Rennrad - Pässe - Touren

Verstecke den Buchungsstand der quaeldich-Reisen & Events

Die neuesten Inhalte auf quaeldich.de

Pass: Mont Vial (1540 m)

alle Pässe

Alpen, Seealpen, Provence-Alpes-Côte d'Azur

Bild 26.03.2017 | Beigesteuert von fiopeppino Mail an Absender
Wer Nizza mit dem Rennrad in westlicher Richtung verlässt, kann bereits von der Pont Napoléon III, der größten Brücke der Stadt, die Funkstation des Mont Vial mit bloßem Auge erkennen. Ein Berg, der sogleich fasziniert und dennoch aufgrund der vielen berühmten umliegenden Pässe wie dem Col de Turini ein Schattendasein führt. Da man so kurz vor dem Zeil auch keine Stichstraße mehr an das Ende eines Alpencrosses setzen möchte, bietet sich der Mont Vial vor allem als eine der größten Herausforderungen für alle an, die im Hinterland der Côte d’Azur an ihrer Form schleifen wollen.
Die Anfahrt von Nizza bis zum Ausgangspunkt der beiden östlichen Auffahrten, der Pont Charles Albert, gesaltet sich sehr einfach, da man nur dem Fluß Var westuferwärts auf einem sehr guten und asphaltierten Radweg für ca. mehr...

Bergtraining in Andalusien vom 18. bis 25. März 2017: 180er mit Venta del Chaleco zum Abschluss und jede Menge Wetterglück. Prosit!


Cordillera Penibética, Cordilleras Béticas, Sierra Nevada (Spanien), Andalusien
148,8 km / 2678 Hm

Bild 24.03.2017 | Beigesteuert von Jan Mail an Absender
OMG! What a day! What a week. So eine schlechte Vorhersage heute. Regen, Nebel, 3 Grad am Venta del Chaleco. Und dann diese 180er mit drei Tropfen Regen am Anfang und jeder Menge Sonne zwischen Adra und Haza. Yeah! Wieder alles richtig gemacht. Jetzt Schmutz-Clara und Abschlussabend! Prosit!

Ursprüngliche Etappenbeschreibung

Das östlichste Highlight der Region ist Venta del Chaleco, ein langer, unrhytmischer, äußerst sehenswerter Anstieg vom Benínar-Stausee hinauf in das Niemandsland zwischen Sierra Nevada und Mittelmeer. Um die Runde etwas zu entschärfen, legen wir die ersten 30 bereits bekannten Kilometer ausnahmsweise mit dem Bus-Transfer zurück. Wer das nicht möchte, darf sich auf 180 km mit 3.000 Höhenmeter freuen. mehr...

Alle quaeldich-Reisen 2015 im Überblick

Titel Datum Status Dauer Art
März quaeldich.de auf der Berliner Fahrradschau, Halle 4, Stand A11 18. - 20.3. 3 Tage Messe
April Saisonstart im Kaiserstuhl 1.4. - 3.4. 3 Tage Kurztrip mehr...
Saisonauftakt in Ligurien (Chiavari) 2.4. - 9.4. ausgebucht 7 Tage mehr...
Rennradfrühling in Granada 23.4. - 30.4. 7 Tage Standortreise mehr...
Mai Chiemgauer Alpen 5.5. - 8.5. ausgebucht 4 Tage Kurztrip mehr...
Ladies' days in Osttirol 13.5. - 17.5. 5 Tage Kurztrip mehr...
Formaufbau in Ligurien 14.5. - 21.5. ausgebucht 7 Tage mehr...
Berlin-Wien mit Eule und ganz viel Flow 25.5. - 29.5. 4 Tage Kurztrip mehr...
Trainingswochenende in den Vogesen 26.5. - 29.5. ausgebucht 4 Tage Kurztrip mehr...
Juni Bergtraining in Ligurien 28.5. - 4.6. 7 Tage mehr...
Toskana 4.6. - 11.6. ausgebucht 7 Tage mehr...
SuperGiroDolomiti-Woche in Lienz 7.6. - 13.6. 6 Tage mehr...
Salzkammergut und Glockner relaxed 18.6. - 25.6. 7 Tage mehr...
Fernfahrt: Garmisch - Florenz 24.6. - 3.7. ausgebucht 8 Tage mehr...
Juli Ötztaler und Bergamasker Alpengiro 9.7. - 16.7. ausgebucht 7 Tage mehr...
Savoyer Alpen 16.7. - 23.7. ausgebucht 7 Tage mehr...
Tour du Dauphiné 23.7. - 30.7. ausgebucht 7 Tage mehr...
quaeldich.de-Tauernrundfahrt 27.7. - 31.7. 5 Tage mehr...
August Durch Deutschlands Mitte 4.8. - 7.8. 4 Tage Kurztrip mehr...
Schweiz-Rundfahrt 13.8. - 20.8. 7 Tage mehr...
Riesengebirgs-Rundfahrt 18.8. - 21.8. neu! 4 Tage Kurztrip mehr...
West-Pyrenäen: Klassiker und Geheimtipps 20.8. - 27.8. ausgebucht 7 Tage mehr...
Rennradreise zum Ötztaler Radmarathon inkl. Vorbereitungswoche 27.6.-2.7. und 25.8. - 29.8. 9 Tage mehr...
September Pyrenäen-Klassiker 27.8. - 4.9. 8 Tage mehr...
Dolomiten 3.9. - 10.9. 7 Tage mehr...
Saisonausklang in Ligurien (Chiavari) 17.9. - 24.9. 7 Tage mehr...
Oktober Saisonfinale am Bodensee 30.9. - 3.10. 3 Tage Kurztrip mehr...
Sierra Nevada Umrundung inkl. Pico del Veleta 1.10. - 11.10. ausgebucht 10 Tage mehr...

Termin-Vorschau 2017 (Highlights-Broschüre als pdf)

Titel Datum Status Dauer Art
Saisonauftakt in Andalusien (Ronda und Gibraltar)11.03. - 18.03.vorläufig7 Tage
MärzBergtraining in Andalusien18.03. - 25.03.bestätigt7 Tage
AprilSaisonauftakt in der Provence01.04 - 08.04.bestätigt7 Tage
Saisonauftakt in Ligurien01.04 - 08.04.bestätigt7 Tage
Saisonstart an der Pfälzer Weinstraße21.04. - 23.04.bestätigt3 TageKurztrip
Rennradurlaub in Andalusien (Granada)22.04. - 29.04.bestätigt7 Tage
Allgäu-Wochenende in Füssen29.04. - 01.05.vorläufig3 TageKurztrip
MaiTrainingswoche in der Toskana06.05. - 13.05.bestätigt7 Tage
Trainingswoche in der Provence13.05. - 20.05.bestätigt7 Tage
Himmelfahrtswochenende in den Vogesen25.05. - 28.05.bestätigt4 Tage
Wien-Berlin24.05. - 28.05.Interessentenliste4 TageGrand Tour
JuniLändle-Rundfahrt03.06. - 06.06.bestätigt4 TageKurztrip
Fronleichnamswochenende in den Vogesen15.06. - 18.06.bestätigt4 TageKurztrip
Dolomitengiro ab Innsbruck17.06. - 24.06.bestätigt7 Tage
Flensburg-Garmisch16.06. - 26.06.Interessentenliste9 TageGrand Tour
JuliDüsseldorf-Paris30.06. - 07.07.Interessentenliste6 TageGrand Tour
Rätische Alpen08.07. - 15.07.bestätigt7 Tage
Freiburg-Nizza14.07. - 23.07.bestätigt8 Tage
Tour du Dauphiné22.07. - 29.07.bestätigt7 Tage
Savoyer Alpen Relaxed29.07. - 05.08.bestätigt7 Tage
AugustErzgebirgs-Rundfahrt03.08. - 06.08.bestätigt4 TageKurztrip
Zentral- und Ostschweiz12.08. - 19.08.bestätigt7 Tage
Monumente der Südalpen19.08. - 26.08.vorläufig7 Tage
Monumente der Ostalpen26.08. - 02.09.bestätigt7 Tage
SeptemberPyrenäen-Klassiker02.09. - 10.09.bestätigt8 Tage
Montenegro-Rundfahrt02.09. - 09.09.vorläufig7 Tage
Provenzalische Alpen09.09. - 16.09.vorläufig7 Tage
OktoberSaisonfinale an der Mosel (Trier)30.09. - 03.10.bestätigt4 TageKurztrip
Sierra Nevada Umrundung30.09. - 10.10.bestätigt10 Tage


