein einstellen. mehr...

Pass: Subida Romeiras (353 m)


Algarve, Serra de Monchique

Bild 05.05.2017 | Beigesteuert von fx157 Mail an Absender
In der kleinen Siedlung Romeiras beginnt der flachere der südwestlichen Anstiege zur Serra de Monchique. Er verläuft westlich parallel zur Subida do Enxameador und östlich des Alto de Espinhaço de Cão. Er endet etwa einen halben Kilometer vor der Kreuzung zur N 267, die Aljezur und Marmelete verbindet, wobei es nach einer kurzen Abfahrt noch einmal ein Stück hinaufgeht, sodass wir den Anstieg an der Einmündung in die Nationalstraße (auch wegen eines dort im Tourenplaner vorhandenen Wegpunktes) enden lassen. Er bietet zwar nicht so viele und steile Höhenmeter, jedoch kann man hier die besseren Ausblicke genießen. Etwa sechs Kilometer südlich befindet sich auch der Stausee der Talsperre Odeáxere, die beim Umfahren einige schöne Aussichtspunkte bietet. mehr...

Pass: Lieler (506 m)


Ösling, Ourtal, Rheinland-Pfalz

Bild 04.05.2017 | Beigesteuert von kletterkünstler Mail an Absender
Das luxemburgische Örtchen Lieler gehört seit 2012 zur Gemeinde Clervaux, zuvor zur Gemeinde Heinerscheid, die es seitdem aufgrund der Zusammenlegung nicht mehr gibt. Es zählt rund 290 Einwohner (gemäß dieser Einwohnerentwicklungstabelle eine bemerkenswerte Steigerung) und liegt auf den offenen Öslinghöhen oberhalb des Ourtal nahe des Dreiländerecks Luxemburg–Belgien–Deutschland, wo die Auffahrt hierher auch ihren Ausgang nimmt. Die erste urkundliche Erwähnung datiert aus dem Jahre 1535, wenn ich das Lëtzebuergesch hier richtig verstanden habe. mehr...

Pass: Saugendorf (466 m)


Fränkische Schweiz, Fränkische Alb, Bayern

Bild 03.05.2017 | Beigesteuert von Velocipedicus Mail an Absender
Die Wiesent ist der Hauptfluss der Fränkischen Schweiz (früher auch Muggendorfer Gebürg genannt). Aus ihrem Tal heraus gibt es eine Vielzahl dieser extrem giftigen Rampen, die einem den Zahn ziehen können. Exemplarisch seien hier Streitberg, Trainmeusel, Kremersberg, Größweinstein oder Dooser Berg genannt.
Bei letztgenanntem, wo die Aufseß in die Wiesent mündet, ist es talaufwärts nicht weit zu zwei weiteren harten Anstiegen, Eichenbirkig und dem Pendant auf der anderen Talseite, der Auffahrt nach Saugendorf. mehr...

Pass: Klosterreichenbacher Steige (781 m)


Schwarzwald, Nordschwarzwald, Baden-Württemberg

Bild 02.05.2017 | Beigesteuert von Boldi Mail an Absender
Die Namensfindung für diesen Pass ist wohl die größte Schwierigkeit. Am Hochpunkt liegt die Mülldeponie Bengelbruck. Kein besonders reizvolles Ziel. In der Nähe des Hochpunkt irgendwo im Wald liegt das sogenannte Eichbrönnle. Außer für den Ureinwohner ist das aber niemandem ein Begriff. Der Hauptanstieg ist der ab Klosterreichenbach, während alle denkbaren Alternativen etwa einen Kilometer entfernt von dieser nennenswerteren Steige auf die B–294 münden. Diese Steige genießt jetzt auch nicht unbedingt den eindringlichsten Namen, sodass wir der Steige den Namen geben, der auch einem Auswärtigen ein Begriff sein mag: Klosterreichenbacher Steige, benamt nach dem bekannten Touristenort am Fuße der westlichen Steige. mehr...

