VERY important message
Corona-Konzept 2021: Abstand, Hygiene und Tests machen Reisen möglich!

Die quäldich-Lebensziele – die schönsten und lohnendsten Pässe


quäldich-Blog » Die quäldich-Lebensziele – die schönsten und lohnendsten Pässe
Einloggen, um einen Kommentar zu verfassen

Club 2k

  • DonPedalo, 08.04.2021, 20:11 Uhr

    Mistikack.
    Da denkt man seit 10 Jahren, man hat jetzt endlich alle 2000er-Pässe der Alpen (und der Pyrenäen), da kommen die Franzosen daher und teeren einfach den Loze...
    „Un massacre de montagne!”
    ;-)
    Aber hilft ja alles nix - auf zum Loze!

    Und Gratulation zu der Idee mit den Lebenszielen, super Idee :-)

    DonPedalo
  • velles, 08.04.2021, 21:50 Uhr
    Hallo,

    wer weiß ob das der letzte ist...

    die Franzosen kommen doch immer wieder auf die Idee für die TdF eine neue Straße zu bauen

    Es gäbe da schon noch Kandidaten... ;-)

    Obs Sinn macht ist eine andere Frage

    - allerdings wäre 60 doch auch eine schöne Zahl

    Grüße

    Markus
  • Martigny91, 09.04.2021, 12:21 Uhr
    Hallo Jan,

    ich finde die Lebensziele eine tolle Idee und sie sind obendrein auf der Website ansprechend gestaltet!

    Ich wollte schon jammern, dass man gar keinen Unterschied sieht ob jemand 200 Pässe unter 1'000 m.ü.M. gefahren ist oder die höchsten in Europa. Das Jammern kann ich mir jetzt sparen :-)

    Mein Ziel ist schon seit längerer Zeit die asphaltierten Alpenpässe über 1'900 m zu bezwingen (nach meiner Zählweise sind es 72 und mir fehlen noch 6). Die scheinbar willkürliche Höhe kommt daher, dass ich Lukmanier und Klausen als "hohe" Pässe eingestuft habe, bei Maloja oder Pragel aber finde, dass sie in einer anderen Liga spielen.

    Vielen Dank für die coole Seite und die gute Idee mit den Lebenszielen, ich bin auch weiterhin dabei!
  • Jan, 10.04.2021, 11:01 Uhr 10.04.2021, 11:03 Uhr auf velles
    Danke für die Blumen aus berufenem Munde, Don und Martin :)

    Wenn die Österreicher mal das Karlesjoch über der Kaunertaler Gletscherstraße asphaltieren würden, nur für Radfahrer, wo es doch eh schon eine Bahn dorthin gibt... Das wäre ein Kracher! Und auf der anderen Seite ins Langtauferer Tal runter, ein Alpenpass über 3100 m.

    Nicht so ein Kunstprodukt wie der Col de la Loze (über den ich mir allerdings kein Urteil erlauben kann). Aber die Franzosen machen was für die Radfahrer! Respekt!

    Herzliche Grüße, Jan
  • Jan, 10.04.2021, 11:09 Uhr 10.04.2021, 11:13 Uhr auf Martigny91
    Hi Martin,

    tja... 2000 ist genau so willkürlich, aber eine anerkanntere willkürliche Zahl. Die Metrik (Meter) ja übrigens auch. Es kommt doch nur darauf an, dass es für einen selber reizvoll ist.

    Mich würde deine Liste interessieren, also deine Pässe zwischen 1900 und 2000, so weit geht meine Recherche nicht (wobei es ohnehin nicht meine war, sondern die von gws ). Und damit meinst du vermutlich auch "echte Pässe, beidseitig asphaltiert"?

    Schöne Grüße, Jan
  • DonPedalo, 10.04.2021, 12:00 Uhr
    Hi miteinander,

    wenn ich hier auch was dazu betragen kann,
    ich komme da auf 15 Pässe (wobei mir das Reiterjoch noch fehlt, da seinerzeit ungeteert).
    Nahezu alle echte Leckerbissen :-)