quäldich-Reise-Highlights 2017

Weitere neueste Inhalte auf quaeldich.de

Pass: Col de Châteauneuf de Contes (627 m)


Alpen, Seealpen, Provence-Alpes-Côte d'Azur

Bild 24.03.2017 | Beigesteuert von ritchie Mail an Absender
Le Col – der Name ist Programm (VW – Das Auto). Leider gehört der auch Col de Châteauneuf de Contes genannte Pass nicht zu denen mit den meisten Kehren, den steilsten Abschnitten, der höchsten Höhe ..., aber der Name, Le Col, damit schlägt er alle. Ich werde ihn mir als Kampfnamen aussuchen, und wenn einer wissen will, ob ich den oder den Pass schon gefahren bin, sag ich nur: „Man nennt mich Le Col, noch Fragen?“.
Es ist erstaunlich, in welcher Nähe man rund um Nizza Pässe über Pässe findet. Die meisten unter der 700 Meter-Marke, aber bei Einstiegen unter 100  Höhe nicht ganz ohne. Und in Reihe summiert sich das. da kommen bei einer Nizza-Umrundung schon mal 1600 Höhenmeter oder mehr zusammen. mehr...

Bergtraining in Andalusien vom 18. bis 25. März 2017: Die Beine werden schwer: Peña Escrita entschärft, Pause am Meer hinzugewonnen


Sierras de Tejeda, Almijara y Alhama, Cordillera Penibética, Cordilleras Béticas, Andalusien
77,7 km / 2024 Hm

Bild 23.03.2017 | Beigesteuert von Jan Mail an Absender
Blauer Himmel erwartet uns heute um 9.30 Uhr vor dem Hotel. Wieder! Es war schlechteres Wetter angekündigt, weswegen wir heute die Peña-Etappe einschieben wollen, bei der wir nahe am Meer bleiben und nicht so hoch hinaus wollen. Da der Bergzoo mittlerweile geschlossen ist, ist das Gebiet derzeit durch ein schweres Tor verschlossen, und wir können heute nicht hinauf. So die offizielle Aussage der Stadtverwaltung. So müde, wie unsere Beine mittlerweile nach dem fünftägigen Höhenmetermassaker sind, ist keiner wirklich enttäuscht. Kurzerhand planen wir die Runde um, fahren nur den ersten Teil zur Peña Escrita und dann über Rescate bergab, um in der Bar La Barraca in der wunderbaren Nudistenstrandbucht Cantarriján eine ruhetagswürdige Rast einzulegen. mehr...

GPS-Projekt und Tourenplaner

GPS-Projekt


Steure deine GPS-Tracks bei und lasse so das Wegenetz des Tourenplaners wachsen.
zum GPS-Projekt

Offline-Tourenplaner

Mit dem quaeldich.de-Tourenplaner kannst du GPS-Tracks in Windeseile erstellen - dank der barometrischer Höhendaten mit exakten Höhenprofilen.
Der offline-Tourenplaner hat einige Features mehr als die Online-Version und hat seit der Version 1.0 auch Hintergrundkarten. zum Download

Online-Tourenplaner


Der Online-Tourenplaner ist die Tourenplanungs-Möglichkeit für unterwegs.
zum Online-Tourenplaner

Weitere neueste Inhalte auf quaeldich.de

Bergtraining in Andalusien vom 18. bis 25. März 2017: Alpujarras mit Pausenmassaker und Sturm auf dem Rückweg. Puh!



124,2 km / 2795 Hm

Bild 22.03.2017 | Beigesteuert von Jan Mail an Absender
Heute fahren wir tief in die Alpujarras. Die Strecke ist mit 125 km und 2800 Höhenmetern eine der einfacheren der Woche, daher starten wir erst um halb zehn. Vor dem Hotel sitzen wir in der Sonne, es ist schon richtig warm. Hoch zum Tunnel de Gorgoracha kommt etwas Wind dazu, was sehr angenehm ist. Ich komme heute in den zweifelhaften Genuss, die schnelle Gruppe zu guiden, und da ich wenigstens einen Anstieg in der Spitzengruppe fahren will, schlage ich auf diesem kleinsten Anstieg des Tages ein ordentliches Tempo an. Mit dem Resultat, dass sich die Hälfte meiner Gruppe Tobias anschließt, der heute Gruppe 2 guidet. Hmmm... was hat er, was ich nicht habe?
So begleiten mich noch Morten, Michael und Christian in die zweite Welle hinter dem Tunnel. mehr...

Pass: Dieblicher Berg (274 m)


Hunsrück, Moseltal, Rheinland-Pfalz

Bild 22.03.2017 | Beigesteuert von kletterkünstler Mail an Absender
Der Dieblicher Berg verbindet den Kernort Dieblich am Ufer der Mosel mit dem Ortsteil Berg, endet aber drei Kilometer dahinter auf der Brücke über die A 61, auch wenn der Höhengewinn in Relation zur Länge mit rund 70 Höhenmetern marginal und äußerst dürftig ist. Dafür weiß der Anstieg bis Dieblich-Berg mit drei hübschen Kehren, sportlichen Steigungswerten und einem Aussichtspunkt zu überzeugen. Darüber hinaus existiert noch eine zweite Variante aus dem Moseltal, die unmittelbar vor dem nördlichen Ortseingang von Niederfell beginnt, durch äußerst steile Weinberge führt und steil sowie verkehrsfrei ist.

Gegenüber thront die Matthiaskapelle der Koberner Oberburg hoch über dem Moseltal, während einige Meter tiefer die Unterburg auf einem exponierten Felsen kauert. mehr...