Pass: Großer Feldberg (880 m)


Taunus, Hessen

Bild 01.05.2017 | Beigesteuert von Daniel Mail an Absender
Der Große Feldberg liegt im Taunus und ist rund 20 km von Frankfurt entfernt. Mit einer Höhe von 880 Metern ist er die höchste Erhebung in der Region und schon von weitem sichtbar. Aufgrund der Nähe zum Rhein-Main-Gebiet ist er an den Wochenende völlig überlaufen und zieht auch viele Motorradfahrer an.
Die Straße von Hohemark ist gut 12 km lang, von der Steigung aber nicht so steil wie die Straße von Königstein. Bei gutem Wetter hat man vom Gipfel eine gute Fernsicht auf die umliegenden Mittelgebirge und vor allem auf Frankfurt.
mehr...

Meldung: Ein Fazit unserer Frühlingsreisen 2017: das haben wir erlebt!


Bild 25.04.2017 | Beigesteuert von Jan Mail an Absender
Der April neigt sich dem Ende entgegen, gerade läuft mit dem Rennradfrühling in Granada die letzte unserer reinrassigen Frühlingsreisen. Die Trainingswochen in der Toskana und in der Provence in der ersten Maihälfte läuten dann schon den Übergang zum Sommer ein. Auch in Deutschland haben wir bei unserem Saisonstart in der Pfalz am vergangenen Wochenende die Saison begrüßt. Zeit für ein Fazit über unsere neu zugeschnittenen Frühlingsreisen 2017.

Neuzuschnitt des Frühlingsprogramms 2017

Als Konsequenz der quäldich.de-Reiseumfrage 2016 und durch personelle Veränderungen im Reiseteam haben wir 2017 unser komplettes Reiseprogramm neu geordnet. Im Frühling bedeutete das weniger Ligurien, drei Termine statt einem in Andalusien und zwei neue Termine in der Provence, die wir vorher gar nicht im Programm hatten. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: nirgendwo in Europa ist das Wetter schon im März so sicher wie in Andalusien, nämlich regelmäßig drei Grad wärmer als auf Mallorca. Und die Provence ist mit ihrem Géant Mont Ventoux und dem legendären Savoir Vivre einfach ein Sehnsuchtsziel der deutschen Rennradfahrer.
Die Gründe für diese konkrete Ausrichtung liegen also auf der Hand und sind ein Zeugnis davon, dass wir grundsätzlich Reisen dort veranstalten, wo wir selber gerne Rennrad fahren oder Rennrad fahren würden. Darin sehe ich ohnehin die zentrale Stärke der quäldich-Reisen: dass wir genau das machen, was wir gut finden. Das werde ich in einem zeitnahen Blog-Beitrag noch einmal genauer ausführen. Es ist mir in diesem Frühling wieder besonders bewusst geworden. mehr...

Meldung: Letzte freie Plätze für die Trainingswoche Provence


Bild 20.04.2017 | Beigesteuert von majortom Mail an Absender
Auch wenn sich der Frühling in Deutschland noch nicht so ganz durchgesetzt hat, herrschen in der Provence schon frühsommerliche Temperaturen. Grund genug also für ein erstes Saisonhighlight unter südlicher Sonne. Auf unserer Trainingswoche in der Provence vom 13. bis zum 20. Mai sind noch wenige Plätze im Doppelzimmer frei...

Nicht nur der sagenumwobene Mont Ventoux wartet auf dich, sondern auch die spektakuläre Nesque-Schlucht, Fernsicht auf die noch schneebedeckten Hochalpen am Col de Perty oder die einsamen unbekannten Traumpässe der Drome Provençale.

Zur Anmeldung. mehr...

Meldung: Ruhetag an der Ardèche


Bild 05.04.2017 | Beigesteuert von majortom Mail an Absender
Ruhetag. Schon 8 Uhr 30 los. Radladechaos. Wie erwartet. Henning muss auf den Kindersitz. Ab auf die Autobahn. 70 km Anfahrt bis Pont-Saint-Esrprit. Schönes Nest. Parkplatz. Räder abladen. Windig und kühl.