    Sevus,
    DonPedalo






    Col de Sarenne
    1999
    m
    I


    Reiterjoch
    1996
    m
    I


    Col de la Madeleine
    1993
    m
    F


    San Marco
    1992
    m
    I


    Larche
    1991
    m
    F/I


    Rolle
    1989
    m
    I








    Würzjoch
    1987
    m
    I


    Lukmanier
    1974
    m
    CH


    Cormet de Roselend
    1968
    m
    F


    Große Scheidegg
    1962
    m
    CH


    Klausen
    1952
    m
    CH


    Goletto di Cadino
    1943
    m
    I


    Glandon
    1924
    m
    F


    Pellegrino
    1918
    m
    I


    Hahntennjoch
    1903
    m
    A


  • Jan, 10.04.2021, 12:18 Uhr 10.04.2021, 12:21 Uhr auf DonPedalo
    Super, danke,

    Ja, fast alles tolle Pässe. Ich kenne ebenso alle bis auf das Reiterjoch, über den ich gefahren wäre, hätte mein Guide-Kollege bei Garmisch-Florenz damals nicht ein paar Teilnehmer verloren, die ich dann in Richtung Lavazé wieder einsammeln musste :D :D :D – Berufsrisiko... Den Lukmanier bin ich nur einmal in vollem Nebel gefahren, dazu kann ich nichts sagen, hat mich eher enttäuscht damals. 2001 beim Alpenbrevet war das. Und den Larche würde ich jetzt auch nicht als toll bezeichnen. Ist halt eine Autobahn :)
  • Jan, 10.04.2021, 14:13 Uhr auf DonPedalo
    Anlässlich deiner Liste habe ich eine fehlende Lücke auf quäldich geschlossen: auf den Listen in deinem Profil

    https://mein.quaeldich.de/DonPedalo/listen/

    findest du jetzt einen Button "neue Liste hinzufügen". Den gab's bisher nicht, was historische Gründe hat, die heute keinen Sinn mehr machen.

    Darüber sollte es sehr einfach sein, die entsprechende Liste anzulegen. Und auch die weiteren Listen bis runter zu 1500 m, wenn du die auch mit uns teilen willst. Wobei da sicherlich nicht alles auf quäldich ist.

    Was ist dein Ziel? Alle Europäischen Pässe > 1500 oder alle Alpenpässe > 1500 m?

    Herzlichen Gruß, Jan
  • DonPedalo, 10.04.2021, 18:30 Uhr
    Hi Jan,



    den Lukmanier bin ich ebenfalls 2001 gefahren, allerdings bei bestem Wetter und herrlicher Aussicht. Nervig waren die vielen Baustellen bei der Abfahrt Richtung Süden, spektakulär hingegen der Wechsel der Klimazonen vom Hochgebirge bis zu mediterranen Palmen innerhalb kürzester Zeit.



    Soweit ich das überblicke sind auf Quaeldich alle Alpenpässe > 1500m vorhanden :-)
    Die mir noch Fehlenden hab ich auf die (neue) todo-Liste gestellt.
    Um die alle zu fahren werde ich wohl noch bis knapp vor meiner Rente benötigen. Mal sehen, was dann noch geht. Vielleicht der Aubisque? In den Pyrenäen hab ich zumindest alle > 1910m (Das sind Fünf, wenn das noch stimmt).



    Merci & servus,



    DonPedalo



  • AP, 10.04.2021, 19:00 Uhr auf DonPedalo
    Meiner Meinung nach gibt es 7 beidseitig asphaltierte Pyrenäenpässe über oder gleich 1910m
  • Martigny91, 10.04.2021, 21:31 Uhr 10.04.2021, 21:42 Uhr auf DonPedalo
    Das ist eine Interessante Liste. - Ich bin auf 14 Pässe gekommen, weil ich den Col de Sarenne (noch) nicht darfauf habe. Er scheint mir ein wenig wie die Moosalp: eher ein höchster Punkt auf der Flanke eines Haupttals aber da könnte man noch beliebig lang diskutieren.

    Etwas anderes ist mir noch aufgefallen: ich habe noch den Colle San Carlo 1950 m auf der Liste (bis jetzt noch nicht befahren). Dafür ist aber das Hahntennjoch nicht dabei: es wird in Wikipedia mit 1894 m Höhe angegeben und bei den Bildern auf quäldich ist ein Schild mit genau dieser Höhenangabe zu sehen. Welche Höhe stimmt denn da wirklich?