Bergtraining in Andalusien vom 18. bis 25. März 2017: Heroische Königsetappe ins Schinkendorf Trevélez


Cordillera Penibética, Cordilleras Béticas, Sierra Nevada (Spanien), Andalusien
155,8 km / 3314 Hm

Bild 21.03.2017 | Beigesteuert von Jan Mail an Absender
Ein weiterer heroischer Tag beim Bergtraining in Andalusien liegt hinter uns. Kurzentschlossen ziehen wir die Königsetappe vor, weil die Temperaturen für Trévelez im weiteren Wochenverlauf nach unten gehen. Immerhin steigen wir heute auf bis zu 1530 m.
Unten lacht noch die Sonne, aber schon im Anstieg nach Haza über Rubite haben wir mit ordentlich Wind zu kämpfen. Timos Windschrei bringt Marta zum Stehen. Oha, das wird er zu hören kriegen. Rubite ist RICHTIG hart, erst recht bei diesem Wind. Nicht ohne Grund habe ich den Anstieg als den schwersten der Region aangekündigt. Die Beine sind schon etwas schwer auf der vierten Etappe, und alle sind glücklich, als wir Haza del Lino erreichen und Hagens entspannte Gruppe schon in der Sonne bei Caffé und Tapas sitzt. mehr...

Bergtraining in Andalusien vom 18. bis 25. März 2017: Wunderbare, sensationelle, einzigartige Cabra


Sierras de Tejeda, Almijara y Alhama, Cordillera Penibética, Cordilleras Béticas, Andalusien
138,4 km / 3044 Hm

Bild 20.03.2017 | Beigesteuert von Jan Mail an Absender
Just some random epic day on Epic Climbs Travel. Wir hatten einen großartigen Tag über die Cabra ins Hinterland und über Los Guajares zurück.
Gestern Abend hatte ich den Mund sehr voll genommen: "Die Erwartungen an den morgigen Tag können nicht groß genug sein." Die Wettervorhersage meldete den besten Tag der Woche, 18 Grad und Sonne noch in den Bergen. Etwas mulmig wird es mir beim Blick aus dem Fenster heute morgen. Bedenklich viele Wolken, der Himmel ist fast bedeckt. Ich versuche mir nichts anmerken zu lassen, aber in mir brodelt es, als ich die entspannte Gruppe 3 um 9 Uhr in Richtung Itrabo guide. Dieser kleine Schupfer liegt vor dem Val Verde, dem Ausgangstal zur Cabra. mehr...

Pass: Col de Chercheroni (631 m)


Corse (Korsika)

Bild 20.03.2017 | Beigesteuert von thomasg Mail an Absender
Der Col de Chercheroni ist ein kleiner Übergang am nördlichen Rand der Castagniccia, der mit dichten Kastanienwäldern überzogenen Hügelandschaft im Westen Korsikas. Insbesondere von der Hafenstadt Bastia ist er ein lohnendes Ziel, weil man sich nach einer knappen Radstunde bereits mitten in der typischen Landschaft Korsikas wiederfindet: verschlafene Bergdörfer, einsame Straße inmitten endloser Wälder und natürlich wilde Ziegen und Wildschweine am Wegesrand. mehr...

Bergtraining in Andalusien vom 18. bis 25. März 2017: Meer, Haza, Conjuro: und über allem thront die Sierra de Lujar vor blauem Himmel


Cordillera Penibética, Cordilleras Béticas, Andalusien
95,7 km / 2361 Hm

Bild 19.03.2017 | Beigesteuert von Jan Mail an Absender
Die erste richtige Etappe des Bergtrainings in Andalusien führt uns zunächst 40 km am Meer entlang. Herrlich ist es, in der Morgensonne die Beine kreisen zu lassen. Auch wenn in meiner ausdauernden Gruppe 2 erstaunlich Tempo gemacht wird. Besonders, als wir nach 25 km zu einer Gruppe von Spaniern aufschließen. Beng, beng, beng... fallen die Gänge, und off we go. Sehr lustige Truppe, sie fahren weiter Richtung Adra, weiter Richtung nach Hause, nach Almería.
Unterdessen haben wir auch die sportive Gruppe bei deren Pinkelpause überholt und biegen wenig später ins Landesinnere ab, Richtung Albuñol, wo wir einen knappen Vorsprung ins Serafin retten, der Bar, die wir für den ersten Kaffeestopp vorgesehen haben. mehr...

Tour: Bergtraining in Andalusien vom 18. bis 25. März 2017


Cordillera Penibética, Cordilleras Béticas, Sierras de Tejeda, Almijara y Alhama, Sierra Nevada (Spanien), Andalusien
6 Tage / 740,6 km / 16217 Hm

Bild 18.03.2017 | Beigesteuert von Jan Mail an Absender
An unserem Standort Playa Granada ist alles bereitet für ein perfektes Bergtrainingslager früh im Jahr. Die andalusischen Sierras reichen hier direkt ans Meer, und nach Westen, Norden und Osten warten fordernde, rollende und stets landschaftlich begeisternde Anstiege auf die Entdeckung. Sanft ansteigend zum Haza del Lino? Giftig weiter auf die Sierra de Lújar? Begeisternd zum Venta del Chaleco, die beschneiten Gipfel der Sierra Nevada am Horizont? Oder über einen langen Anstieg epischen Ausmaßes hoch zur Cabra, einzigartig in der Vielfalt der durchfahrenen Landschaften von den Plantagen in Meernähe bis in die monumentale Felswelt vor dem Gipfel? mehr...

Pass: Feistritzsattel (1286 m)


Alpen, Steir.-niederösterreichische Kalkalpen, Steiermark, Niederösterreich

Bild 18.03.2017 | Beigesteuert von  Mail an Absender
Der auf 1286 Metern Höhe liegende Sattel verbindet die niederösterreichische Bucklige Welt mit der Steiermark und liegt eingebettet zwischen dem Wechsel (1743 m) im Osten und dem Stuhleck (1784 m) im Nordwesten, das über den nahe gelegenen Pfaffensattel erreichbar ist.
Bis 1958 führte eine von der Forstverwaltung betriebene Waldbahn zwischen Rettenegg und Steinhaus am Semmering über den Feistritzsattel, um die beachtlichen Waldbestände des Gebietes besser wirtschftlich nutzen zu können. Heute sind davon nur noch der Bahndamm und Gebäudeteile erkennbar. Eine Schautafel dazu befindet sich auf der Passhöhe.
Durch die gute Lage im Semmering- und Wechselgebiet lässt sich der Feistritzsattel hervorragend in schöne und verkehrsarme Runden einbinden. mehr...

Meldung: Last call: Saisonauftakt in Ligurien vom 1. bis 8. April


Bild 17.03.2017 | Beigesteuert von Jan Mail an Absender
Bei unserem Saisonauftakt in Ligurien werden nun die Plätze knapp. Schnellentschlossene können sich noch einbuchen, um morgen in zwei Wochen im Frühling Rad zu fahren. Und das auf wunderschönen Strecken zwischen Meer und Apennin, mit ganz viel italienischer Lebensart sowohl auf dem Rad als auch abends in den Gassen der pittoresken Altstadt von Chiavari.

Alle Infos zum Saisonauftakt in Ligurien.
mehr...

Meldung: quaeldich.de auf der Radreisemesse in Bonn (19.3.)


Bild 17.03.2017 | Beigesteuert von majortom Mail an Absender
Wie schon im vergangenen Jahr, ist quaeldich.de Reisen auch 2017 wieder auf der Radreisemesse in Bonn mit einem Stand vertreten. Am kommenden Sonntag, 19.3. freuen wir uns ab 11 Uhr auf euren Besuch in der Stadthalle Bad Godesberg.