Richtung Norden. Gegenwind. Gemeinsame Pinkelpause mit entspannter Gruppe. Dann geht’s in die Schlucht. Bergauf, wellig, Belvedère reiht sich an Belvedère. Grandiose Aussicht. Grandiose Gorges de l‘Ardèche. Auf Fotos muss man auf Sehenswürdigkeiten zeigen, dann verkauft sich die Reise besser.

Die Wellen gehen in die Beine. Ungeduld kommt auf, Belvedères werden ausgelassen. Steffen versägt pink gekleideten Triathlethen. Col de Serre de Tourre. Abfahrt bei Mistral-Böen. Pont d‘Arc. Sensationell. Ekstatische Jubelschreie im Tunnel.

Mittagessen in Downtown Vallon. Brasserie du Nord. 1 Plat du Jour, 3 Salate. Passt. Rückfahrt. Col de Forestière. Unerwaretes Passchild. Downhill ins Rhonetal bei wechselnden Windverhältnissen. Flow kommt auf. Flow wird zunichte gemacht. Pont-Saint-Esprit.

Kirche. Friseur. Affligem. Crêpe. Entspannte Gruppe kommt. Ab ins Auto und zurück. Probefahrt auf dem Parkplatz mit dem Viagra-Cruiser. Tom trotzt dem Regen. Besseren Bericht schreiben als Jan. Kein Problem.

Abendessen. Schales Bier reklamieren. Dieter klaut Brötchen. Wieder einmal sensationelles Essen. Ausklang an der Frittenbude.

Ruhetag. mehr...

Meldung: Trainingswoche in der Toskana vom 6. bis 13. Mai 2017


Bild 31.03.2017 | Beigesteuert von paelzman Mail an Absender
Der Termin unserer Reise in die Toskana rückt nun immer näher. Momentan haben wir hierfür noch Einzel- und auch Doppelzimmer.
Willst auch du diese vielfältige Landschaft im Herzen Italiens mit uns erkunden? Dann kannst du sicher sein, dass wir auch abseits der Ausfahrten das Leben in vollen Zügen genießen werden, sei es im kostenlosen Wellness-Bereich des Hotels oder der regionalen Küche beim gemeinsamen Abendessen.
Sei dabei, wir freuen uns auf dich!
mehr...

Meldung: Last call: Saisonauftakt in Ligurien vom 1. bis 8. April


Bild 17.03.2017 | Beigesteuert von Jan Mail an Absender
Bei unserem Saisonauftakt in Ligurien werden nun die Plätze knapp. Schnellentschlossene können sich noch einbuchen, um morgen in zwei Wochen im Frühling Rad zu fahren. Und das auf wunderschönen Strecken zwischen Meer und Apennin, mit ganz viel italienischer Lebensart sowohl auf dem Rad als auch abends in den Gassen der pittoresken Altstadt von Chiavari.

Alle Infos zum Saisonauftakt in Ligurien.
mehr...

Meldung: quaeldich.de auf der Radreisemesse in Bonn (19.3.)


Bild 17.03.2017 | Beigesteuert von majortom Mail an Absender
Wie schon im vergangenen Jahr, ist quaeldich.de Reisen auch 2017 wieder auf der Radreisemesse in Bonn mit einem Stand vertreten. Am kommenden Sonntag, 19.3. freuen wir uns ab 11 Uhr auf euren Besuch in der Stadthalle Bad Godesberg.

Wir werden dort über unser Reiseprogramm 2017 informieren, insbesondere über unsere Grand Tour Düsseldorf-Paris anlässlich des Grand Départ der Tour de France 2017 in Düsseldorf.

Ihr findet den quaeldich.de-Stand im kleinen Saal, Standnummer ist K7. mehr...

Meldung: Saisonauftakt Provence: Letzte Chance


Bild 12.03.2017 | Beigesteuert von majortom Mail an Absender
Der Frühling ist da. Sonnenschein und milde Temperaturen in Deutschland. Die Rennräder werden aus der Garage geholt, und die Beine kommen so langsam auf Touren.