    P.S. owohl ich die Antwort mit der langen Liste von Don Pedalo kommentiert habe erscheint mein Kommentar hier unten hinter der Bemerkung von AP - mach ich was falsch?
  • Jan, 10.04.2021, 21:38 Uhr 10.04.2021, 21:43 Uhr auf DonPedalo
    Hi Don,

    ah, die todo-Liste. Die ist auf quäldich leider nicht öffentlich. Voreinstellung ist privat, und die kann man nicht ändern. Doof. Sollten wir mal ändern.

    Nur meine ist öffentlich, weil ich das mal auf der Datenbank geändert habe :/

    Zumindest einstellbar sollte man es machen. Wieder ein todo auf meiner Liste.

    Dann muss ich den Lukmanier wohl nochmal fahren.

    Herzliche Grüße, Jan

    Edith: zukünftig erstmals befüllte todo-Listen sind nicht mehr privat. Deine habe ich auch auf Öffentlich gestellt, Don.
    Einstellbarkeit wäre aber kurzfristig gut/wichtig.
  • Martigny91, 10.04.2021, 21:39 Uhr auf Jan
    Hallo Jan, beim Col de Larche stimme ich Dir zu, er ist nicht sehr attraktiv. Das Reiterjoch ist zwar ganz schön steil aber im oberen Teil sehr schön mit den Felsformationen und natürlich kaum Verkehr, das hat sich durchaus gelohnt.

    Der Lukmanier muss zwar unter einigen Hochspannungsleitungen und Lawinenverbauungen leiden, hat aber auch ganz reizvolle Abschnitte, besonders im Bereich der Passhöhen und auf der Südseite. Ich war aber auch schon lange nicht mehr dort.
  • Jan, 10.04.2021, 21:58 Uhr 10.04.2021, 22:03 Uhr auf Martigny91
    Nein, du machst nichts falsch, die Antworten erscheinen linear untereinander. Das siehst du auch beim eintragen, dann "wandert" das Browserfenster runter.

    Du siehst über dem Eintrag dann ein Feld "auf DonPedalo", da kann man aufs Auge drücken und dann sehen, worauf es sich bezieht.

    Und ups... beim San Carlo dachte ich bisher, er sei nicht asphaltiert... auch gleich mal auf die todo-Liste. Ist aber im wesentlichen nichts anderes als Moosalp und Col de Sarenne und, zumindest wenn ich die Karte anschaue, auch der Col de la Loze -- man überwindet zwar eine Wasserscheide, aber eine von beschränkter Scheidewirkung.
  • DonPedalo, 11.04.2021, 11:42 Uhr auf AP
    Hallo AP,
    dann lass uns bitte mal vergleichen: Ich hab Envalira, Tourmalet, Bonaigua, Pailhéres und Ordino.
    Welcher fehlt mir? Den Gallina hab ich nicht mitgezählt da nicht über 1910m ;-)
    Cabus war 2004 die Westrampe ungeteert. Hat sich das geändert?
    Merci & servus,
    DonPedalo
  • Jan, 11.04.2021, 12:08 Uhr 11.04.2021, 12:12 Uhr auf DonPedalo
    Diese Sortierung / Schlagwortfilterkombination hilft vielleicht weiter:
    https://www.quaeldich.de/regionen/pyrenaeen/paesse/schlagwoerter=-sackgasse,-schotter?order=Hoehe
    Wobei ich da auch nicht 7 echte Pässe finde, aber der https://www.quaeldich.de/paesse/coll-de-la-creueta/ könnte dir entgangen sein, wenn auch Vorpyrenäen? AP deckt das Rätsel bestimmt gleich auf.
  • DonPedalo, 11.04.2021, 13:45 Uhr
    Ein Pass ist ein Pass ist ein Pass.

    Oder lieber:

    Wann ist ein Pass ein Pass?



    Ist der Loze ein Pass oder vielleicht eher ein Berg wie der Ventoux?

    Beim Großglockner, Stilfser Joch oder Galibier ist das einfach.

    Und wie sieht’s aus beim Sarenne, Moosalp oder Colle San Carlo?

    Die Frage der Definition muss wohl letztendlich jeder für sich selbst entscheiden.

    Oder wie seht ihr das?



    Mit den Höhenangaben ist das auch so eine Sache.
    Ich erinnere mich noch an Diskussionen mit meinem Kumpel, ob der Madeleine nun zu den 2000ern zählt oder nicht, nun ja, das ist mittlerweile geklärt.

    Beim Hahntennjoch mag‘s eine marketingtechnische Entscheidung gewesen sein, ihn über die 1900m zu hieven oder es wurde seinerzeit halt noch nicht so genau gemessen.