Wir werden dort über unser Reiseprogramm 2017 informieren, insbesondere über unsere Grand Tour Düsseldorf-Paris anlässlich des Grand Départ der Tour de France 2017 in Düsseldorf.

Ihr findet den quaeldich.de-Stand im kleinen Saal, Standnummer ist K7. mehr...

Saisonauftakt in Andalusien 2017: Kletterrunde durch die Sierra de Grazalema


Andalusien
104,9 km / 1781 Hm

Bild 17.03.2017 | Beigesteuert von majortom Mail an Absender
Mittlerweile sind wir wir am Kletterzenit unserer Tour angelangt. Haben wir die ersten Tage noch den gigantischen Rückenwind hinab nach Gibralter und weiter nach Arcos genossen, sind alles was es an Wellen auf Andalusiens Straßen gibt, abgeritten und gestern schon einmal über den Boyar gefahren, so hieß es heute: Königsetappe. Gefühlt mindestens die dritte.
Streckenchef Roberto hatte wieder ein feines Menü angerichtet. Entweder "Kurz" mit 105km und 1800 Höhenmetern oder "Lang" mit 156km mit fetten 3000 Höhenmetern. Garniert mit meist recht kühlen Temperaturen und dann doch dem einen oder anderen Sonnenstrahl. Es roch nach knallhartem Ausscheidungsfahren...
Die Schar der wackeren Recken schrumpfte schon vor dem Start, Guides mussten in letzter Minute noch einmal ums Eck und die Gruppe ziehen lassen. mehr...

Pass: Col du Campo (452 m)


Corse (Korsika)

16.03.2017 | Beigesteuert von fundf Mail an Absender
Der Col du Campo ist ein nicht hoher, etwas abseits liegender Pass im Norden Korsikas, der ganz nett zu fahren ist und einen Einstieg in eine hübsche Höhenstraßentour auf der D7 parallel zur T20 (ehemals N193) bietet. Er lässt sich mit dem Col de Bigorno, dem Col de Chercheroni, dem Col de St. Antoine, dem Col de St. Agostino, dem Col de Santo Stefano oder, weiter nördlich, mit dem Col de Teghime zu einer Runde verbinden. mehr...

Pass: Rosengrund (455 m)


Frankenwald, Bayern

Bild 14.03.2017 | Beigesteuert von Velocipedicus Mail an Absender
Rosengrund ist ein kleiner Weiler und einer von 76 (!) Stadtteilen Kulmbachs. Er liegt völlig ruhig und abgeschieden. Erholungssuchende kommen hier deshalb voll auf ihre Kosten. Oberhalb von Rosengrund führt ein spektakuläres, schmales, rampenartiges Wegelchen am Waldrand entlang mit tollen Aussichten auf Kulmbach. Solche Wege zu entdecken, macht die Suche nach neuen Anstiegen, selbst noch im November, so reizvoll und spannend!
Wer Schotter (400 m) nicht scheut, kann am Asphaltende im Wald die Auffahrt auch als Pass nutzen, um ins Dornlachtal zu gelangen und dort die Auffahrt zum Oberdornlacher Berg fortzusetzen. mehr...

Meldung: Saisonauftakt Provence: Letzte Chance


Bild 12.03.2017 | Beigesteuert von majortom Mail an Absender
Der Frühling ist da. Sonnenschein und milde Temperaturen in Deutschland. Die Rennräder werden aus der Garage geholt, und die Beine kommen so langsam auf Touren.

Doch in den nächsten Tagen wird es vielerorts auch schon wieder vorbei sein, und der unumgängliche Nieselregen kehrt zurück. Nicht so in L'Isle-sur-la-Sorgue, dem Standort unseres Saisonauftakts in der Provence, wo die Temperaturen zuverlässig an der 20-Grad-Marke kratzen, und die südliche Sonne vom azurblauen Himmel strahlt. Und wo die Berge des Lubéron, des Plateau de Vaucluse und des Mont-Ventoux-Massivs eine erste Herausforderung für die noch junge Saison bereit halten.

Der Saisonauftakt findet vom 1. bis zum 8. April statt. In wenigen Tagen müssen wir leider die nicht benötigten Zimmer an das Hotel zurückgeben, so dass nun die letzte Chance für ein Ticket in den Süden besteht.

Direkt zur Anmeldung. mehr...

Meldung: Freiburg-Nizza: wieder zwei Plätze frei


Bild 12.03.2017 | Beigesteuert von majortom Mail an Absender
Vom Breisgau bis an die Côte d'Azur. Für unsere Traumreise von Freiburg nach Nizza über die bekannte Route des Grandes Alpes entlang der französischen Alpen sind nun wieder zwei Plätze frei geworden. Es handelt sich um je einen Platz im EInzel- und im Doppelzimmer. Bei Interesse können wir statt dem Einzelzimmer noch ein komplettes Doppelzimmer vergeben - bitte kontaktiert uns in diesem Fall.

Direkt zur Anmeldung. mehr...

Pass: Chapman's Peak Drive (160 m) Südafrika


Western Cape

Bild 12.03.2017 | Beigesteuert von OeTTZI Mail an Absender
Der Chapman’s Peak Drive in der Kap-Region Südafrikas ist wohl eine der spektakulärsten Küstenstraßen dieses Planeten. Die von Einheimischen auch Chappy genannte neun Kilometer lange Traumstraße schlängelt sich in 114 Kurven, welche abschnittsweise direkt in die Felswand gefräst wurden, entlang der Steilküste und verbindet die Küstenorte Noordhoek und Hout Bay.
Der Scheitel- und gleichzeitig auch schönste Aussichtspunkt der Straße liegt auf 160 m über dem Meeresspiegel und wird von beiden Seiten nach ca. 4,5 Kilometern erreicht. Der Chapman’s Peak Drive von Noordhoek kommend gilt bei der Cape Town Cycle Tour als das Streckenhighlight schlechthin. mehr...

Jan scoutet Südafrika: Tour d'Honneur nach Stellenbosch



83,3 km / 252 Hm

Bild 11.03.2017 | Beigesteuert von Jan Mail an Absender
Letzte Etappe der Tour de Boland in Südafrika. Einmal frühstücken wir in aller Ruhe und starten erst um neun Uhr zur 83 km langen Tour d'Honneur nach Stellenbosch. Die Quittung dafür sind natürlich hohe Temperaturen schon zur Abfahrt, aber egal: heute gehen wir es locker an. Der Wind von gestern ist Geschichte, der Himmel über den Bergen blau und ruhig. Wir genießen die Fahrt über Bothmaskloof pass und durch die Weinberge bis kurz vor Stellenbosch, wo die Etappe und damit die Tour de Boland in einem Weingut endet – ein würdiger Abschluss einer wirklich sehr schönen Tour.
In meinen Berichten der letzten Tage ist die hervorragende Arbeit des Teams viel zu wenig gewürdigt worden. Ludwich hat uns sensationell verpflegt, immer unterwegs, aber insbesondere am Abend in Montagu, wo wir in einem Farmhaus gegrillt haben, Daneel war mir nicht nur ein hervorragender Partner auf dem Rad, sondern hat uns auch am Vorabend ein sensationelles Braai bereitet – eine südafrikanische Spezialität: mehr...