Doch in den nächsten Tagen wird es vielerorts auch schon wieder vorbei sein, und der unumgängliche Nieselregen kehrt zurück. Nicht so in L'Isle-sur-la-Sorgue, dem Standort unseres Saisonauftakts in der Provence, wo die Temperaturen zuverlässig an der 20-Grad-Marke kratzen, und die südliche Sonne vom azurblauen Himmel strahlt. Und wo die Berge des Lubéron, des Plateau de Vaucluse und des Mont-Ventoux-Massivs eine erste Herausforderung für die noch junge Saison bereit halten.

Der Saisonauftakt findet vom 1. bis zum 8. April statt. In wenigen Tagen müssen wir leider die nicht benötigten Zimmer an das Hotel zurückgeben, so dass nun die letzte Chance für ein Ticket in den Süden besteht.

Direkt zur Anmeldung. mehr...

Meldung: Freiburg-Nizza: wieder zwei Plätze frei


Bild 12.03.2017 | Beigesteuert von majortom Mail an Absender
Vom Breisgau bis an die Côte d'Azur. Für unsere Traumreise von Freiburg nach Nizza über die bekannte Route des Grandes Alpes entlang der französischen Alpen sind nun wieder zwei Plätze frei geworden. Es handelt sich um je einen Platz im EInzel- und im Doppelzimmer. Bei Interesse können wir statt dem Einzelzimmer noch ein komplettes Doppelzimmer vergeben - bitte kontaktiert uns in diesem Fall.

Direkt zur Anmeldung. mehr...

Meldung: Dolomitengiro: Ladies first!


Bild 24.02.2017 | Beigesteuert von majortom Mail an Absender
Für unseren Dolomitengiro ab Innsbruck haben wir noch einen letzten Platz im Doppelzimmer frei, den wir allerdings nur an eine Frau vergeben können. Wenn du Interesse hast, wende dich bitte über das Kontaktformular an uns.

Alle anderen Interessierten können sich gerne unverbindlich auf die Warteliste setzen lassen. mehr...

Meldung: Savoyer Alpen Relaxed: Ladies first!


Bild 24.02.2017 | Beigesteuert von majortom Mail an Absender
Für unsere Relaxed-Rennradreise in die Savoyer Alpen haben wir noch einen letzten Platz im Doppelzimmer frei, den wir allerdings nur an eine Frau vergeben können. Wenn du Interesse hast, wende dich bitte über das Kontaktformular an uns.

Alle anderen Interessierten können sich gerne unverbindlich auf die Warteliste setzen lassen. mehr...

Meldung: Echter Sport. Dann Feiern!


Bild 18.02.2017 | Beigesteuert von Jan Mail an Absender
In vier Monaten startet unser ganz großes Jahres-Highlight: Flensburg-Garmisch mit 180 Radfahrern. Hauptsächlich wird da Rad gefahren, aber heute soll es um etwas anderes gehen: die Feier danach auf der Zugspitze.

Die Feier werden wir uns verdienen: wir fahren bei Flensburg über die dänisch-deutsche Grenze, um dann in neun Etappen die niedersächsische Ebene, Sauerland, Taunus, Hunsrück, Schwarzwald, die Bodenseeregion und das Allgäu zu durchqueren. Auf der letzten Etappe nach Garmisch überqueren wir dabei zweimal die österreichische Grenze, haben also wirklich Deutschland von Nord nach Süd durchquert.

Und dann wartet in Grainau die Zugspitzbahn auf uns. Wie schon 2015 werden wir an unserem Zielhotel zunächst einen kleinen Snack einnehmen. Schließlich liegen mehr als 2000 Höhenmeter mit der Zugspitzbahn vor uns, und nach einem langen Tag auf dem Rad könnte das zarteren Gemütern an die Substanz gehen.
mehr...