    Und beim Pailhères hatte ich (wie Jan) den Eindruck, die Straße verläuft nicht direkt über den natürlichen Sattel sondern so, dass man knapp über die 2000m gekommen ist.



    So - und jetzt muss ich eine Runde strampeln, hier in Muc hat's 18° und für Morgen ist Schneefall vorhergesagt.

    Servus,

    Peter



  • majortom, 11.04.2021, 15:11 Uhr
    Die Höhe des Hahntennjoch sollten wir bei der Quellenlage wohl ändern. Auch auf Google Maps liegt die Passhöhe unterhalb der 1900er-Höhenlinie.

    Sarenne, Loze, etc. würde ich schon als "echte" Pässe ansehen, auch wenn dieselbe Wasserscheide jeweils deutlich leichter überwunden werden könnte. Übrigens fährt man kurioserweise auch beim Mont Ventoux letztendlich über den Col des Tempetes, der ein lokales Minimum der Wasserscheide zwischen Auzon und Toulourenc darstellt. Aber da ist es eher so, dass man zum Pass rauf fährt, den Pass aber nicht überquert, da man nur nach Malaucène und nicht ins Toulourenc-Tal abfahren kann.

    Schöne Grüße, Tom
  • Jan, 11.04.2021, 15:16 Uhr 11.04.2021, 15:19 Uhr auf DonPedalo
    Bei Moosalp und Colle San Carlo ist die Schartenhöhe ziemlich gering, also die Höhendifferenz des Sattels zum "nächsthöheren" Berg, beim San Carlo sind es nur 67 Meter zum/zur Testa d'Arpy (2017 m). Bei der Moosalp ist es nicht ganz auszumachen, müsste ich mal eine topographische Karte bemühen. Scheint mir aber auch gering zu sein. In beiden Fällen kann man konstatieren, dass der Sattel eher eine topologische Störung ist und von daher nicht sonderlich signifikant. Spricht eher gegen die Moosalp auf der Club-2K-Liste, aber egal. Besser einen zu viel drauf als einen verpassen.

    Beim Col de Sarenne sieht das schon ganz anders aus, der ist nördlich wie südlich von deutlich höheren Bergen umgeben. Die Schartenhöhe zur Croix de Cassini im Süden beträgt immerhin 374 m -> das ist deutlich "robuster" und ohne Zweifel ein echter Sattel. Da muss man schon stärker am Höhenmodell rütteln, damit der Sattel verschwindet.

    Die andere Fragestellung ist, wie weit sich die Wasserscheide auswirkt, das heißt, wie weit entfernt die geschiedenen Wässer zusammenfließen, und das ist beim Sarenne natürlich begrenzt, die Bäche an beiden Seiten fließen alle nach wenigen Kilometern ins Romanchetal.

    Viel Spaß auf dem Rad!
  • AP, 11.04.2021, 16:43 Uhr auf DonPedalo
    Klar, kein Problem.

    Den Gallina hatte ich mit dabei, weil ihn der Beschreiber auf QD (sprich ich) mit 1910m Höhe angegeben hat.

    Ansonsten gäbe es noch die Creueta (https://www.quaeldich.de/paesse/coll-de-la-creueta/), bei der der Beschreiber (sprich ich) 1920m Höhe angegeben hat.

    Grüße!
  • artie_1970, 11.04.2021, 18:33 Uhr auf Jan
    Servus Jan,

    der San Carlo war beim letzten Besuch in sehr gutem Zustand, auch mit Schildern pro km (Steigung, Seehoehe usw.). Faehrt sich super, ich wuerde von Buegelasphalt reden wollen. Dazu einer von der Handvoll Paesse, die mindestens 10 km mindestens 10 % Durchschnittssteigung aufweisen. Meist im Wald, daher wenig Aussicht, beim Besuch daher unbedingt die paar Meter zum Tete d'Arpy fahren/laufen, 3 Sterne im Denzel fuer das Panorama auf das Mont-Blanc-Massiv.

    Was Listen von Paessen angeht, ist fuer mich (ich bitte um Pardon) immer noch Jerry Nilsons Seite https://cycloclimbing.com/index.html die akribischste Referenz. Da kannst du mal stoebern und dann mit professionellen SQL-Abfragen schauen, was hier noch so fehlt. (-;

    Tschoe!

    Axel
Einloggen, um zu kommentieren