Pass: Dornau (239 m)


Spessart, Bayern

Bild 10.03.2017 | Beigesteuert von Velocipedicus Mail an Absender
Inmitten des Dreiecks von Sulzbach am Main, Leidersbach (das sogenannte Sacco Valley, das jedes Brautpaar am Untermain kennt) und Kleinwallstadt liegt auf einer Anhöhe das Örtchen Dornau. Dass die Dornauer glauben, sie seien der Weltmittelpunkt, hat mit dem Viehhandel im 19. Jahrhundert zu tun, der viele Geschäftspartner in den Ort brachte. Aus jedem der vorgenannten Orte führt eine Straße in dieses kleine Dorf. Deshalb verteilt sich das Verkehrsaufkommen dorthin entsprechend. Schön ist auch die Straße nach Leidersbach, auch wenn sie nur knapp keinen qd-Passstatus erhalten kann. mehr...

Jan scoutet Südafrika: In den Klauen des Cape-Doktors



130,2 km / 115 Hm

Bild 09.03.2017 | Beigesteuert von Jan Mail an Absender
Daneels innerer Wecker klingelt um viertel vor vier. Dreieinhalb Stunden Schlaf – das muss heute reichen. Das bereitgestellte Frühstück des Tulbagh Hotels kann sich sehen lassen, und Daneel kümmert sich rührend um meinen Kaffee und die Sandwiches, während ich die überarbeitete Strecke des heutigen Tages auf meinen Garmin lade. Statt der ursprünglich geplanten welligen Etappe fahren wir lieber zurück Richtung Ceres nach Worcester und nehmen und nochmals Bainskloof Pass vor, den die meisten von uns am Montag nur in der Abfahrt erleben konnten.
Aber die Windgeräusche sind erschreckend. Ein unglaublicher Sturm erwartet uns draußen, direkt aus Richtung Ceres. Direkt von vorne. Wir starten pünktlich um sechs Uhr. mehr...

Jan scoutet Südafrika: Von der Morgenstimmung in die Gluthitze auf der Königsetappe.



161,4 km / 1532 Hm

Bild 08.03.2017 | Beigesteuert von Jan Mail an Absender
Königsetappe in Südafrika bedeutet: früh aufstehen, Abfahrt um 6 Uhr. Wunderbare Morgenstimmung hoch zum Burgers pass. Dann wird es heiß. Die Regelplanung umfasst 160 km mit 2000 Hm bis Ceres. Daneel und ich fahren noch bis Tulbagh weiter, aber zwanzig Kilometer vor Ceres geht uns das Wasser aus. Wir bekommen Nachschub an einem einsamen Gehöft. Temporärer Leistungsabfall, dann gegen den Wind nach Ceres. Hui, kann das hier blasen.
Nach einer ausgedehnten Pause mit Pasta und Gnocchi (Capish?) werden wir die letzten dreißig Kilometer nach Tulbagh geblasen. Wow! Sprung in den Pool!

Lange Etappe, kurzer Bericht. Die Bilder müssen sprechen. mehr...

Pass: Alto del Contadero (1350 m)


La Gomera, Kanarische Inseln

Bild 08.03.2017 | Beigesteuert von AP Mail an Absender
Mit Gomera verhält es sich straßentechnisch ungefähr so wie mit Gran Canaria und dem Pico de las Nieves: Es gibt den einen hohen Berg in der Mitte und praktisch alle Straßen führen irgendwie dort hinauf. Der einzige (und große) Unterschied ist, dass man auf Gran Canaria tatsächlich mit dem Rennrad bis zur Spitze der Insel fahren kann, während man auf Gomera anderthalb Kilometer vom Gipfel des Garajonay (1487 m) entfernt vor einer Pflastersteinpiste steht….ob man sich die mit dem Rennrad antun sollte, bleibt jedem selbst überlassen.
Der Pflasterpfad hat seinen Anfang am Parkplatz El Contadero, gelegen an der Kammstraße nördlich des Gipfels des Garajonay. mehr...

Jan scoutet Südafrika: Durch die Weinberge: R60, Bonnieval und Kogmanskloof pass



129,3 km / 634 Hm

Bild 07.03.2017 | Beigesteuert von Jan Mail an Absender
Ein unglaublicher Sonnenaufgang empfängt uns heute morgen, das Wellington Wineland unter uns ist in rotes Licht getaucht. Wir starten früh, aber sieben Uhr schaffen wir nicht ganz. Wir rollen gemeinsam als Gruppe in diese dritte, 130 km lange Etappe, die kaum Berge bereithält. Bis zur R60 hinter Worcester genießen wir die Morgenstimmung und die Bergkulisse der Hex River Berge und des Kwadousberg, die sich links von uns aus dem Nebel erheben.
Der R60 müssen wir nun für 40 km folgen. Kein spektakuläres Unterfangen, denn die Blicke nach links sind zwar nett, aber die Straße lang und gerade. Aber hier müssen wir durch, um nach Robertson und dann weiter ins Bonnievale und zum Kogmanskloof Pass zu kommen. mehr...

Jan scoutet Südafrika: Unglaublich schöner Bainskloof pass – double feature



91,8 km / 688 Hm

Bild 06.03.2017 | Beigesteuert von Jan Mail an Absender
Der Wecker klingelt heute morgen um 6 Uhr, es soll warm werden, und wir starten um 7. Dafür sind wir heute Mittag früh in der Unterkunft und können einen Mittagsschlaf einlegen. Das Frühstück wird liebevoll vom Gastwirt selber bereitet – so früh ist sonst niemand hier.

Und so ist es tatsächlich noch etwas frisch, als wir vom Hotel aufbrechen. Daneel, Nico und ich jagen dem Rest hinterher, weil wir noch auf ein neues Hinterrad warten mussten, nachdem Nico gestern auf den letzten Metern seine Nabe gebrochen war. Die 40 km bis Wellington, die wir gestern schon in der Gegenrichtung gefahren sind, verfliegen so schnell. Die Blicke links in die Berge sind vielversprechend, aber die Straße breit. mehr...

Pass: Riederberghöhe (381 m)


Mostviertel, Industrieviertel, Wienerwald, Niederösterreich

06.03.2017 | Beigesteuert von Kiesenhofer Mail an Absender
An der B1 zwischen Purkersdorf und Ried am Riederberg gelegen, stellt diese Erhebung neben dem Walserberg die einzig nennenswerte Höhe der B1 in Österreich dar. Obwohl die B1 bis zur Erbauung der A1 eine Hauptverkehrsader zwischen Ost und West in Österreich war, findet hier heutzutage nur mehr lokal bedeutender Verkehr statt.Den Radler erwartet hier also eine perfekt ausgebaute Straße mit relativ wenig Verkehr. Während die Auffahrt von Purkersdorf durch Geraden gekennzeichnet ist, weist der Pass Richtung Ried am Riederberg vier Kehren auf, die eine schöne Aussicht in das Tullner Becken gewähren. Wer also leichte Pässe mit guten Straßen und schönen Panoramen sucht, ist hier gut beraten, für echte Quäler ist es hingegen wahrscheinlich zu wenig herausfordernd. mehr...