Meldung: Höhenmeterfressen im Winter oder wie es zum Bergtraining in Andalusien kam


Bild 09.02.2017 | Beigesteuert von Jan Mail an Absender
Als ich im Januar 2016 von Zbig nach Andalusien eingeladen wurde, freute ich mich auf die Sonne, das Meer und die Berge. Und auf klare Luft und endlose Abfahrten, wie ich sie Ende 2014 auf der Sierra Nevada Umrundung kennen gelernt habe. Ich wusste, dass wir von unserem Standort Castell de Ferro auch die Runde zum Venta del Chaleco drehen konnten, dem Kaugummi-Anstieg der Sierra Nevada Umrundung mit wunderbaren Blicken auf den Beznar-Stausee. Von AP hatte ich vom Anglirú des Südens gehört, dem Peña Escrita, einer irrsinnig steilen Straße irgendwo oberhalb von Almuñecar, der ich natürlich auf den Grund gehen wollte. Und die sagenumwobene Cabra, die Hagen immer so in den Himmel hebt, wollte ich auch mit Zbig befahren. Einfach so.
Eins sei vorweggenommen: aus “einfach so” wurde nichts. Ohne vorher daran gedacht zu haben, wurde diese Woche die Geburtsstunde unseres Bergtrainings in Andalusien, ein frühes Höhenmeterfressen vom 18.-25. März. mehr...

Meldung: Sonne, Berge, Meer und beste Straßen in Andalusien


Bild 31.01.2017 | Beigesteuert von Jan Mail an Absender
Andalusien, die südlichste Region Spaniens. Hier ist es drei Grad wärmer als auf Mallorca, und die Berge reichen direkt bis ans Meer. Was sonst braucht es für ein ausgewogenes Frühjahrsmenu auf dem Rennrad?
Natürlich gute Straßen hinauf in die Berge. Die Andalusier sind stolz auf ihr Red de carreteras de Andalucia, auf ihr andalusisches Straßennetz. Große Schilder weisen auch an der kleinsten Straße darauf hin. Und zu Recht: wo sonst gibt es so feinen Asphalt auch auf den Nebenstraßen?
Und dann die Kultur. Die Alhambra, eines der vielen Zeugnisse arabischer Vergangenheit zwischen Orient und Okzident, der Serrano-Schinken, ein Produkt der Sierra Nevada, allen voran aus dem Schinkendorf Trévelez. Die Kulinarik: Tapas, Vino Tinto und die frischesten Fische direkt aus dem Mittelmeer; die Feigen der Alpujarras: keine schmecken besser. Ohnehin: die weißen Dörfer der Alpujarras, tausendfach auf Postkarten gebannt, sind allein eine Reise wert. Nirgends sieht man sie besser, wie auf einer Perlenschnur aufgereiht, als von der Sierra de Lújar, die sich 30 Straßenkilometer vom Meer entfernt auf 1850 m erhebt. Und über allem thronen die schneebedeckten Gipfel der Sierra Nevada: WOW! mehr...

Meldung: Savoyen Relaxed: Noch zwei Plätze frei


Bild 18.01.2017 | Beigesteuert von majortom Mail an Absender
Darf's ein bisschen weniger sein? Die Rennrad-Traumdestination Savoyer Alpen mit ihren bekannten Tour-Pässen wie Col de la Madeleine und Col du Galibier bieten wir 2017 in einer Relaxed-Variante an. Vom 29. Juli bis zum 5. August 2017 erlebst du die französischen Alpen auf sieben Etappen, ausgehend von Annemasse in der Nähe von Genf. Die Reise ist nun nahezu ausgebucht, nur noch zwei Plätze sind derzeit frei. Einen der begehrten Plätze sicherst du dir hier. mehr...

Meldung: Die leidgeprüfte Pfalz


Bild 13.01.2017 | Beigesteuert von majortom Mail an Absender
Bislang haben wir euch in unserem Reiseblog einige unserer Frühjahrs-Destinationen unter südlicher Sonne vorgestellt (Ligurien, Provence). Heute bleiben wir jedoch in Deutschland, wo man auch schon früh im Jahr schöne Rennrad-Touren unternehmen kann. Unser local hero Peter stellt euch heute die Pfalz vor, wo unser diesjähriger traditioneller Saisonstart vom 21. bis zum 23. April 2017 stattfinden wird.