Jan scoutet Südafrika: Lockeres Einrollen am Westkap / Südafrika



90,2 km / 325 Hm

Bild 05.03.2017 | Beigesteuert von Jan Mail an Absender
Samstag, 4.3. 13 Uhr: mein Flieger landet in Kapstadt. Flugzeugflügel vor dem Tafelberg vor dem Ozean, 25 Grad, leichter Wind. Ich bin in Südafrika – wow! Die Zeit reicht, um zur Waterfront zu fahren, am Meer Mittag zu essen und eine SIM-Karte die mobilen Daten zu kaufen.
Ich genieße das Nachtleben Kapstadts und fahre erst heute morgen mit einem Uber nach Riebeeck West, wo ich Carinus und Nico treffe, die Organisatoren der Tour de Boland, mit denen ich im Vorfeld viel Kontakt hatte.
Die Einrollrunde startet um halb zehn; ich habe sogar noch Zeit zu frühstücken. 80 sanfte Kilometer über den Bothmannskloof Pass und Wellington zurück nach Riebeeck West. Wir haben viel Zeit, und neben einigen Highspeedpassagen mit Daneel, dem schnellen Guide, fahre ich entspannt mit dem Rest der Gruppe. mehr...

Pass: Sierra de Lújar (1831 m)


Andalusien

Bild 04.03.2017 | Beigesteuert von Zbig Mail an Absender
Die Sierra de Lújar ist ein Gebirgstock zwischen den Alpujarras mit Orgiva im Norden und Castell de Ferro am Mittelmeer. Der Gipfel überragt mit 1878 Metern alle naheliegenden Berge. Entsprechend grandios ist die Sicht von oben, und entsprechend beeindruckend wirkt der Berg vom Meer, der sich nur ca 10 Kilometer Luftlinie von der Küste fast zweitausend Meter in die Höhe hebt.
Der Gipfel ist durch die Antennenmasten weithin gut erkennbar. Trotz der guten Aussicht am Gipfel haben Rennradfahrer hier oben Seltenheitswert, denn die einzige Straße hoch auf den Gipfel ist äußerst steil, anspruchsvoll und mit sehr porösem Asphalt gesegnet. Die meisten Rennradfahrer begnügen sich mit der Auffahrt nach Haza del Lino, ob von Orgiva aus den Albujarras, von Albuñol oder von Castell de Ferro über Rubite oder Polopos kommend. mehr...

Pass: Mörth (420 m)


Lipperland, Weserbergland, Nordrhein-Westfalen

Bild 02.03.2017 | Beigesteuert von kletterkünstler Mail an Absender
Das auf einem bis zu 446 m hohen Plateau im dem Weserbergland zugehörigen Schwalenberger Wald gelegene Mörth ist ein ehemaliges Regen- oder Hochmoor, das heute größtenteils mit Fichten und Lärchen bepflanzt ist, während der umgebende Forst von Buchen dominiert wird. Einst zur wirtschaftlichen Nutzung, dem Torfstechen, trockengelegt und anschließend aufgeforstet, stehen heute 43 Hektar der ursprünglich unbewaldeten Moor- und Heidelandschaft unter Naturschutz. Bis 1850 war hier eine Ziegelei zur Backsteinherstellung aktiv. Der Name Mörth stammt aus dem lippischen Niederdeutsch und bedeutet schlichtweg und vielsagend Moor. mehr...

Tour: Jan scoutet Südafrika



7 Tage / 796,5 km / 4308 Hm

Bild 01.03.2017 | Beigesteuert von Jan Mail an Absender
Auf Einladung der Tour de Boland fliege ich am Freitag, den 3.3. nach Kapstadt, um dort ab dem 5.3. an selbiger teilzunehmen. Nach einem Ruhetag folgt das Cape Argus Bike Race, das größte Radrennen der Welt, und vermutlich das landschaftlich spektakulärste. Diesen Tourentipp werde ich unterwegs mit Bildern füllen und hoffentlich tagesaktuell auf quaeldich.de und live auf Facebook berichten. mehr...

Pass: Frieswil (698 m)


Bern

Bild 28.02.2017 | Beigesteuert von  Mail an Absender
Das rund 230 Einwohner zählende und zur Gemeinde Seedorf gehörende Dörfchen Frieswil liegt am südwestlichen Fuß des Frienisbergs, einem bis zu 820 m hohen, bewaldeten Höhenrücken westlich von Bern. Die exponierte Lage ermöglicht bei guten Sichtverhältnissen den Genuss eines eindrucksvollen Panoramas, das die Berner und Fribourger Alpen, die Jurakette und das Drei-Seen-Land umfasst. Gute Gründe also, dem Ort mal einen Besuch mit dem Rad abzustatten. Dabei hat man die Qual der Wahl. Allen Aufstiegen ist gemein, dass sie im Aaretal starten, u. z. in Aarberg, bei Halden gegenüber Niederried, Niederruntigen (leider auch Standort eines Kernkraftwerkes) und Hinterkappelen. mehr...

Pass: Alt de Sant Vicent de Sa Cala (292 m)


Ibiza, Balearische Inseln

26.02.2017 | Beigesteuert von DanielIbiza Mail an Absender
Der Pass liegt circa fünf Kilometer westlich von Cala de Sant Vicent und verbindet ebendieses Hoteldorf am Strand mit dem idyllischen Bergdorf Sant Llorenç de Balàfia. Landschaftlich wunderschön gelegen bieten sich bei der Fahrt über den Pass spektakuläre Blicke über die einsame Nordostküste Ibizas bis zum Leuchtturm von Portinatx im Norden und hinunter zum türkis leuchtenden Mittelmeer am Strand von Sant Vicent.
Selbst in der Hochsaison (Juli/August) herrscht auf dem Pass nur mäßiger Verkehr, da Cala de Sant Vicent nur aus ein paar Hotels besteht. In der Nebensaison (Oktober bis Mai) herrscht kaum Verkehr und man kann nicht selten das hervorragende Asphaltband zwischen den Dörfern genießen ohne dabei einem Auto oder Bus zu begegnen. mehr...

Meldung: Dolomitengiro: Ladies first!


Bild 24.02.2017 | Beigesteuert von majortom Mail an Absender
Für unseren Dolomitengiro ab Innsbruck haben wir noch einen letzten Platz im Doppelzimmer frei, den wir allerdings nur an eine Frau vergeben können. Wenn du Interesse hast, wende dich bitte über das Kontaktformular an uns.

Alle anderen Interessierten können sich gerne unverbindlich auf die Warteliste setzen lassen. mehr...

Meldung: Savoyer Alpen Relaxed: Ladies first!


Bild 24.02.2017 | Beigesteuert von majortom Mail an Absender
Für unsere Relaxed-Rennradreise in die Savoyer Alpen haben wir noch einen letzten Platz im Doppelzimmer frei, den wir allerdings nur an eine Frau vergeben können. Wenn du Interesse hast, wende dich bitte über das Kontaktformular an uns.

Alle anderen Interessierten können sich gerne unverbindlich auf die Warteliste setzen lassen. mehr...

Meldung: Echter Sport. Dann Feiern!


Bild 18.02.2017 | Beigesteuert von Jan Mail an Absender
In vier Monaten startet unser ganz großes Jahres-Highlight: Flensburg-Garmisch mit 180 Radfahrern. Hauptsächlich wird da Rad gefahren, aber heute soll es um etwas anderes gehen: die Feier danach auf der Zugspitze.

Die Feier werden wir uns verdienen: wir fahren bei Flensburg über die dänisch-deutsche Grenze, um dann in neun Etappen die niedersächsische Ebene, Sauerland, Taunus, Hunsrück, Schwarzwald, die Bodenseeregion und das Allgäu zu durchqueren. Auf der letzten Etappe nach Garmisch überqueren wir dabei zweimal die österreichische Grenze, haben also wirklich Deutschland von Nord nach Süd durchquert.

Und dann wartet in Grainau die Zugspitzbahn auf uns. Wie schon 2015 werden wir an unserem Zielhotel zunächst einen kleinen Snack einnehmen. Schließlich liegen mehr als 2000 Höhenmeter mit der Zugspitzbahn vor uns, und nach einem langen Tag auf dem Rad könnte das zarteren Gemütern an die Substanz gehen.
mehr...

Meldung: Höhenmeterfressen im Winter oder wie es zum Bergtraining in Andalusien kam


Bild 09.02.2017 | Beigesteuert von Jan Mail an Absender
Als ich im Januar 2016 von Zbig nach Andalusien eingeladen wurde, freute ich mich auf die Sonne, das Meer und die Berge. Und auf klare Luft und endlose Abfahrten, wie ich sie Ende 2014 auf der Sierra Nevada Umrundung kennen gelernt habe. Ich wusste, dass wir von unserem Standort Castell de Ferro auch die Runde zum Venta del Chaleco drehen konnten, dem Kaugummi-Anstieg der Sierra Nevada Umrundung mit wunderbaren Blicken auf den Beznar-Stausee. Von AP hatte ich vom Anglirú des Südens gehört, dem Peña Escrita, einer irrsinnig steilen Straße irgendwo oberhalb von Almuñecar, der ich natürlich auf den Grund gehen wollte. Und die sagenumwobene Cabra, die Hagen immer so in den Himmel hebt, wollte ich auch mit Zbig befahren. Einfach so.
Eins sei vorweggenommen: aus “einfach so” wurde nichts. Ohne vorher daran gedacht zu haben, wurde diese Woche die Geburtsstunde unseres Bergtrainings in Andalusien, ein frühes Höhenmeterfressen vom 18.-25. März. mehr...

Meldung: Sonne, Berge, Meer und beste Straßen in Andalusien


Bild 31.01.2017 | Beigesteuert von Jan Mail an Absender
Andalusien, die südlichste Region Spaniens. Hier ist es drei Grad wärmer als auf Mallorca, und die Berge reichen direkt bis ans Meer. Was sonst braucht es für ein ausgewogenes Frühjahrsmenu auf dem Rennrad?
Natürlich gute Straßen hinauf in die Berge. Die Andalusier sind stolz auf ihr Red de carreteras de Andalucia, auf ihr andalusisches Straßennetz. Große Schilder weisen auch an der kleinsten Straße darauf hin. Und zu Recht: wo sonst gibt es so feinen Asphalt auch auf den Nebenstraßen?
Und dann die Kultur. Die Alhambra, eines der vielen Zeugnisse arabischer Vergangenheit zwischen Orient und Okzident, der Serrano-Schinken, ein Produkt der Sierra Nevada, allen voran aus dem Schinkendorf Trévelez. Die Kulinarik: Tapas, Vino Tinto und die frischesten Fische direkt aus dem Mittelmeer; die Feigen der Alpujarras: keine schmecken besser. Ohnehin: die weißen Dörfer der Alpujarras, tausendfach auf Postkarten gebannt, sind allein eine Reise wert. Nirgends sieht man sie besser, wie auf einer Perlenschnur aufgereiht, als von der Sierra de Lújar, die sich 30 Straßenkilometer vom Meer entfernt auf 1850 m erhebt. Und über allem thronen die schneebedeckten Gipfel der Sierra Nevada: WOW! mehr...

Meldung: Savoyen Relaxed: Noch zwei Plätze frei


Bild 18.01.2017 | Beigesteuert von majortom Mail an Absender
Darf's ein bisschen weniger sein? Die Rennrad-Traumdestination Savoyer Alpen mit ihren bekannten Tour-Pässen wie Col de la Madeleine und Col du Galibier bieten wir 2017 in einer Relaxed-Variante an. Vom 29. Juli bis zum 5. August 2017 erlebst du die französischen Alpen auf sieben Etappen, ausgehend von Annemasse in der Nähe von Genf. Die Reise ist nun nahezu ausgebucht, nur noch zwei Plätze sind derzeit frei. Einen der begehrten Plätze sicherst du dir hier. mehr...

Meldung: Die leidgeprüfte Pfalz


Bild 13.01.2017 | Beigesteuert von majortom Mail an Absender
Bislang haben wir euch in unserem Reiseblog einige unserer Frühjahrs-Destinationen unter südlicher Sonne vorgestellt (Ligurien, Provence). Heute bleiben wir jedoch in Deutschland, wo man auch schon früh im Jahr schöne Rennrad-Touren unternehmen kann. Unser local hero Peter stellt euch heute die Pfalz vor, wo unser diesjähriger traditioneller Saisonstart vom 21. bis zum 23. April 2017 stattfinden wird.

Es begann schon im Jahre 12 v. Chr. Das ganze Abendland war von den Römern besetzt. Auch die Pfalz in ihrer ganzen Lieblichkeit gehörte inzwischen zum römischen Imperium. Von ihren Kriegszügen erschöpfte Zenturionen labten sich an pfälzer Wein und hiesigen Mädchen und Knaben, verbreiteten unsere edlen Rebensorten in andere Provinzen des Reichs und in der damaligen Presse erfolgreich die Lüge, ihnen selbst sei die Kultivierung des edlen Getränkes zuzuschreiben. mehr...

Meldung: Freiburg-Nizza: ausgebucht!


Bild 10.01.2017 | Beigesteuert von majortom Mail an Absender
UPDATE: Wir können noch eine Frau im Doppelzimmer mitnehmen. Bitte kontaktiere uns, wenn du Interesse hast!

Nach den Pyrenäen-Klassikern ist mit unserer Fernfahrt Freiburg-Nizza nun auch die zweite Sommerreise in unserem Programm ausgebucht. Wir danken allen Teilnehmern für ihr Vertrauen und freuen uns sehr, im August mit euch vom Breisgau an die Côte d'Azur zu radeln.

Wie üblich haben wir eine Warteliste eingerichtet, auf die man sich über die Kontakt-Funktion setzen lassen kann. mehr...

Meldung: Dein Weg in die Sonne: Optionales Anreisepaket in die Provence


Bild 05.01.2017 | Beigesteuert von majortom Mail an Absender
Vom 1. bis zum 8. April 2017 findet unser Saisonauftakt in der Provence statt. Dich erwarten sieben schöne Rundtouren ausgehend von unserem Standort L'Isle-sur-la-Sorgue in die provenzalischen Voralpen mit dem Mont-Ventoux-Massiv.

Jetzt können wir dir zusätzlich zu unserem Basispaket (Übernachtung mit Halbpension, geführte Touren, Wäscheservice für Radkleidung) ein optionales An-/Rückreisepaket anbieten, das neben dem Flug von und nach Deutschland auch ein Leihrad enthält. mehr...