Es begann schon im Jahre 12 v. Chr. Das ganze Abendland war von den Römern besetzt. Auch die Pfalz in ihrer ganzen Lieblichkeit gehörte inzwischen zum römischen Imperium. Von ihren Kriegszügen erschöpfte Zenturionen labten sich an pfälzer Wein und hiesigen Mädchen und Knaben, verbreiteten unsere edlen Rebensorten in andere Provinzen des Reichs und in der damaligen Presse erfolgreich die Lüge, ihnen selbst sei die Kultivierung des edlen Getränkes zuzuschreiben. mehr...

Meldung: Freiburg-Nizza: ausgebucht!


Bild 10.01.2017 | Beigesteuert von majortom Mail an Absender
UPDATE: Wir können noch eine Frau im Doppelzimmer mitnehmen. Bitte kontaktiere uns, wenn du Interesse hast!

Nach den Pyrenäen-Klassikern ist mit unserer Fernfahrt Freiburg-Nizza nun auch die zweite Sommerreise in unserem Programm ausgebucht. Wir danken allen Teilnehmern für ihr Vertrauen und freuen uns sehr, im August mit euch vom Breisgau an die Côte d'Azur zu radeln.

Wie üblich haben wir eine Warteliste eingerichtet, auf die man sich über die Kontakt-Funktion setzen lassen kann. mehr...

Meldung: Dein Weg in die Sonne: Optionales Anreisepaket in die Provence


Bild 05.01.2017 | Beigesteuert von majortom Mail an Absender
Vom 1. bis zum 8. April 2017 findet unser Saisonauftakt in der Provence statt. Dich erwarten sieben schöne Rundtouren ausgehend von unserem Standort L'Isle-sur-la-Sorgue in die provenzalischen Voralpen mit dem Mont-Ventoux-Massiv.

Jetzt können wir dir zusätzlich zu unserem Basispaket (Übernachtung mit Halbpension, geführte Touren, Wäscheservice für Radkleidung) ein optionales An-/Rückreisepaket anbieten, das neben dem Flug von und nach Deutschland auch ein Leihrad enthält. mehr...

Meldung: Saisonauftakt Provence: Reisepreis gesenkt


Bild 02.01.2017 | Beigesteuert von majortom Mail an Absender
Unser verspätetes Weihnachtsgeschenk: Dank eines neuen, verbesserten Angebots unseres 4-Sterne-Hotels in L'Isle-sur-la-Sorgue können wir unseren Saisonauftakt in der Provence nun ein wenig günstiger anbieten. Jetzt 1025 € im Doppelzimmer (statt 1090 €) und 1290 € im Einzelzimmer (statt 1390 €). mehr...

Meldung: Pyrenäen-Klassiker ausgebucht


Bild 19.12.2016 | Beigesteuert von majortom Mail an Absender
Es hat sich ja schon lange angekündigt. Nun haben wir gerade den letzten freien Platz vergeben, und unsere Pyrenäen-Klassiker sind ausgebucht. Da es für gewöhnlich immer mal wieder zu Stornos kommt, haben wir aber eine Warteliste eingerichtet, auf die du dich unverbindlich setzen lassen kannst.

Die Pyrenäen-Klassiker finden 2017 vom 2. bis zum 10. September statt und führen in 8 Etappen ausgehend von Tarbes über die schönsten Pyrenäenpässe Frankreichs, Kataloniens und Andorras.

Freie Plätze gibt es jedoch noch auf vielen unserer anderen Frühjahrs- und Sommer-Reisen 2017. Wir laden dich herzlich ein, über die bevorstehenden Feiertage in einer ruhigen Minute mal in unserem Reise-Angebot zu schmökern. mehr...