Meldung: Saisonauftakt Provence: Reisepreis gesenkt


Bild 02.01.2017 | Beigesteuert von majortom Mail an Absender
Unser verspätetes Weihnachtsgeschenk: Dank eines neuen, verbesserten Angebots unseres 4-Sterne-Hotels in L'Isle-sur-la-Sorgue können wir unseren Saisonauftakt in der Provence nun ein wenig günstiger anbieten. Jetzt 1025 € im Doppelzimmer (statt 1090 €) und 1290 € im Einzelzimmer (statt 1390 €). mehr...

Meldung: Pyrenäen-Klassiker ausgebucht


Bild 19.12.2016 | Beigesteuert von majortom Mail an Absender
Es hat sich ja schon lange angekündigt. Nun haben wir gerade den letzten freien Platz vergeben, und unsere Pyrenäen-Klassiker sind ausgebucht. Da es für gewöhnlich immer mal wieder zu Stornos kommt, haben wir aber eine Warteliste eingerichtet, auf die du dich unverbindlich setzen lassen kannst.

Die Pyrenäen-Klassiker finden 2017 vom 2. bis zum 10. September statt und führen in 8 Etappen ausgehend von Tarbes über die schönsten Pyrenäenpässe Frankreichs, Kataloniens und Andorras.

Freie Plätze gibt es jedoch noch auf vielen unserer anderen Frühjahrs- und Sommer-Reisen 2017. Wir laden dich herzlich ein, über die bevorstehenden Feiertage in einer ruhigen Minute mal in unserem Reise-Angebot zu schmökern. mehr...

Meldung: Pyrenäen-Klassiker: Nur noch ein Zimmer frei!


Bild 13.12.2016 | Beigesteuert von majortom Mail an Absender
Seit Jahren sind die Pyrenäen-Klassiker, die 2017 vom 2. bis zum 10. September stattfinden, eine unserer beliebtesten Reisen. So ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass wir heute das letzte freie Zimmer anpreisen! Wir können es sowohl als Einzel- als auch als Doppelzimmer belegen.

Die Reise führt ausgehend vom südfranzösischen Tarbes in acht Etappen durch die französischen, katalanischen und andorranischen Pyrenäen. Tour-Klassiker wie Tourmalet und Aubisque warten auf dich, mit dem Port d'Envalira der höchste Pass der Pyrenäen, und so herrliche Kleinode in der wilden Pyrenäen-Einsamkeit wie der Port de Pailhères.

Direkt zur Anmeldung. Oder uns unter kontaktieren, wenn du das letzte Zimmer als Einzelzimmer belegen möchtest.

PS. Auch unsere anderen Frühjahrs- oder Sommerreisen sind beliebt... Rechtzeitiges Zuschlagen lohnt sich! mehr...

Meldung: Drome Provençale – ein Tag im Rennradparadies


Bild 07.12.2016 | Beigesteuert von majortom Mail an Absender
Wir setzen unsere kleine Serie zu unseren neuen und alten Frühjahrsdestination fort und präsentieren euch heute in unserem Reiseblog die Gegend um das provenzalische Städtchen Buis-les-Baronnies und das Ouvèze-Tal, wo unsere Trainingswoche vom 13. bis zum 15. Mai 2017 stattfinden wird.

Die Sonne brennt vom Himmel. Morgens um neun Uhr. An einem Samstag Anfang April. Ich bin das erste Mal im Jahr in kurz/kurz unterwegs und halte hundert Meter nach der ersten Kehre des Col d‘Ey an. Mitten in den endlos erscheinenden Olivenhainen des mittleren Ouvèze-Tals im Herzen der Drome Provençale. Ich schaue zum Himmel, keine Wolke zu sehen. Traumhafte Bedingungen für eine Rennradtour in den südfranzösischen Voralpen. Doch ich habe die Sonnencreme vergessen. Keine gute Idee. Also nochmal zurück zum Ausgangspunkt. mehr...

Meldung: Freiburg-Nizza: Nur noch wenige Plätze frei!


Bild 27.11.2016 | Beigesteuert von majortom Mail an Absender
Vom Breisgau an die Côte d'Azur – für unsere Fernfahrt Freiburg-Nizza sind nur noch wenige Plätze frei. Sichere dir jetzt dein Jahreshighlight durch Schwarzwald, Schweizer Jura und die französischen Alpen, inklusive einer Bergankunft auf 2473 m und einem erfrischenden Bad im Mittelmeer nach acht epischen Rennrad-Etappen.
Mehr Infos. Direkt zur Anmeldung. mehr...

Meldung: Ligurien – Berge, Meer und italienische Lebensart


Bild 25.11.2016 | Beigesteuert von Jan Mail an Absender
Ligurien ist die dienstälteste quäldich-Frühlings-Destination, und in keiner anderen Region hat quaeldich.de mehr Reisen durchgeführt, 2017 begehen wir dort vom 1. bis 8. April einen Saisonauftakt. Auf der ersten geführten Reise dorthin im Jahr 2009 haben wir sehr viel gelernt. Es war die erste quaeldich-Reise mit an die 30 Teilnehmern, und erst Torsten musste Lukas und mir erklären, dass wir drei Guides brauchen. Und in der Tat verlangte das sportliche Spektrum des Teilnehmerfeldes genau dies. Die Geburtstunde des Guides No 1, wie Torsten seitdem respektvoll genannt wird, denn nur bei ihm ist das Wetter besser, die Berge flacher und die Teilnehmer begeisterter. Aber ich schweife ab. Warum also Ligurien. Warum also Chiavari? mehr...

Meldung: Provence – jenseits der Sonnenpforte


Bild 22.11.2016 | Beigesteuert von majortom Mail an Absender
Nach der Saison ist vor der Saison. Und was gibt es schöneres, als während der regnerischen Herbsttage die Saison des Folgejahres zu planen. Um euch also Anregungen für 2017 zu geben, möchten wir in unserem Reiseblog nun in loser Folge unsere neuen und alten Frühjahrs-Destinationen vorstellen.
Wir beginnen mit der Provence, dem Schauplatz eines Saisonauftakts und einer Trainingswoche
.

Provence – jenseits der Sonnenpforte

Wenn ich an Südfrankreich denke, kommt mir immer eine Mittagspause vor einigen Jahren in den Sinn. Mit drei französischen Kollegen unterhielt ich mich über verschiedene Regionen Frankreichs. Genau genommen unterhielten sich die drei, und ich hörte zu, denn für mich ignoranten allemand ist jenseits des Rheins eben Frankreich, eine Einheit von Brest bis Nizza, und ich hatte ehrlich gesagt nie den Vergleich gezogen, dass es zwischen Bayern und Friesen ja auch Unterschiede gibt. Dann ging es darum, wo die Grenze zwischen Nord- und Südfrankreich verläuft, und Audrey (aus dem Département Nord, eine waschechte Ch'ti) und Benoît (aus der Nähe von Lyon) waren sich schnell einig. Die Grenze verläuft dort, wo man Terrassen nicht mehr nach Süden, sondern nach Norden baut. Was sofort heftigen Widerspruch von Vincent (aus Nîmes) hervor rief, denn in seiner Heimat baut man gar keine Terrassen. mehr...